Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.12.2012

13:56 Uhr

Urteil

Ministerium muss Honorare aus Steinbrück-Zeit offenlegen

Gerade sind die Debatten um Steinbrücks Vorträge abgeebbt, da droht dem SPD-Kanzlerkandidaten weiteres Ungemach. Das Finanzministerium muss mitteilen, wie viele Beraterhonorare Steinbrück als Ex-Finanzminister billigte.

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück. dpa

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück.

BerlinDas Bundesfinanzministerium muss nach einem Gerichtsurteil die Höhe der Honorare an eine Kanzlei für Beratertätigkeiten aus der Zeit von Ex-Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) offenlegen. Das teilte das Verwaltungsgericht Berlin am Freitag mit. Die Axel Springer AG hatte darüber Auskunft verlangt, welche Gesamtsumme in der Zeit von 2005 bis 2009 an die Kanzlei für die Beratung zu „Gesetzgebungsvorhaben im Zusammenhang mit der Finanzmarktkrise“ geflossen sei. In einem Eilverfahren gaben die Richter dem Begehren der Verlegerin statt. Das Informationsinteresse der Öffentlichkeit sei hier maßgeblich, hieß es. (Aktenzeichen: VG 27 L 259.12)

Das Bundesfinanzministerium habe kein Recht auf Auskunftsverweigerung gegenüber der Antragstellerin. „Nach dem Berliner Pressegesetz seien alle Behörden verpflichtet, der Presse zur Erfüllung ihrer Aufgabe Auskünfte zu erteilen“, hieß es in der Mitteilung des Gerichts. Das Ministerium hatte sich darauf berufen, dass ansonsten Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse der Kanzlei verletzt würden und ein Zusammenhang zwischen den jeweiligen Honorarsummen nicht hergestellt werden könne.

„Die privaten Interessen der Kanzlei seien bei einer Abwägung mit dem Informationsinteresse der Öffentlichkeit nicht schutzwürdig“, urteilten die Verwaltungsrichter. Mit Blick auf die Bundestagswahl 2013 bestehe „ein breites öffentliches Interesse an umfassender Information über den Kanzlerkandidaten der SPD“. Dazu gehöre - neben dessen schon bisher breit in der Öffentlichkeit diskutierten Nebeneinkünften in der Zeit als einfacher Bundestagsabgeordneter- auch „Fragen der bisherigen Führung von politischen Ämtern.“ Die Informationen hierüber seien für die Wahlentscheidung der Bürger relevant, so die Richter.

Steinbrück-Debatte: Problem-Peer und sein Traum vom Kanzleramt

Steinbrück-Debatte

Problem-Peer und sein Traum vom Kanzleramt

Die SPD will mit Steinbrück an die Macht. Doch Kandidat kommt nicht aus dem Quark.

Gegen den Beschluss kann Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg eingelegt werden. Denn eine rechtskräftige Entscheidung in einem noch anzustrengenden Hauptsacheverfahren könne bis zur Bundestagswahl nicht mehr erwartet werden.

Steinbrück war nach seiner Nominierung als SPD-Kanzlerkandidat wegen seiner hohen Vortragshonorare erheblich in die Kritik geraten. Unter diesem öffentlichen Druck legte er seine Nebeneinkünfte offen. Insgesamt bekam Steinbrück für 89 Vorträge seit 2009 rund 1,25 Millionen Euro brutto.

Von

dpa

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Steuerzahler

21.12.2012, 15:04 Uhr

Schau´n mer mal - vielleicht gibt´s ja Grund zum Jubeln weil Vortrags-Peer noch mehr Dreck am Stecken hat der sich nicht abstreifen lässt.

visitor

21.12.2012, 15:19 Uhr

He Steuerzahler (naja?) welcher Dreck? Nur weil das, was deine Schützlinge hervor brächten kein Schwein interessiert, und sich deshalb niemand zumutet es anzuhören, muss nicht alles schlecht sein!

Account gelöscht!

21.12.2012, 15:26 Uhr


Interessante Neuversion: "Scheinpolitiker", die ihr Vermögen mit Vorträgen oder gar Lobbygeld verdienen.

Angesichts der Krise müsste der Typ rund um die SPD-Uhr rödeln. Macht er aber nicht. Verständlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×