Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.12.2011

16:02 Uhr

Unruhe in SPD

Der Dauer-Querulant im Stuttgarter Landtag

Im Stuttgarter Landtag treibt ein enfant terrible sein Unwesen: SPD-Mitglied Claus Schmiedel ist den Genossen zu vorlaut, bringt sogar den Koalitionspartner zur Weißglut. Doch Schmiedel lässt sich nicht beirren.

Claus Schmiedel sticht im baden-württembergischen Landtag mit kessen Thesen und frechen Forderungen auf. dpa

Claus Schmiedel sticht im baden-württembergischen Landtag mit kessen Thesen und frechen Forderungen auf.

StuttgartDie fixe Idee ist legendär: Noch als wirtschaftspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion setzte sich Claus Schmiedel dafür ein, dass Atommüll aus Baden-Württemberg in Russland ein Endlager finden könne. Die Russen hätten doch viel Platz, und dann müsse der strahlende Abfall auch nicht im Schwarzwald verbuddelt werden. Damals, im August 2002, grätschte Fraktionschef Wolfgang Drexler seinen Kollegen unsanft ab und hoffte darauf, der Vorstoß werde bald in Vergessenheit geraten.

Heutzutage erinnern nur noch alte Hasen in der SPD an diese Episode, wenn sie auf die in der grün-roten Koalition umstrittenen Alleingänge ihres jetzigen Fraktionschefs Schmiedel angesprochen werden. Der Claus sprudele nur so vor neuen Einfällen und dränge oft ungebremst vor Mikros und Kameras, heißt es. „Er ist der geborene Polterer und Oppositionspolitiker“, findet der Tübinger Politologe Hans-Georg Wehling. „Aus der Rolle ist er noch nicht raus.“

An diesem Montag treffen sich die Stuttgarter Koalitionsspitzen zu einem Krisengespräch, weil Schmiedel mal wieder gepoltert hat. Er schrieb einen Brandbrief an Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und gab den an die Presse. Es war der Versuch zu zeigen, dass die Grünen die Schulversuche zum neunjährigen Gymnasium hintertreiben wollten. Damit profiliere er die SPD, applaudierte ein Vertrauter.

„Das geht gar nicht“, raunte Kretschmanns Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD) am vorigen Dienstag zu. „Das wäre nicht nötig gewesen“, meinte auch sie zu Schmiedels Vorgehen. Nach dem Dauerknatsch um das Bahnprojekt Stuttgart 21 war bei Grünen und SPD-Ministern die Hoffnung groß, dass zum Ende des Jahres etwas mehr Ruhe einkehrt. Die Fehde zwischen Pro-S21-Kämpfer Schmiedel und Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) sollte ja nach der Volksabstimmung beendet sein.

Doch vorweihnachtliches Innehalten ist nicht das Ding des SPD-Vormanns. Der 60-jährige Schmiedel ist in der Koalition der wortmächtige Gegenspieler des 63-jährigen Kretschmann. Dessen Vize von der SPD, Nils Schmid (38), ist als Finanz- und Wirtschaftsminister in die Koalitionsdisziplin eingebunden.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

MaierH75

11.12.2011, 16:18 Uhr

Haben wir mit SPD-Schmiedel nun den Badeen-Württembergischen Seehofer?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×