Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.08.2013

08:46 Uhr

Unabhängig vom Einkommen

Bahr fordert private Krankenversicherung für alle

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr will, dass alle Bürger die Wahlfreiheit zwischen einer privaten und einer gesetzlichen Krankenversicherung haben. Allerdings würde das die Versicherungspflichtgrenze kippen.

FDP-Gesundheitsminister

Bahr will private Krankenversicherung für alle

FDP-Gesundheitsminister: Bahr will private Krankenversicherung für alle

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinBundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) will allen Bürgern Wahlfreiheit zwischen einer privaten und einer gesetzlichen Krankenversicherung eröffnen. „Ich möchte, dass alle Menschen selbst entscheiden können, wie und wo sie sich versichern wollen. Das ist meine Vision. Notwendig ist, dass jeder die Grundleistung versichert hat“, sagte Bahr der „Rhein-Zeitung“. „Notwendig ist, dass jeder die Grundleistung versichert hat“, fügte er hinzu. Außerdem sollten alle Versicherte von ihrem Arzt eine Rechnung erhalten, wie es in der privaten Krankenversicherung schon Pflicht ist.

Letztlich würde dies bedeuten, dass die Versicherungspflichtgrenze kippen würde. Derzeit dürfen sich nur Bürger mit einem Bruttoeinkommen von 4350 Euro im Monat beziehungsweise 52.200 Euro im Jahr privat krankenversichern. Außerdem sollen nach Bahrs Vorstellungen künftig alle Versicherten eine Rechnung von ihrem Arzt bekommen. Bislang ist dies nur in der privaten Krankenversicherung Pflicht. Gesetzlich Versicherte haben aber das Recht, sich eine Rechnung ausstellen zu lassen.

Europa-Vergleich: Wo gibt es das teuerste Gesundheitssystem?

Europa-Vergleich

Wo gibt es das teuerste Gesundheitssystem?

Ein Vergleich zeigt: Ein teures System ist nicht per se schlecht – wenn auch die Leistung stimmt.

Die freie Wahl der Krankenversicherung ist Teil des FDP-Wahlprogramms. „Wahlfreiheit für den Bürger bleibt die Maxime liberaler Gesundheitspolitik“, heißt es dort. Dies bedeute eben auch „die freie Wahl bei der Krankenversicherung“. Notwendig sei eine starke private Krankenversicherung. Auch die Forderung, dass jeder Patient eine Rechnung erhalten sollte, in der die Kosten der in Anspruch genommenen Leistungen aufgezeigt werden, ist Teil des FDP-Wahlprogramms.

Kommentare (40)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

xxx

27.08.2013, 09:26 Uhr

Die Versicherungspflichgrenze liegt bei 52.500 Euro. 47.250Euro beträgt sie nur für PKV-Vewrsicherte, die schon vor 2003 privat versichert waren.

Micha

27.08.2013, 09:30 Uhr

Gute Idee, wenn die Grundsicherung gewährleistet ist. Schließlich kann auch jeder entscheiden, ob er in der Bahn ein 1.-Klasse-Ticket wählt oder lieber kostengünstig 2. Klasse fährt...

Account gelöscht!

27.08.2013, 09:30 Uhr

Das ist ein Hütchentrick, wo bleibt eine Privatversicherung
dann noch Privat.? Kein Privatversicherung wird Schwerkranke
aufnehmen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×