Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.05.2015

14:02 Uhr

Vereitelter Anschlag in Oberursel

„Nicht auf dem Radar gehabt“

Nicht der Verfassungsschutz, sondern eine Baumarkt-Mitarbeiterin vereitelte offenbar die Anschlagspläne des Oberurseler Ehepaars. „Wir brauchen die Wachsamkeit der Bürger“, sagt deshalb Verfassungsschutz-Chef Maaßen.

Hatte das verdächtige Pärchen „nicht auf dem Radar“: die Behörde von Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen. AFP

Oberurseler Ehepaar blieb unbeobachtet

Hatte das verdächtige Pärchen „nicht auf dem Radar“: die Behörde von Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen.

BerlinDer Verfassungsschutz hatte das in Hessen unter Terrorverdacht festgenommene Ehepaar ursprünglich nicht in seinen Dateien mit Terrorverdächtigen. Man habe es bei dem Fall mit einer kleinen Personengruppe zu tun, „die wir als Nachrichtendienste nicht so auf dem Radarschirm hatten“, sagte der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, am Montag am Rande einer Tagung zum internationalen islamistischen Terrorismus in Berlin. Man könne in diesem Bereich nicht alle Fälle erkennen. „Wir brauchen die Wachsamkeit der Bürger.“

Der 35-jährige Deutschtürke und seine 34-jährige türkische Ehefrau aus Oberursel im Taunus sitzen seit ihrer Festnahme in der Nacht zum Donnerstag in Untersuchungshaft. Die Ermittler waren dem Paar auf die Spur gekommen, nachdem es Ende März in einem Frankfurter Baumarkt eine größere Menge Wasserstoffperoxid gekauft hatte. Eine Mitarbeiterin des Baumarkts habe die Polizei informiert. Der Kauf der Chemikalie, die für Sprengsätze geeignet ist, ist meldepflichtig.

Islamistische Szene in Deutschland

Salafisten in Deutschland

Der Verfassungsschutz rechnet mehr als 43.000 Menschen zur islamistischen Szene in Deutschland. Diese ist in den vergangenen Jahren stetig gewachsen - vor allem durch den starken Zulauf bei der Gruppe der Salafisten, einer besonders konservativen Strömung innerhalb des Islam. Rund 7000 Leute werden inzwischen der Salafisten-Szene zugerechnet. 2011 waren es noch etwa halb so viel. Besonders stark sind die Salafisten in Nordrhein-Westfalen vernetzt.

Millitante Islamisten

Mindestens 600 radikale Islamisten aus Deutschland sind bislang in das Kampfgebiet nach Syrien und in den Irak ausgereist. Die Zahl geht seit langem kontinuierlich nach oben. Viele haben sich dort der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) angeschlossen.

Kämpfer kehren zurück

Etwa 200 der Ausgereisten sind inzwischen wieder in Deutschland. Aber nur von einem kleinen Teil davon – etwa 35 Personen – ist bekannt, dass sie aktiv am bewaffneten Konflikt beteiligt waren. Rund 60 Islamisten aus Deutschland sind laut Verfassungsschutz in Syrien und dem Irak gestorben. Mindestens zehn sprengten sich bei Selbstmordanschlägen in die Luft. Dies sind aber nur die bekannten Fälle.

Diese Islamisten sind gefährlich

Die Sicherheitsbehörden stufen viele Islamisten als gefährlich ein. Etwa 1000 Menschen in Deutschland werden dem „islamistisch-terroristischen“ Spektrum zugeordnet. Darunter sind 260 sogenannte Gefährder, also Menschen, denen die Polizei zutraut, dass sie einen Terrorakt begehen könnten. Die Zahl ist so hoch wie nie zuvor. Zum Teil sind auch Rückkehrer aus Dschihad-Gebieten darunter. Diese machen den Sicherheitsbehörden große Sorgen, weil sie oft radikalisiert zurückkommen - und zum Teil kampferprobt.

Nachdem das Paar die Substanz unter Angabe falscher Personalien gekauft hatte, hob Maaßen die Bedeutung der Videoüberwachung in dem Baumarkt hervor. Die Bilder hätten es den Sicherheitsbehörden ermöglicht, die Verdächtigen zu identifizieren. Nach seiner Kenntnis habe einer der beiden mutmaßlichen Terrorplaner einen kriminellen Hintergrund und sei dadurch bei den Behörden bekannt gewesen.

Die Beschuldigten äußerten sich weiter nicht zu den Vorwürfen, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Montag.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

G. Nampf

04.05.2015, 15:13 Uhr

" Man habe es bei dem Fall mit einer kleinen Personengruppe zu tun, „die wir als Nachrichtendienste nicht so auf dem Radarschirm hatten“, ...."


Natürlich kann man nicht jeden auf dem Schirm haben.

Das Problem ist: Der Verfassungsschutz hat überhaupt nichts auf dem Schirm.
Dieser ist schwarz/defekt/abgeschaltet aus Prinzip.

Frau Margrit Steer

04.05.2015, 17:38 Uhr

G. Nampf
doch, doch der BND hat schon eine Menge auf dem Schirm, nur leider das Falsche.
Wichtig ist das ausspioniere der Wirtschaft und von uns.

Frau Annette Bollmohr

05.05.2015, 09:13 Uhr

Wenn ich daran denke, wie angestrengt die bei ihrer spektakulären NSU-Morde-"Aufklärungs"-Blamage an ins Auge springenden Fakten vorbeigesehen haben, muss ich Ihnen recht geben.

Stellt sich dann natürlich die Frage, wozu wir den VS - und sämtliche anderen ominösen "Geheimdienste" weltweit überhaupt brauchen.

Die da ob des in sie - von wem auch immer - gesetzten "Vertrauens" (und der damit verbundenen Sonderbefugnisse) längst ein munteres Eigenleben generiert haben, das sich offensichtlich jeglicher Kontrolle entzieht und das in allererster Linie - wenn nicht einzig und allein - dem Zweck dient, die einmal erlangten Pfründe (vor allem MACHT) zu "sichern".

Glaubt da wirklich jemand allen Ernstes, dass diese Geheim"dienste" das Gemeinwohl im Auge haben??!

Leute, macht Euch nicht lächerlich, kann man dazu nur sagen.
Glaubt

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×