Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.03.2011

22:05 Uhr

Verdächtiger festgenommen

Anschlag auf BVB-Stadion vereitelt

Drei Sprengsätze hat das BKA nahe des Dortmunder Fußballstadions gefunden. Hinweise auf einen islamistischen Hintergrund sehen die Behörden aber nicht. Der Täter wollte die Behörden vermutlich erpressen.

Blick in den Signal Iduna Park in Dortmund (Foto vom 05.10.2008). Quelle: dpa

Blick in den Signal Iduna Park in Dortmund (Foto vom 05.10.2008).

Dortmund/WiesbadenDas Bundeskriminalamt (BKA) hat einen geplanten Sprengstoffanschlag auf das Dortmunder Stadion vereitelt. 

Die Ermittler bestätigten am Donnerstag die Festnahme eines 25-jährigen Deutschen, der in der Nähe der Arena drei Sprengsätze versteckt haben soll. Die zunächst zuständige Staatsanwaltschaft Berlin hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Der Täter wollte laut BKA-Präsident Jörg Ziercke die Behörden wohl erpressen. Der Mann habe mit den Sprengkörpern mit „hoher Wahrscheinlichkeit den weiteren Forderungen Nachdruck“ verleihen wollen, sagte Ziercke in der ARD-„Tagesschau“. 

„Er wollte ein gesichertes Leben danach, er wollte letztlich Geld von uns und die Chance habe ich ihm natürlich nicht gegeben“, sagte der BKA-Chef. Hinweise auf einen terroristischen oder islamistischen Hintergrund gibt es nicht. Der Mann hatte selbst die Polizei von seinen Anschlagsplänen unterrichtet. BKA-Beamte waren den Angaben zufolge in den vergangenen beiden Tagen in Krefeld und Dortmund im Einsatz. Laut „Bild“-Zeitung hoben sie in der Nacht auf Donnerstag zwei Erddepots mit Sprengstoff und Waffen inklusive Zeitzünder aus, eines in der Nähe des Stadions, eines in Krefeld. Letzteres bestätigte das BKA nicht. 

Der BVB verschärfte „vorsorglich seine Sicherheitsmaßnahmen rund um den Signal Iduna Park in Absprache mit der Polizei ab sofort noch einmal“, wie Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke ankündigte. Die Dortmunder Polizei sieht „keine Gefährdung für die Besucher des Signal-Iduna-Parks“, wie sie in einer Mitteilung erklärte. 

Vereinschef und Ligapräsident Reinhard Rauball sagte den „Ruhr Nachrichten“, er werde „vollkommen ohne Angst“ ins Stadion gehen: „Ich hoffe, dass sich die Gemeinschaft der Vernünftigen nicht von einem Fehlgeleiteten die Freude verderben lässt.“ Eine Spielabsage habe „zu keinem Zeitpunkt“ zur Diskussion gestanden.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

31.03.2011, 15:30 Uhr

25-jährigen "Deutschen" .......... und dann Hinweise aus Islamabad in Pakistan ............. so,so ... bestimmt ein Ur-Westfale!!!

flyingfridge

31.03.2011, 16:22 Uhr

Man hat "sprengstoffverdächtige Gegenstände" gefunden heisst übersetzt: Man hat nichts gefunden. Jede Wette, dass man mal wieder ein wenig Terrorangst lancieren will und man von dieser Story nie wieder was lesen wird. Man hat mal wieder vorsorglich einen Spinner mit Chemiebaukasten verhaftet. In etwa so gefährlich wie die Typen mit zu viel Wasserstoffperoxid zum Haare bleichen.

Morchel

02.04.2011, 15:45 Uhr

Demisier hat Weinachten auch bombenwetter im Reichstag. Maschmayer ist auch so ne Bombe für Umschichtung. Deutsche Vermögensberatung Gehaltsliste Friedrich Bohl, Helmut Kohl, Giudo Westerwelle, Bernhard Vogel Gäste Angela Merkel, Walter Riester, Joschka Fischer Gründer Reinfried Pohl = Kohls Spendenaffäre, da gibs noch mehr Namen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×