Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.04.2011

10:43 Uhr

Verkehrspolitik

Ramsauer hält an Stuttgart 21 fest

Keine Kompromisse: Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) geht mit den Grünen in Baden-Württemberg auf Konfrontationskurs. Er beharrt auch nach dem grün-roten Wahlsieg im Ländle auf der Umsetzung von "Stuttgart 21".

Geht es nach Peter Ramsauer, muss "Stuttgart 21" umgesetzt werden. Quelle: dpa

Geht es nach Peter Ramsauer, muss "Stuttgart 21" umgesetzt werden.

Berlin„Es gibt einen Vertrag, der einzuhalten ist“, betonte Ramsauer am Mittwoch im ZDF-„Morgenmagazin“. Wer aus dem Projekt "Stuttgart 21" aussteigen wolle, müsse dafür die ganzen Konsequenzen tragen: „Man muss damit rechnen, dass der Vertragspartner Schadensersatzforderungen stellt.“

Er habe auch keinen Kompromiss angeboten, als er betonte, dass der Ausbau der Schnellbahnstrecke Wendlingen-Ulm auch ohne die Verlegung des Stuttgarter Hauptbahnhofs unter die Erde möglich sei, so Ramsauer. Der Bundesverkehrsminister forderte die künftige grün-rote Regierung in Baden-Württemberg auf, beim Projekt nun Farbe zu bekennen. Die dortige SPD hat sich für "Stuttgart 21" ausgesprochen, die Grünen dagegen; beide strebten vor der Wahl eine Volksabstimmung über das Milliarden-Vorhaben an.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

klartext

06.04.2011, 12:16 Uhr

Es gibt keinen Weg ohne Volksabstimmung. Diese kommt nach dem Stresstest. Das ist Demokratie im Deutschland des 21. Jahrhunderts.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×