Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.04.2015

21:21 Uhr

Völkermord an Armeniern

Gauck nimmt das V-Wort in den Mund

Bundespräsident Gauck hat in einer Rede das osmanische Massaker an den Armeniern als Völkermord bezeichnet. Er ging über eine Formulierung der Regierungskoalitionen hinaus und nimmt so Spannungen mit der Türkei in Kauf.

Bundespräsident Gauck

„Schicksal der Armenier steht für Geschichte der Völkermorde“

Bundespräsident Gauck: „Schicksal der Armenier steht für Geschichte der Völkermorde“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinBundespräsident Joachim Gauck hat die Massaker an bis zu 1,5 Millionen Armeniern im Ersten Weltkrieg erstmals klar als Völkermord bezeichnet. Das Staatsoberhaupt setzte sich damit über Bedenken hinweg, dass die Einordnung des damaligen Geschehens als Völkermord die Beziehungen zur Türkei beschädigen könnte. Zugleich räumte Gauck am Donnerstag bei einem Gedenkgottesdienst im Berliner Dom deutsche Mitverantwortung für den Genozid ein. Am Freitag will der Bundestag eine Erklärung zu dem Massenmord auf den Weg bringen.

Auch die christlichen Kirchen erinnerten an die deutsche Mitverantwortung für die Gräueltaten an den Armeniern ein. Im Ersten Weltkrieg waren Armenier im Osmanischen Reich als vermeintliche Kollaborateure mit dem Feind systematisch vertrieben und umgebracht worden. Nach Schätzungen kamen zwischen 200.000 und 1,5 Millionen Menschen ums Leben. Die Türkei als Nachfolgestaat des Osmanischen Reichs lehnt die Bezeichnung Völkermord vehement ab.

Wegen des Streits um die Wortwahl hatte es in den vergangenen Tagen zwischen Bundesregierung, Koalitionsparteien und Präsidialamt einiges Hin und Her gegeben. Die Bundesregierung wollte den Begriff vermeiden. In einem Gedenkgottesdienst im Berlin benutzte Gauck nun nahezu wortgleich die Formulierung, auf die man sich schließlich für die Erklärung im Bundestag geeinigt hatte.

Angela Merkel: Bundeskanzlerin unterstützt Armenien-Erklärung

Angela Merkel

Bundeskanzlerin unterstützt Armenien-Erklärung

Die Türkei erkennt die Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich nicht als Genozid an. Kanzlerin Angela Merkel befürchtet eine Belastung der Versöhnungsgespräche – und unterstützt die Einordnung als Völkermord.

Der Bundespräsident sagte: „Das Schicksal der Armenier steht beispielhaft für die Geschichte der Massenvernichtungen, der ethnischen Säuberungen, der Vertreibungen, ja der Völkermorde, von der das 20. Jahrhundert auf so schreckliche Weise gezeichnet ist.“ Gauck ergänzte: „In diesem Fall müssen auch wir Deutsche insgesamt uns noch einmal der Aufarbeitung stellen, wenn es nämlich um eine Mitverantwortung - unter Umständen gar eine Mitschuld - am Völkermord an den Armeniern geht.“ Er betonte: „Besonders freue ich mich über jedes ermutigende Zeichen der Verständigung und des Aufeinanderzugehens zwischen Türken und Armeniern.“

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, räumte eine deutsche Mitschuld an den Massakern ein: „Nur wenn wir diese eigene Mitschuld deutlich und klar aussprechen und anerkennen, können wir auch die Türkei dazu ermutigen, sich aufrichtig und objektiv mit dem Verbrechen des Genozids auseinanderzusetzen.“ Das moralische Versagen habe damals bis auf wenige Ausnahmen auch die evangelische Kirche betroffen.

Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, sagte, es sei wichtig, „den Schrecken beim Namen zu nennen und so einen Weg zu beschreiten, den Schrecken zu bannen und Wege des Neuanfangs und der Versöhnung zu gehen“.

Der Bundestag wollte am Freitag erstmals über die geplante Erklärung beraten. Der Opposition aus Grünen und Linkspartei geht der Text nicht weit genug. Grünen-Chef Cem Özdemir warf Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) vor, übertrieben Rücksicht auf die Türkei zu nehmen.

In Armeniens Hauptstadt Eriwan soll am Freitag mit einer großen Gedenkfeier an die Massaker erinnert werden. Aus dem Ausland werden unter anderem Russlands Präsident Wladimir Putin und Frankreichs Präsident François Hollande erwartet.

Von

dpa

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr frohgemut hambsch

23.04.2015, 23:53 Uhr

der schlechteste bundespräsident den deutschland je hatte,den er hat das amt nie angenommen sondern ist immer ein pastor geblieben der auf staatskosten die welt bereist und sich nicht um die deutsche bevölkerung kümmert-

Herr Horst Meiller

24.04.2015, 02:14 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Frau Marina Damino

24.04.2015, 08:06 Uhr

Woher kommen denn hier schon wieder die deutsche Mitschuld? Kann mir mal einer erklären, was genau wir deutschen schon wieder damit zutun haben sollen? Ich persönlich fühle mich nicht sehr schuldig... Aber wir entschuldigen uns wirklich für alles... Sollen wir da auch noch gleich Geld überweisen?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×