Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.09.2016

01:26 Uhr

Unter Industriestaaten

Deutschland zieht die meisten Investoren an

Attraktiver Standort: Laut einem Bericht zieht Deutschland unter den Industriestaaten die meisten Investoren an - und überholt damit Frankreich. Dabei gibt der Staat wesentlich weniger als private Investoren.

Laut einem Bericht ist Deutschland unter den Industrieländern der attraktivstee Standort für internationale Investoren. dpa

Made in Germany

Laut einem Bericht ist Deutschland unter den Industrieländern der attraktivstee Standort für internationale Investoren.

MünchenUnter den Industrieländern ist Deutschland zum attraktivsten Standort für internationale Investoren aufgerückt. Die privaten Investitionen in Maschinen, Geräte, Ausrüstungen, Immobilien und andere Güter hätten im vergangenen Jahr knapp 18 Prozent des deutschen Bruttosozialprodukts ausgemacht, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf einen internen Bericht des Bundesfinanzministeriums. Damit rangiere die Bundesrepublik auf einer Rangliste internationaler Industriestaaten auf Platz eins.

Bisher habe Frankreich diese Liste angeführt. Inzwischen liege Frankreich knapp hinter Deutschland, aber immer noch über dem Durchschnitt der Euro-Zone mit einer privaten Investitionsquote von 17 Prozent, berichtete die "SZ". Danach folgten die USA mit einer Quote von 16 Prozent und Großbritannien mit etwas mehr als 14 Prozent. Der Bericht bezieht sich den Angaben zufolge auf Industrieländer, die in ihrer Entwicklung und Größe ähnlich sind.

Während Deutschland bei privaten Investitionen international führend sei, liege es bei den staatlichen Programmen deutlich zurück. In Deutschland würden 90 Prozent aller Investitionen mit privatem Geld von Unternehmen, Stiftungen und Haushalten finanziert, zitierte die "SZ" aus dem Bericht des Ministeriums.

Gastbeitrag: Die missverstandene Globalisierung

Gastbeitrag

Die missverstandene Globalisierung

Deutschland profitiert stark vom internationalen Handel. Dennoch ist hier die Skepsis gegenüber der Globalisierung groß – obwohl Dank ihr Einkommen und Kaufkraft steigen. Doch es gibt auch Verlierer. Ein Gastbeitrag.

Der Staat hält sich in Deutschland als Investor mit rund zehn Prozent Anteil deutlich zurück, was international seit längerem auf Kritik stößt. Frankreich und Italien, die EU-Kommission und auch Organisationen wie der Internationale Währungsfonds fordern Deutschland seit Jahren auf, staatliche Konjunkturprogramme aufzulegen. Damit sollen die Nachfrage im eigenen Land angekurbelt und auch die riesigen Handelsüberschüsse Deutschlands abgebaut werden.

Wie laut "SZ" aus dem Bericht hervorgeht, plant die Bundesregierung trotz des Drängens nicht, ihre Investitionsstrategie zu ändern. Berlin wolle weiterhin grundsätzlich privaten Investitionen den Vorzug geben, statt staatliche Finanzspritzen zu setzen.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×