Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.12.2016

13:29 Uhr

Viele Todesfälle

SPD verliert tausende Mitglieder

Mitgliederschwund bei der SPD: Die Partei hat einem Bericht zufolge mehrere tausend Mitglieder verloren. Der Grund für diese Negativbilanz habe zuletzt aber eher an Todesfällen denn an Austritten gelegen.

Seit den Neunzigern hat sich die Mitgliederzahl der Partei drastisch verkleinert.

Kontinuierliche Abnahme

Seit den Neunzigern hat sich die Mitgliederzahl der Partei drastisch verkleinert.

BerlinDie SPD hat in diesem Jahr einem Bericht zufolge mehrere tausend Mitglieder verloren. Allein in Nordrhein-Westfalen habe der Schwund bei 4.000 Genossen gelegen, berichtete die Zeitung „Die Welt“ aus Berlin am Donnerstag. In Baden-Württemberg, Bayern, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen verlor die SPD demnach zusammen mehr als 6.500 Mitglieder. Der Grund für diese Negativbilanz habe zuletzt aber eher an Todesfällen denn an Austritten gelegen.

Der mitgliederstärkste Landesverband Nordrhein-Westfalen, dem im kommenden Jahr eine Landtagswahl ins Haus steht, zählte dem Bericht zufolge mit noch rund 108.000 Mitgliedern einen Rückgang von gut drei Prozent gegenüber Ende 2015. Nach Angaben der jeweiligen Landesverbände lag der Schwund in Bayern bei gut zwei Prozent und in Niedersachsen und Baden-Württemberg bei rund einem Prozent.

Der SPD hatten bundesweit Ende 2015 noch 442.815 Mitglieder angehört. Sollte sich der Mitgliederschwund auf alle Landesverbände erstrecken, dürften der Partei derzeit rund 10.000 Männer und Frauen weniger angehören als Ende 2015. Dies wäre ein neuer Tiefststand. Noch 1990 hatte die SPD mehr als 940.000 Mitglieder gezählt.

Höhere Parteienfinanzierung: Wünsch-Dir-was im Bundestag

Höhere Parteienfinanzierung

Wünsch-Dir-was im Bundestag

Die Koalition boxt im Alleingang eine höhere Parteienfinanzierung durch. Der Betrag je Wählerstimme wird deutlich steigen. Dass Union und SPD bekannte Missstände im Gegenzug nicht beseitigen, stößt auf scharfe Kritik.

Die Bundes-SPD sah sich dem Bericht zufolge nicht in der Lage, aktuelle Mitgliederzahlen zu nennen. Man wolle die Zahlen der Mitglieder von Ende Dezember „umgehend veröffentlichen, wenn sie uns vorliegen“, teilte eine SPD-Sprecherin nach Angaben der Zeitung auf Anfrage mit.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Wolfgang Trantow

22.12.2016, 16:32 Uhr

Verluste? Bewusst gewollt mit Hartz IV, 1-Euro-Job, Leiharbeit usw. nur um Deutsche zu schaden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×