Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.10.2011

16:40 Uhr

Verspätungen

Brandanschläge behindern bundesweiten Zugverkehr

Brandanschläge auf wichtige Teile des Bahnnetzes haben am Montag den Zugverkehr vielerorts lahmgelegt. Passagiere mussten sich auf Verspätungen und lange Wartezeiten einstellen.

Polizisten und Mitarbeiter der Deutschen Bahn untersuchen bei Falkensee einen Leitungskasten an den Bahngleisen. An der Trasse nördlich von Berlin waren am Morgen Kabel in Brand gesetzt worden, so dass die wichtige Verbindungsstrecke unterbrochen war. dpa

Polizisten und Mitarbeiter der Deutschen Bahn untersuchen bei Falkensee einen Leitungskasten an den Bahngleisen. An der Trasse nördlich von Berlin waren am Morgen Kabel in Brand gesetzt worden, so dass die wichtige Verbindungsstrecke unterbrochen war.

BerlinOffenbar linksextremistische Täter haben am Montag wichtige Teile des Verkehrsnetzes der Deutschen Bahn mit Brandanschlägen lahmgelegt. Brandstifter hatten im brandenburgischen Havelland in der Nacht Feuer in einem Kabelschacht gelegt. Am Mittag entdeckte dann ein Bahnmitarbeiter Brandsätze am Berliner Hauptbahnhof, die von der Bundespolizei entschärft wurden. Fahrgäste im Fern- und Regionalverkehr mussten auf der Nord-Süd-Strecke mit langen Wartezeiten und Umleitungen rechnen.

Dem Landeskriminalamt (LKA) Brandenburg liegt für den Anschlag im Havelland ein Bekennerschreiben aus der linksextremistischen Szene vor, dessen „Echtheit nicht ausgeschlossen wird“, wie LKA-Sprecher Toralf Reinhardt auf dapd-Anfrage sagte. Gegen 3.45 Uhr sei dort an der Fernverkehrsstrecke zwischen den Bahnhöfen Finkenkrug und Brieselang Feuer in einem Kabelschacht gelegt worden. Dadurch wurden Signalanlagen schwer beschädigt, die Strecke musste gesperrt werden.

Ebenfalls nicht ausschließen wollten Sprecher von LKA und Bundespolizei aufgrund des sich ähnelnden Tathergangs einen Zusammenhang mit dem vereitelten Anschlag am Berliner Hauptbahnhof. Dort fand ein Bahnmitarbeiter am nördlichen Ausgang des Tieftunnels gegen 11.45 Uhr mehrere verdächtige Gegenstände und rief die Bundespolizei. Deren Untersuchungen ergaben, dass es sich um mit brennbarer Flüssigkeit gefüllte Brandsätze handelte, die von Spezialisten entschärft wurden.

In dem Bekennerschreiben, das auch auf dem linken Internetforum „Indymedia“ veröffentlicht wurde, übernimmt eine Gruppe, die sich „Hekla-Empfangskomitee - Initiative für mehr gesellschaftliche Eruptionen“ nennt, die Verantwortung für „Sabotagehandlungen an mehreren Kabelschächten“. Diese sollten „die Hauptstadt Berlin in den Pausenmodus“ zwingen. Mit den Attacken werde gegen den Bundeswehreinsatz in Afghanistan protestiert, heißt es in dem Schreiben. Menschen sollten demnach nicht verletzt werden.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Kolb

10.10.2011, 17:50 Uhr

Anschläge auf Straßen, Flug-und Seewege zeigen die Dringlichkeit auf, endlich Möglichkeiten zu schaffen, die
Bundeswehr zum Schutz auch im Innern einzusetzen. Die
Polizei ist zu einer großräumigen Absicherung nicht in der Lage.

Besserwisser

11.10.2011, 11:08 Uhr

das sagt der bundestrojaner. außerdem existiert keine budneswehr mehr.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×