Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.04.2013

12:00 Uhr

Verteidigungsausschuss

Widerstand in der Union gegen Kampfdrohnen

Der Verteidigungsminister stößt auf Widerstand in der eigenen Partei. Abgeordnete der Unionsfraktion sind gegen eine rasche Anschaffung bewaffneter Drohnen für die Bundeswehr.

Mit einem eigenwilligen Modell demonstrieren Aktivisten beim Ostermarsch in Berlin gegen den Einsatz von Drohnen im Krieg. dpa

Mit einem eigenwilligen Modell demonstrieren Aktivisten beim Ostermarsch in Berlin gegen den Einsatz von Drohnen im Krieg.

Verteidigungsminister Thomas de Maiziere stößt auch in der eigenen Partei auf Widerstand gegen den zügigen Kauf von Kampfdrohnen. "Einen Zeitdruck, eine solche Entscheidung vor der Bundestagswahl abschließend zu treffen, sehe ich nicht. Sorgfalt geht vor Eile", sagte Karl Lamers (CDU), stellvertretender Vorsitzender im Verteidigungsausschuss, der Zeitung "Die Welt" (Dienstagausgabe).

Auch für den verteidigungspolitischen Sprecher der CDU, Ernst-Reinhard Beck, besteht "kein akuter Handlungsbedarf". Erst mittelfristig müsse es eine gemeinsame europäische Lösung mit dem Ziel eines eigenen unbemannten Flugzeugs geben, "das dann auch Waffensysteme transportieren kann", sagte Beck. Der CDU-Verteidigungspolitiker Bernd Siebert meinte ebenfalls, es gebe momentan kein Einsatzszenario, "das eine überstürzte Beschaffungsentscheidung vor dem Ende dieser Legislaturperiode erfordert".

Das Verteidigungsministerium erwägt eine Anschaffung von Kampfdrohnen, die ab 2015 eingesetzt werden sollen. Zudem hat de Maiziere für das Frühjahr eine Entscheidung über den Ersatz von Aufklärungsdrohnen angekündigt, die etwa in Afghanistan eingesetzt werden. Die Anschaffung von Kampfdrohnen ist umstritten. So richteten sich die traditionellen Ostermärsche in diesem Jahr gegen den Einsatz unbemannter und mit Waffen ausgestatteter Flugzeuge.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

02.04.2013, 06:46 Uhr

Mit diesen Geräten können sie noch zuverlässiger und mit Dokumentationsmöglichkeit ohne selber in Gefahr zu geraten, natürlich das Ziel eindeutig identifizieren !!!

Hier wird ein Diskussion vom Zaun gebrochen , ohne dass die Diskutierenden auch nur ein funken an Hintergrundwissen besitzen , Vermeintliche "Argumente " zieht man an den Haaren herbei um sein ganzes Unwissen zu offenbaren .
Schlage vor , diese Zeitung Informiert uns zuerst mal über diese Technik bevor wir sie verbal zerpflücken ...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×