Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.12.2013

18:14 Uhr

Unaufgeklärte Fälle

Offenbar viel mehr rechtsextreme Gewaltverbrechen

Wie viele schwere Verbrechen in Deutschland gehen auf das Konto von Neonazis? Nach neusten Erkenntnissen ist die Zahl möglicherweise viel höher. Die Innenminister der Länder sehen zugleich gute Chancen für ein NDP-Verbot.

Bei 746 von 3300 Tötungen und Tötungsversuchen ohne Verdächtige in den vergangenen 20 Jahren gibt es nach Medienberichten Anhaltspunkte „für eine mögliche politische rechte Tatmotivation“. ap

Bei 746 von 3300 Tötungen und Tötungsversuchen ohne Verdächtige in den vergangenen 20 Jahren gibt es nach Medienberichten Anhaltspunkte „für eine mögliche politische rechte Tatmotivation“.

Berlin/OsnabrückDie Spur der Gewalt von Neonazis während der vergangenen 20 Jahre ist in Deutschland möglicherweise deutlich breiter als bekannt. Eine Überprüfung Hunderter unaufgeklärter Verbrechen auf möglicherweise rechtsextreme Motive werde voraussichtlich im zweiten Quartal 2014 abgeschlossen, Ergebnisse lägen nächstes Jahr vor, sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums am Mittwoch in Berlin. „Im Moment sind das nur Anhaltspunkte.“

Am selben Tag trafen sich auch die Innenminister der Länder zu einer Konferenz in Osnabrück. Am Rande der Tagung gaben sie sich zuversichtlich, dass der bereits eingereichte NPD-Verbotsantrags der Länder beim Bundesverfassungsgericht Erfolg haben wird.

Nach einem Bericht der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwoch) wurden zwischen 1990 und 2011 womöglich viel mehr schwere Verbrechen von Rechtsextremisten begangen als offiziell aufgeführt. Bei einer Überprüfung von 3300 Tötungen und Tötungsversuchen ohne Verdächtige hätten Bundeskriminalamt und Landespolizeibehörden in 746 Fällen aus dieser Zeit Anhaltspunkte „für eine mögliche politische rechte Tatmotivation“ entdeckt, schrieb das Blatt unter Berufung auf einen Sprecher des Bundesinnenministeriums.

Neuer Anlauf: Länder wollen die NPD verbieten lassen

Neuer Anlauf

Länder wollen die NPD verbieten lassen

An diesem Dienstag reicht der Bundesrat den neuen NPD-Verbotsantrag ein. Die Länder sind von ihren Argumenten gegen die rechtsextreme Partei überzeugt. Bundestag und Bundesregierung sind sich da weniger sicher.

Die Überprüfung war nach Bekanntwerden der Mordserie der Neonazi-Terrorzelle „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) in die Wege geleitet worden. Die bisherige Statistik der Bundesregierung nennt knapp 60 Morde mit rechtsextremem Hintergrund. An dieser Zahl war in den vergangenen Jahren immer wieder Kritik laut geworden.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

SantaLucia

04.12.2013, 18:43 Uhr

Ich glaube schon lange, dass alle nicht aufgeklärten Verbrechen von Rechtsradikalen begangen wurden. Eine andere Möglichkeit kann man von vornherein ausschließen. Deshalb müssen wir den Kampf gegen Rechts unbedingt verstärkt in Angriff nehmen.

Nachwuchs

04.12.2013, 18:53 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Account gelöscht!

05.12.2013, 11:23 Uhr

Aufgrund von zahlreichen Verstößen gegen unsere Netiquette sahen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion für diesen Artikel einzufrieren. Ein weiteres kommentieren ist damit nicht möglich. Wir bitten dafür um Ihr Verständnis.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×