Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.05.2016

16:51 Uhr

Veröffentlichung der Dokumente

Darum geht's bei #TTIPLeaks?

VonTina Halberschmidt

Auf der Digitalkonferenz „Republica“ stürmen die Besucher den Saal, in dem Greenpeace über #TTIPLeaks sprechen. Fragen und Antworten zur Veröffentlichung der Dokumente.

Auf der Digitalkonferenz „Republica“ steht Greenpeace Rede und Antwort zum Thema TTIP. Christina Hollender

TTIP

Auf der Digitalkonferenz „Republica“ steht Greenpeace Rede und Antwort zum Thema TTIP.

BerlinKein Reinkommen mehr: Auf der Digitalkonferenz „Republica“ wollten so viele Besucher mehr über #TTIPLeaks erfahren, dass der Saal wegen Überfüllung geschlossen werden musste. Vorne auf der Bühne informierte Greenpeace über den aktuellen Stand der Dinge und beantwortete Fragen aus dem Publikum.

Wieso veröffentlicht Greenpeace die Dokumente?
Greenpeace will eine Debatte befeuern und Transparenz in eine „skandalös intransparente Diskussion“ bringen. „Wir brauchen eine öffentliche Debatte über TTIP“, fordert Greenpeace-Handelsexperte Jürgen Knirsch.

Warum werden nur Abschriften veröffentlicht, keine Originale?
Aus Gründen des Quellenschutzes. Die Angelegenheit ist eine „hochsensible Geschichte“, so Jürgen Knirsch. Weil die originalen Dokumente mit Kennzeichnungen versehen seien, könne man sie nicht öffentlich machen. Ansonsten könnte schnell herauskommen, wer die Papiere geleakt habe. „Wir haben die Texte deswegen abgeschrieben und die Kennzeichnungen entfernt“, so Knirsch.

Woher wissen wir, dass die Dokumente echt sind?
Greenpeace hat die Papiere Journalisten eines Recherchenetzwerks übergeben, die sie eingehend geprüft haben. „Deswegen können wir heute bestätigen, dass es Originale sind“, so Knirsch.

Dieses Quartett verhandelt TTIP

Michael Froman

Ex-Banker, studierte mit US-Präsident Barack Obama in Harvard, dieser machte ihn zu seinem Handelsbeauftragten. Der 53-Jährige, dessen Vater in Berlin geboren wurde, kennt Europa gut. Zu angeblich schlechteren US-Standards meint er: „Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir nicht Babys füttern mit Chemikalien, die wir nicht vorher getestet haben.“

Daniel Mullaney

Der Handelsprofi mit dem rosigen Gesicht und dem grauen Lockenkopf arbeitet bei TTIP als rechte Hand von Froman. Sein Vorteil: Er war von 2006 bis 2010 als US-Diplomat in Brüssel.

Cecilia Malmström

Liberale Schwedin, mehrsprachiger Europa-Profi. Die EU-Handelskommissarin, seit Ende 2014 im Amt, packt TTIP mit deutlich mehr Fingerspitzengefühl an als ihr belgischer Vorgänger Karel de Gucht. Die 47-Jährige wundert sich über den großen Widerstand in Deutschland. Kein anderes Land in Europa würde mehr von TTIP profitieren, meint sie.

Ignacio Garcia Bercero

Der freundliche Spanier mit Vollbart und über 25 Jahren Brüssel-Erfahrung ist als EU-Chefunterhändler bei TTIP der Mann fürs Grobe. Wenn er nicht mit Mullaney feilscht, tourt er durch ganz Europa, um Ängste abzubauen.

Wie aktuell sind die Dokumente?
Vergangene Woche fand die 13. TTIP-Verhandlungsrunde statt. „Die vorliegenden Texte sind von vor dieser Runde, sie spiegeln den Stand von April“, erklärt Knirsch. Das berühmte Chlorhühnchen kommt in den Papieren nicht vor. „Aber haufenweise Vorschläge der Amerikaner, wie die Regulierung stattfinden soll.“ Die bisher übliche Art der europäischen Regulierung solle aufgelöst werden. Denn die USA verfolgten einen anderen Ansatz: Bei ihnen werden beispielsweise bestimmte Lebensmittel erst dann verboten, wenn genügend wissenschaftliche Studien beweisen, dass sie schädlich sind. In Europa läuft es bisher andersherum, hier gilt der Vorsorgeansatz. „Würden wir Europäer dem Vorschlag der Amerikaner zustimmen, würden wir diesen Vorsorgeansatz aufgeben, obwohl er sogar in unserer Verfassung steht“, kritisiert Knirsch.

Gibt es auch eine positive Maßnahme, die in den Dokumenten beschrieben wird?
„Nein“, sagt Knirsch, alles, was auf den 248 geleakten Seiten stehe, sei „eine große Enttäuschung“. Keine einzige Maßnahme lege beispielsweise nahe, dass bei TTIP auch der Klimaschutz eine Rolle spiele.

CSU gegen TTIP

Seehofer: „Ich werde kein grünes Licht für TTIP geben“

CSU gegen TTIP: Seehofer: „Ich werde kein grünes Licht für TTIP geben“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Was sollte die Kommission jetzt tun?
„Das Beste, was die Kommission machen kann, ist zu sagen: Sorry, wir haben einen Fehler gemacht, haben Euch nicht informiert und nicht transparent gearbeitet“, so Knirsch. „Und dann nochmal auf Neustart und alles, was bisher verhandelt wurde, in den Mülleimer.“

Wie wird die Politik auf die Enthüllungen reagieren?
Die Debatte über TTIP werde sich nach dem Leak verändern, meint Knirsch. „Die Politik kann nicht so weitermachen wie bisher!“ Es empöre ihn, wie „wir bisher belogen wurden“. Grundsätzlich habe er nichts gegen Handelsabkommen. „Diese müssen aber transparent und demokratisch verhandelt werden.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×