Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.12.2016

07:50 Uhr

Umverteilung von Flüchtlingen

Regierung will Aufnahme beschleinigen

Die Umverteilung von Asylsuchenden soll in der EU beschleunigt werden. Bisher ging dies nur schleppend voran. Deutschland soll bis zu 1000 Flüchtlinge monatlich aufnehmen. Seit 2015 gibt es Streit über die Anteile.

Besonders die osteuropäischen Länder weigern sich, ihren Anteil in der Umverteilung der Asylsuchenden innerhalb der EU zu übernehmen. dpa

Umverteilung

Besonders die osteuropäischen Länder weigern sich, ihren Anteil in der Umverteilung der Asylsuchenden innerhalb der EU zu übernehmen.

BerlinDie Bundesregierung will einer Zeitung zufolge die zugesagte Aufnahme von Flüchtlingen im Rahmen der EU-weiten Umverteilung beschleunigen. Deutschland habe im Dezember 480 Asylsuchende aus Griechenland und Italien ins Land geholt, berichtete die „Neue Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstagausgabe) vorab unter Berufung auf das Bundesinnenministerium.

Ziel sei es, „dass künftig auch Einreisen von bis zu 1000 Personen monatlich realisiert werden können“. Deutschland solle bis Sommer 2017 rund 27.000 Personen aufnahmen, bislang seien 1095 Schutzsuchende ins Land geholt worden, berichtete das Blatt.

Gastbeitrag zur Hilfe für Algerien: „Wir müssen diese Partnerschaft wiederbeleben“

Gastbeitrag zur Hilfe für Algerien

„Wir müssen diese Partnerschaft wiederbeleben“

Viele Flüchtlinge in Deutschland stammen aus Algerien. Die Arbeitslosigkeit ist hoch, die Wirtschaft schwächelt – die Bundesregierung will helfen. Eine algerische Journalistin beschreibt, wie das funktionieren könnte.

Seit 2015 tobt in der EU ein Streit über die Verteilung von Flüchtlingen innerhalb der Gemeinschaft. Die Entscheidung zur Verteilung von 160.000 Flüchtlingen ist nur ansatzweise umgesetzt worden, weil sich insbesondere osteuropäische Länder weigern, ihren Anteil zu übernehmen. Die EU-Staaten wollen bis Mitte kommenden Jahres eine Einigung über das Thema erzielen.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Nelly Sachse

29.12.2016, 14:15 Uhr

Das Asylgesetz gehört schnellstens abgeschafft, weil es tausendfach missbraucht wird. In der EU
will man doch alles harmonisieren, man will immer enger zusammenrücken, das Nationale soll zurückgefahren werden, also warum nicht ein einheitliches Asylgesetz. Das Nationale soll hier also felsenfest verteidigt werden? Das ist aber nicht im europäischen Sinne, Frau Merkel.

Account gelöscht!

29.12.2016, 15:06 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette 

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×