Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.05.2016

22:17 Uhr

Vermutlich aus Russland

CDU-Zentrale im Visier von Hackern

Hacker versuchen seit Monaten die CDU-Zentrale in Berlin zu attackieren. Die Angriffe seien vermutlich von Russland aus gesteuert worden, heißt es. Im Visier sollen sich auch CDU-Bundestagsabgeordnete befinden.

Die CDU-Zentrale in Berlin ist offenbar Ziel von Hackern geworden. dpa

Computer

Die CDU-Zentrale in Berlin ist offenbar Ziel von Hackern geworden.

BerlinDie Zentrale der CDU von Kanzlerin Angela Merkel ist Ziel eines vermutlich aus Russland gesteuerten Hackerangriffs geworden. Im Adenauer-Haus, der CDU-Zentrale in Berlin, hieß es am Donnerstagabend zu einer entsprechenden Darstellung einer privaten Internet-Sicherheitsfirma: „Der Vorgang ist bekannt. Wir haben unsere IT-Infrastruktur entsprechend angepasst.“ Zu den Hintergründen könne man nichts sagen. Auch die CDU-Bundestagsabgeordneten wurden nach dpa-Informationen vor möglichen Hackerangriffen gewarnt.

Die Sicherheitsfirma Trend Micro hatte zuvor in ihrem Blog berichtet, eine Hackergruppe versuche seit April, die Computersysteme der CDU anzugreifen. Ziel seien außerdem hochrangige Nutzer der Web-Maildienste GMX und Web.de in Deutschland.

Frühwarnsystem geplant: EZB fürchtet Cyberattacken auf Banken

Frühwarnsystem geplant

Premium EZB fürchtet Cyberattacken auf Banken

Die Bankenaufseher der Notenbank reagieren auf die wachsende Gefahr von Hacker-Attacken auf Finanzinstitute: Sie wollen eine Meldepflicht einführen. Ein Pilotprojekt läuft bereits, die Angst vor Hackern ist groß.

Hinter der Attacke werden wie beim Angriff auf den Bundestag vor gut einem Jahr russische Hacker mit staatlichem Hintergrund vermutet. Das IT-Netz des Bundestages musste im Sommer für mehrere Tage abgeschaltet werden, um es nach dem Angriff wieder sicher zu machen.

Die Hacker-Gruppe, die für den Angriff auf den Bundestag und vermutlich auch auf die CDU verantwortlich ist, ist unter den Bezeichnungen „Sofacy“ und „APT28“ bekannt. Unklar war zunächst, ob der Angriff bisher schon erfolgreich war.

Die Sicherheitsfirma berichtet, die Hacker hätten versucht, mit falschen Internetseiten Anmeldedaten von CDU-Mitgliedern abzufangen. Der entsprechende Server, von dem die gefakte CDU-Seite betrieben wird, steht demnach in Lettland.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×