Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.02.2014

19:23 Uhr

Verteidigungskreise

Deutschland bestellt 37 Eurofighter wieder ab

180 Eurofighter-Kampfjets wollte die Bundeswehr ursprünglich haben – doch nun verzichtet sie als Folge der Wehrreform wohl auf 37 davon. Ob und wie Airbus entschädigt werden soll, steht offenbar noch nicht fest.

Am Eurofighter-Programm sind neben Deutschland auch Italien, Spanien und Großbritannien beteiligt. Reuters

Am Eurofighter-Programm sind neben Deutschland auch Italien, Spanien und Großbritannien beteiligt.

BerlinDeutschland hat nach Angaben aus Verteidigungskreisen ein milliardenschweres Geschäft mit Airbus zur Lieferung weiterer Eurofighter-Kampfflugzeuge abgesagt. Verteidigungsstaatssekretär Stephane Beemelmans habe dem Wehrausschuss mitgeteilt, dass die Bundeswehr die letzte Teillieferung von 37 Flugzeugen nicht abnehmen werde, sagte ein Mitglied des Gremiums der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch in Berlin.

Ursprünglich sollte die Bundeswehr 180 Eurofighter erhalten, 143 davon sind auch bereits bestellt. Über den Kauf der letzten Tranche gab es bisher weder eine Entscheidung noch einen Vertrag. 2011 wurden die Kosten für einen Eurofighter der ersten Teillieferung auf 57 Millionen Euro beziffert.

Unklar blieb nach Angaben des Ausschussmitglieds zunächst, ob und wie Airbus für den entgangenen Auftrag entschädigt werden soll. Verwundert zeigte sich der Experte auch über eine Aussage Beemelmans', dass die Entscheidung bereits seit zweieinhalb Jahren feststehe. Im vergangenen Sommer hatte das Verteidigungsministerium erklärt, Deutschland und die Eurofighter-Partnerstaaten wollten voraussichtlich Anfang 2014 über die Zukunft des Projekts entscheiden. Am Eurofighter-Programm sind neben Deutschland auch Italien, Spanien und Großbritannien beteiligt.

Die Airbus-Tochter, die den Eurofighter produziert, erklärte, sie wisse nichts von einer Streichung der letzten Teillieferung. „Beim Eurofighter existieren bestehende Vereinbarungen“, sagte ein Sprecher von Airbus Defence und Space. „Eine Änderung dieser Vereinbarungen ist uns aktuell nicht bekannt.“

Der Eurofighter

Bestellung reduziert

Aufgrund der enormen Kostensteigerungen laufen Gespräche, die Beschaffung von 177 auf 140 Stück erneut zu reduzieren. Am Anfang des Projektes waren noch 250 Flugzeuge für Deutschland geplant.

Stückpreis

Die Stückkosten stiegen im Projektverlauf von 65 Millionen DM (33 Mio. Euro/1988) auf zuletzt 138,5 Millionen Euro (2012).

Enorme Betriebskosten

Die Kosten pro Flugstunde haben sich durch Nachrüstungen auf fast 90.000 Euro erhöht – damit sind sie fast doppelt so hoch wie veranschlagt.

Böse Vorahnung

Der Bundesrechnungshof befürchtete schon im Jahr 2000 Mehrkosten von bis zu 15 Milliarden Euro.

Mit der Bundeswehr-Reform hatte der damalige Verteidigungsminister Thomas de Maiziere bereits 2011 grundsätzlich beschlossen, dass die Luftwaffe deutlich weniger Eurofighter erhalten soll als bei Projektbeginn geplant. Wie diese Verringerung umgesetzt werden sollte, war unklar. Die Luftwaffe hätte gern ältere Flugzeuge weiterverkauft und stattdessen die neuesten Flugzeuge behalten, was nun aber offenbar nicht geschehen wird.

Die neueren Flugzeuge können deutlich mehr als die Flugzeuge der ersten Lieferung, die seit Jahren im Einsatz sind, als reine Abfangjäger konzipiert wurden und sich schwer aufrüsten lassen. Der Verkauf gebrauchter Eurofighter an andere Staaten gestaltete sich wegen der Finanzkrise zuletzt aber schwierig.

Rüstungsprojekt : Opposition fühlt sich bei Eurofighter-Zahlung übergangen

Rüstungsprojekt

Opposition fühlt sich bei Eurofighter-Zahlung übergangen

55 Millionen Euro überwies das Verteidigungsministerium offenbar als Ausgleichszahlung an den Hersteller des Rüstungsprojekts Eurofighter. Doch wurde der Bundestag rechtzeitig informiert? Die Opposition ist sauer.

Von

rtr

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

19.02.2014, 18:58 Uhr

Erinnert mich irgendwie an das Geschrei in der Presse im Fall der Drohne. Wahrscheinlich sind die 37 Eurofighter billiger als die Drohne (lol). Ich höre und sehe diesmal keine Kommentare in dunserer überparteilichen Presse... Hmm, warum wohl?

wolfi

19.02.2014, 19:13 Uhr

Kenn'se den: warum hat der Tornado Schwenkflügel?
Damit er besser durch die Tür zum Deutschen Museum passt!

Beim Euro-Fighter hätte auch EIN Exemplar völlig gereicht....

Account gelöscht!

20.02.2014, 10:16 Uhr

Deutschland bestellt 37 Eurofighter wieder ab.
Diese Steuergeldvernichtenden Eurofighter hätte die Bundesluftwaffe nie anschaffen dürfen, auch wenn sie von der Politik dazu gezwungen wurde.
Sie hätten weiter US-Jets kaufen können oder Russische Jets fliegen können, alle diese Flugzeuge sind erprobt und einsatzbereit.
Aber nein die Politik wollte um jeden Preis dieses Steuergeldvernichtende Prestigeobjekt haben, zahlen muss dies wie immer der Steuerzahler, was für eine Geldverschwendung.
Braucht die Bundesluftwaffe überhaupt ein solch teures Fluggerät?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×