Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.04.2011

03:35 Uhr

Umweltbundesamt

Deutschland braucht keine Stromimporte

Vondpa

Deutschland ist nicht auf Stromimporte aus dem europäischen Ausland angewiesen, um seinen Verbrauch zu decken. Atomstrom aus Frankreich ist derzeit nur einfach billiger.

Deutschland kann nach Ansicht des Umweltbundesamtes seinen Verbrauch auch ohne Stromimporte alleine decken. Quelle: dpa

Deutschland kann nach Ansicht des Umweltbundesamtes seinen Verbrauch auch ohne Stromimporte alleine decken.

BerlinDas Umweltbundesamt sieht trotz der vorübergehenden Abschaltung von acht Atomkraftwerken keine Notwendigkeit für Stromimporte aus anderen EU-Staaten. „Deutschland ist nicht auf Stromimporte aus Frankreich oder anderen Ländern angewiesen, sondern könnte sich komplett selbst versorgen“, sagte der UBA-Energie-und Klimaexperte Harry Lehmann der Nachrichtenagentur dpa.

Die aktuellen Importe seien allein preisgetrieben, weil sich Stromhändler mit dem billigsten Strom eindecken. Seit der AKW-Abschaltung Mitte März kommt es zu vermehrten Atomstromimporten aus Frankreich und Tschechien, weil es weniger billigen Atomstrom aus deutschen Atommeilern gibt. „Das ist in einem liberalisierten europäischen Markt für Strom normal“, sagte Lehmann. „Offensichtlich ist französischer Strom derzeit günstiger als Strom aus deutschen Reservekraftwerken.“

In Deutschland seien auch ohne den Strom der acht vom Moratorium betroffenen AKW ausreichend Reserven vorhanden. Zudem seien derzeit Gas- und Kohlekraftwerke mit einer Leistung von 11 Gigawatt im Bau. „Spätestens wenn diese ab circa 2013 ans Netz gehen, werden die vorübergehenden Importe wieder zurückgehen.“ Zudem könne Frankreich im Winter aufgrund seines eigenen hohen Strombedarfs und im Sommer wegen knappen Kühlwassers seiner Atomkraftwerke ohnehin kaum Strom nach Deutschland liefern, sagte Lehmann.

Deutschland müsse aber das eigene Stromnetz zügig ausbauen, „damit schon heute mehr Windstrom aus Norddeutschland nach Süddeutschland transportiert werden kann“. Der Leiter des Fachbereiches Umweltplanung und Nachhaltigkeitsstrategien betonte, die deutschen Verbraucher könnten schon jetzt selbst über ihren Strommix entscheiden. „Wer jetzt zu Ökostrom eines zertifizierten Anbieters wechselt, senkt aktiv den Anteil von Atomstrom im deutschen Netz“, sagte Lehmann.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

06.04.2011, 06:35 Uhr

Hätte, könnte....
Was soll das ? Fakt ist nun mal das wir unsere (relativ sicheren) Anlagen abschalten und aus Frankreich Atomstrom Importieren ! Das wurde aber schon in endlosen Artikeln auch dieser Zeitung beschrieben ! Jeder wusste das es so kommen wird außer vielleicht das Umweltbundesamt .Ein Armutszeugnis ist das für diese Behörde ! Phantasie und Realität sind eben oft weit von einander entfernt !

Wobei ich über alter und zustand dieser Französischen Anlagen erst garnicht nachdenken möchte !
Aber sie haben es genauso gewollt .

Account gelöscht!

06.04.2011, 06:43 Uhr

Zudem seien derzeit Gas- und Kohlekraftwerke mit einer Leistung von 11 Gigawatt im Bau.
-----------------------------------------
Gas und Kohle stoßen neben CO 2 (das sie ja eigentlich vermeiden wollten)auch noch andere Schadstoffe aus (die sie auch vermeiden wollten )
Wir sollten uns auf Kohle konzentrieren , die haben wir selber ,machen uns unabhängig vom Russischen Energiereich und ist eben (mehr oder weniger ) sicher !
Deutschland entwickelt sich-- auf welchem Level ist egal , aber es entwickelt sich !

Account gelöscht!

06.04.2011, 07:57 Uhr

Dem UBA ist es sicher auch völlig wurscht, daß die Strompreise für die Privaten Haushalte und für die Unternehmen erhebliche Kosten und Ausgaben bedeuten - klar, sie müssen die Rechnungen ja auch nicht bezahlen. Die bestehenden Lieferverträge der Stromlieferanten mit ihren Abnehmern sind natürlich auch völlig belanglos - welch verträumte Auffassung.

Derzeit seien angeblich ausreichend Reserven vorhanden, soso. Demnach müssen die deutschen Versorger überhaupt nicht Strom dazu kaufen, sondern tun nur das nur aus Jux und Tollerei, damit sie Strom übrig haben - irgendwie seltsam.

Und der Hinweis auf 2013 ist nun völlig daneben. Wenn wir jetzt schon reichlich Strom produzieren, weshalb werden dann neue Kraftwerke dazu gebaut? Außerdem nützt mir der Strom in 2013 heute herzlich wenig.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×