Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.06.2013

06:35 Uhr

Vergleich mit AKW-Demos

Sarrazin wettert gegen Taksim-Demonstranten

VonDietmar Neuerer

ExklusivDie Demonstranten in der Türkei lassen nicht locker. Am Wochenende protestierten sie wieder gegen ihre Regierung. Thilo Sarrazin kann dem Aufstand nichts abgewinnen und stellt die Anliegen der Protestierenden infrage.

Der ehemalige Berliner Finanzsenator und Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin. dpa

Der ehemalige Berliner Finanzsenator und Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin.

BerlinDer frühere Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin hat den Demonstranten in der Türkei abgesprochen, mit ihren Protesten eine Modernisierung des Landes erreichen zu wollen. „In der Summe halte ich die Proteste bis zum Beweis des Gegenteils für ein Wiederaufleben des Konflikts zwischen Säkularisten und Islamisten, der die Türkei seit dem Untergang des osmanischen Reiches beherrscht“, schreibt Sarrazin in einem Gastbeitrag für Handelsblatt Online. Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan scheine dies ähnlich zu sehen. „Sonst hätte er nicht mit Kanonen auf Spatzen geschossen.“

Sarrazin verglich die Proteste mit AKW-Demonstrationen in Deutschland. Zwar habe er Erdogan, dessen Nationalismus und die von ihm betriebene islamistische Entsäkularisierung der Türkei noch nie gemocht. „Seine maßlosen Äußerungen, sein ungeschicktes Verhalten und die von ihm offenbar gebilligten polizeilichen Übergriffe bei den Vorgängen rund um den Taksim-Platz in Istanbul haben ihn jetzt ein Stück weit entlarvt und entzaubert“, ist Sarrazin überzeugt. „Aber wo bitte ist auf der Seite der Protestierenden der prinzipielle Unterschied zu früheren Vorgängen in Deutschland um die Hafenstraße in Hamburg oder bei vielen AKW-Demonstrationen?“

Am Wochenende war es auf dem Istanbuler Taksim-Platz erneut zu Auseinandersetzungen gekommen. Die Polizei hatte daraufhin den Platz unter dem Einsatz von Wasserwerfern und Tränengas geräumt. Dort hatten sich erneut mehrere zehntausend Menschen zu Protesten gegen die Regierung von Ministerpräsident Erdogan versammelt. Auch in der Hauptstadt Ankara gab es neue Proteste.

Gastbeitrag: „Erdogan schießt mit Kanonen auf Spatzen“

Gastbeitrag

„Erdogan schießt mit Kanonen auf Spatzen“

Für unkonventionelle Aussagen ist er bekannt. Jetzt analysiert Berlins Ex-Finanzsenator die Türkei - und kommt zu einem Ergebnis, bei dem weder die Demonstranten noch der Regierungschef gut wegkommen. Ein Gastbeitrag.

In Köln demonstrierten am Samstag etwa 30.000 bis 40.000 Menschen gegen Erdogan. Redner forderten dessen Rücktritt und Neuwahlen. Transparente trugen Aufschriften wie „Erdogan, der Wolf im Schafspelz“. Die Kundgebung stand unter dem Motto „Überall ist Taksim“. Organisiert wurde sie von der Alevitischen Gemeinde Deutschland, einer liberalen islamischen Gemeinschaft. Die Polizei sprach von einem „erfreulich friedlichen Verlauf“ der Kundgebung.

Kommentare (36)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Narzisst-Sarrazin

24.06.2013, 06:47 Uhr

Wie man sieht, hat sich Sarrazin vollkommen entfremdet.

Mit seiner Äußerung unterstreicht er, dass er nicht nur in der Deutschlandpolitik, sondern insbesondere von der Politik anderer Ländern und den Belangen der Menschen nichts versteht.

Es stellt sich vielmehr die Frage, weshalb Herr Sarrazin sich weiterhin bei uns in Deutschland durchschmarotzt.

Account gelöscht!

24.06.2013, 06:56 Uhr

Inwiefern "schmarotzt" sich Herr Sarazin durch Deutschland? Lebt er von öffentlcihen Geldern?

EinsamerRuferInDerRepublik

24.06.2013, 06:59 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×