Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.03.2013

15:05 Uhr

Umweltabgabe

Grüne wollen Plastiktüten besteuern

Wegen ihrer Umweltschädlichkeit fordern die Grünen Einkaufstüten aus Plastik zu besteuern. Mit den Einnahmen sollen biologisch sauberer Produkte entwickelt werden. Der Handelsverband Deutschland lehnte den Vorstoß ab.

Könnten bald teurer werden: Einkaufstüten aus Plastik. dpa

Könnten bald teurer werden: Einkaufstüten aus Plastik.

Auf umweltschädliche Plastiktüten sollte nach Überlegungen in den Reihen der Grünen künftig eine Steuer von 22 Cent erhoben werden. Die Verwendung erdölbasierter Kunststoffe müsse dringend eingeschränkt werden, sagte die umweltpolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Dorothea Steiner, der „Bild“-Zeitung.

„Mit einer Abgabe von 22 Cent pro Plastiktüte könnte die Erforschung biologisch abbaubarer Kunststoffe finanziert werden. Deutschland könnte eine solche Abgabe sehr schnell einführen, wenn der politische Wille dazu da ist. Damit könnten wir einer der Vorreiter in Europa sein.“

Die Grünen-Fraktionsvorsitzende im Europaparlament, Rebecca Harms, sagte der Zeitung: „Einweg-Plastiktüten, die zu Tausenden im Meer landen, bedrohen das Meeresleben immer mehr. Es ist allerhöchste Zeit diese Verschwendung und die schlimmen Folgen zu stoppen.“ Sie unterstütze deshalb Umweltabgaben, auch wenn diese nicht von der EU, sondern von den Mitgliedsstaaten eingeführt werden müssten.“

Der Handelsverband Deutschland (HDE) lehnte den Vorstoß ab. Eine solche Steuer würde die Verbraucher 1,2 Milliarden Euro im Jahr kosten. Es gebe keinen Bedarf für eine Regelung, teilte der Verband am Samstag mit. „Schon heute sind die Deutschen Weltmeister beim sparsamen Umgang mit Plastiktüten.“ Auch würden die Tragetaschen zumeist aus Recyclingmaterial hergestellt und gingen über die Gelbe Tonne in die Verwertung

EU-Umweltkommissar Janez Potocnik hatte am Donnerstag ein Diskussionspapier zur Verringerung des Plastikmülls vorgestellt. Darin werden auch „marktbasierte Instrumente“ vorgeschlagen, um den Verbrauch von Plastiktüten zu verringern. Allein 2010 seien EU-weit 95,5 Milliarden in Verkehr gebracht worden.

Von

dpa

Kommentare (21)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

09.03.2013, 12:43 Uhr

Ich bin ja, wie wohl jeder hier weiß, ein ganz scharfer Gegner der Grünen.
Aber in dieser Sache haben sie tatsächlich mal Recht.
Ich würde es aber nicht wieder so kompliziert mittels Steuer machen, das bring eh nur ein paar Cents, sondern ich würde die Dinger einfach so richtig teuer machen.
2 € für eine Tüte, da überlegt sich dann doch so mancher ob er nicht doch in Zukunft eine Tasche mitbringt
Und beginnen könnte man in Apotheken mit der gänzlichen Abschaffung. Für jedes Schächtelchen Tabl. eine kleine Plastiktüte ist albern. So eine Schachtel paßt auch in jede Handtasche

Account gelöscht!

09.03.2013, 12:44 Uhr

lol, eine gute Idee!
Bin dafür Einkaufstaschen und Ballnetze auch wieder selbst zu häkeln, dann kommen die Leute nicht auf dumme Gedanken und sind beschäftigt.

Koraaa

09.03.2013, 12:59 Uhr

Warum nur 2€ pro Tüte, besser alles gleich machen, 4€ pro Tüte und pro Liter Benzin. Oder so ähnlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×