Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.08.2012

08:36 Uhr

Vierjahreshoch

Union legt in Wahlumfrage kräftig zu

Gut ein Jahr vor der nächsten Bundestagswahl hat die Union laut einer Umfrage des Forsa-Instituts deutlich im Wähleransehen zulegen können. SPD, Grüne und Linke verlieren hingegen an Zuspruch.

Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, wäre die Union weit vorne. dapd

Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, wäre die Union weit vorne.

HamburgDie Union ihre Werte in einer aktuellen Wählerumfrage verbessern können. Im Vergleich zur Vorwoche kletterten CDU und CSU um drei Punkte auf 39 Prozent, wie Forsa im Auftrag des „Sterns“ und des Senders RTL ermittelte. Es ist ihr bester Wert in dieser Umfrage seit Juli 2008.

Gemeinsam mit der FDP käme die Union nun auf 44 Prozent. Die beiden Parteien hätten damit einen Vorsprung von sechs Punkten auf SPD und die Grünen.

Während die FDP in der Umfrage bei fünf Prozent blieb, sanken die Ergebnisse für SPD, Grüne und Linke um je einen Punkt. Die SPD liegt den Angaben zufolge nun bei 26 Prozent, die Grünen bei zwölf Prozent und die Linke sowie die Piratenpartei bei jeweils sieben Prozent. Vier Prozent würden sich für übrige Parteien entscheiden. An der Umfrage beteiligten sich 2.506 repräsentativ ausgewählte Bundesbürger.

Von

dpa

Kommentare (32)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

29.08.2012, 09:02 Uhr

es gibt ja keine Alternative !

Weg_mit_Merkel_eV

29.08.2012, 09:06 Uhr

Korrekt!

Würde man den Bibabutzemann zur Wahl stellen, dann sähe es ganz schwarz aus für die schwarzen Volksvermögensvernichter und Demokratiezerstörer!

Account gelöscht!

29.08.2012, 09:10 Uhr

Da kann man ja jetzt ans Werk gehen:
- Rente ab 80
- Erbschaftssteuer für vermögen > 1Mio abschaffen
- Steuersätze für Reiche am Besten ganz abschaffen
- Autobahnen privatisieren und Maut für PKW
- KKW wieder ans Netz, EE verbieten (die Strompreise steigen natürlich - wie die letzten Jahre ja auch -weiter)
- Verzehnfachung der prekären Arbeitsverhältnisse
- Förderung der Leiharbeit
- einheitlicher Gesundheitsbeitrag für alle (egal ob Arbeitsloser oder Milliardär)
- Überwachung/Zensur des Internets
- Verbot der Verfolgung von Steuerverbrechern (besser Finanzverbrecher im Allgemeinen)

Wir gehen rosigen Zeiten entgegen....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×