Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.10.2017

13:22 Uhr

Verfassungsschutzchef

Maaßen fordert mehr technische Werkzeuge

Wegen der angespannten Sicherheitslage fordert der Chef des Verfassungsschutzes mehr Befugnisse. Nur die Dienste könnten Terroranschläge im Vorfeld aufdecken und verhindern. Nötig sei zudem mehr technisches Equipment.

Der Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), Bruno Kahl, (l), der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV), Hans-Georg Maaßen (M.), und der Präsident des Militärischen Abschirmdienstes (MAD), Christof Gramm (r.), bei der ersten öffentlichen Anhörung der Nachrichtendienst-Chefs durch das Parlamentarische Kontrollgremium. dpa

Erste öffentliche Anhörung der Nachrichtendienst-Chefs

Der Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), Bruno Kahl, (l), der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV), Hans-Georg Maaßen (M.), und der Präsident des Militärischen Abschirmdienstes (MAD), Christof Gramm (r.), bei der ersten öffentlichen Anhörung der Nachrichtendienst-Chefs durch das Parlamentarische Kontrollgremium.

BerlinMit Verweis auf die angespannte Sicherheitslage fordert Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen mehr Befugnisse für die Nachrichtendienste. „Sicherheit hat ihren Preis, und der Preis ist nicht nur in Euro zu bezahlen“, sagte Maaßen am Donnerstag bei der ersten öffentlichen Anhörung der Nachrichtendienstchefs im zuständigen Kontrollgremium des Bundestages.

Nur die Dienste könnten Terroranschläge im Vorfeld aufdecken und verhindern. „Wir brauchen deshalb einen vollen Werkzeugkasten, mit dem wir in der Lage sind, die Probleme von heute zu lösen“, sagte Maaßen. „Es kann nicht sein, dass wir davon abhängig sind, dass unsere Partner uns mit ihren Werkzeugen aushelfen.“

Islamismus: Zahl der Salafisten in Deutschland steigt weiter

Islamismus

Zahl der Salafisten in Deutschland steigt weiter

Über 10.000 Menschen in Deutschland zählen die Sicherheitsbehörden zur Salafistenszene. Und es werden immer mehr. Innerhalb von sechs Jahren hat sich die Anzahl beinahe verdreifacht.

Maaßen sagte, er habe „einige Wünsche gerade im technischen Bereich“. Der Verfassungsschutz brauche Zugang zu Messenger-Diensten wie WhatsApp oder Telegram. Er wüsste zum Beispiel auch gerne, wer sich gerade in Deutschland auf seinem Computer Enthauptungsvideos anschaue, die über einen ausländischen Server verbreitet werden, um diese Informationen mit Dateien auffällig gewordener Extremisten abzugleichen und deren Gefährlichkeit besser einschätzen zu können.

Der Verfassungsschutzpräsident argumentierte, die Sicherheitslage sei heute wesentlich komplexer als bei der Terrorserie vor 40 Jahren im sogenannten Deutschen Herbst. Derzeit gebe es in Deutschland 10.300 Salafisten sowie mehr als 1800 Personen im islamistisch-terroristischen Spektrum.

BfV, BND und MAD: Parlament befragt erstmals öffentlich Geheimdienstchefs

BfV, BND und MAD

Parlament befragt erstmals öffentlich Geheimdienstchefs

Die Geheimdienstkontrolleure des Bundestags befragen erstmals die Geheimdienstchefs in einer öffentlichen Sitzung. Themen sind unter anderem die Terrorbekämpfung, Cyberspionage und Geheimdienst-Reformen.

Darüber hinaus sei ein Anstieg beim gewaltbereiten Rechts- und Linksextremismus zu beobachten sowie eine wachsende Bedrohung durch Cyberangriffe. „Wäre ich Geschäftsmann, könnte ich sagen: In all unseren Geschäftsfeldern boomt es“, sagte Maaßen. „Leider ist dies keine positive Nachricht.“

Der Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), Bruno Kahl, sagte, die Geheimdienste stünden aktuell vor immensen Herausforderungen. Die deutschen Dienste müssten aufpassen, mit der technischen Entwicklung Schritt zu halten. „Sonst kommt die digitale Revolution nur denen zugute, vor denen wir unser Land eigentlich schützen sollen.“

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

G. Nampf

05.10.2017, 14:37 Uhr

"Der Verfassungsschutzpräsident argumentierte, die Sicherheitslage sei heute wesentlich komplexer als bei der Terrorserie vor 40 Jahren im sogenannten Deutschen Herbst"


Richtig, damals gab es auch nicht so viel arabisches Neubürger-Gold in diesem Land.

Wenn man diese Leute nach Hause schickt, wird die Sicherheitslage von alleine besser, ganz ohne weitere Einschränkungen der Bürgerrechte.

Vielleicht kann man dann auch den Verfasssungsschutz ganz abschaffen

Frau Leane Kamari

05.10.2017, 18:29 Uhr

Chancen /Krisen muss man nutzen z.B. durch noch mehr Überwachung und weniger Transparenz - dazu eignet sich nicht nur das Maas'che (nicht Verfassungskonforme) Netzwerkdurchsetzungsgesetz sondern auch der Grüne "Korrekt-Sprech" u.ä.
Nein, darauf hat Normal Bürger sicher keine Lust.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×