Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.07.2017

16:44 Uhr

Verfassungsschutzbericht Bayern

Herrmann warnt vor Gefahr durch Extremismus

Der bayerische Innenminister sieht eine hohe Bedrohung durch Extremismus und kritisiert eine steigende Akzeptanz von Gewalt. Gleichzeitig warnt Joachim Herrmann vor einer Verharmlosung des Linksextremismus.

Der bayerische Innenminister sieht die Bedrohung durch den islamistischen Terror als unverändert hoch an. dpa

Joachim Herrmann

Der bayerische Innenminister sieht die Bedrohung durch den islamistischen Terror als unverändert hoch an.

MünchenBayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sieht eine besorgniserregende Entwicklung bei Extremismus und Terrorismus. Die Konfrontationsbereitschaft in allen Bereichen nehme zu, sagte er am Montag bei der Vorstellung des Verfassungsschutzberichts für das erste Halbjahr 2017 in Bayern. Es gebe eine steigende Enthemmung und Akzeptanz von Gewalt.

Die Bedrohung durch den islamistischen Terror sei unverändert hoch. Neben der Gefahr durch islamistische Rückkehrer aus Syrien oder dem Irak könne auch der Zustrom der schutzsuchenden Flüchtlinge dazu genutzt werden, Terroristen nach Deutschland zu schleusen.

CSU-Wahlprogramm: Mit Obergrenze, aber ohne Drohungen

CSU-Wahlprogramm

Mit Obergrenze, aber ohne Drohungen

Klar, eine Obergrenze für Flüchtlinge steht im CSU-Wahlprogramm. Von Drohungen oder Bedingungen sehen Seehofer & Co. ab. Aber wohl nur bis zum Wahltag. Denn der Konflikt mit der Kanzlerin schwelt weiter.

Der Linksextremismus dürfe nicht kleingeredet werden, warnte der Minister. Beim G20-Gipfel in Hamburg hätten „massive, an roher und sinnloser Gewalt kaum zu übertreffende Ausschreitungen der linksextremistischen Szene Deutschland und die Welt erschüttert“, sagte Herrmann. Auch etwa ein halbes Dutzend Gruppen aus Bayern seien an den G20-Protesten beteiligt gewesen. Gegen zwei Linksextremisten aus Bayern habe die Staatsanwaltschaft Hamburg Verfahren eingeleitet.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Günther Schemutat

01.08.2017, 08:58 Uhr

Der Extremismus ist doch schon in der normalen Gesellschaft angekommen, die Menschen sind gereizt und sehen und hören jeden Tag nur von Gewalt in den Medien und lassen ihre Gereiztheit an Mitmenschen aus , am besten auf der Strasse zu beobachten. Warum ?weil alle sehen wie Ohnmächtig der Staat ist und alle Probleme die wir haben , selber verursacht hat und uns noch beschuldigen wenn man nicht mit seiner Meinung mit der Politik einher geht. Das sieht man in den Ämtern
wenn Gelder versagt werden und derjenige zu Haus mit Familie Sorgen über Sorgen hat und dann seine Wut an den oder die Mitarbeiter auslässt , wo andere leichter an Geld kommen.

Gestern habe ich innerhalb von 5 Minuten ein Strafmandat erhalten weil ich vergessen hatte die Parkscheibe einzulegen. Bei einem Angriff eines Islamisten
dauert das 15 - 20 Minuten bis jemand kommt und man muss sich selber helfen.

Das macht wütend wie Geldgier des Hamburger Senats über Sicherheit steht.
Eines von Tausenden Beispielen wie eine Gesellschaft aus 180 Nationen
auseinander driftet und alles was mal ungeschriebenes Gesetz war von Politikern als Deutschtümelei über Bord geworfen wurde.

Weihnachten gab es mal den Weihnachtsfrieden und Strafmandate wurden nicht vergeben als Beispiel. Das war nett , die Leute waren zufrieden und gaben das weiter. Heute hagelt es Strafmandate zu Weihnachten bestes Geschäft.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×