Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.06.2017

01:54 Uhr

Vor Innenministerkonferenz

Bayern dringt auf bundesweite Schleierfahndung

Bayern fordert die bundesweite Einführung von verdachtsunabhängigen Kontrollen. Ausgebaut werden sollen sie vor allem in Grenzregionen - aber auch an anderen Stellen. Drei Bundesländer lassen dies noch nicht zu.

Polizisten kontrollieren vor dem Hauptbahnhof in Köln junge Männer: Geht es nach Bayern sollen verdachtsunabhängige Kontrollen bundesweit durchgeführt werden. dpa

Polizei

Polizisten kontrollieren vor dem Hauptbahnhof in Köln junge Männer: Geht es nach Bayern sollen verdachtsunabhängige Kontrollen bundesweit durchgeführt werden.

BerlinVor der Innenministerkonferenz in Dresden dringt das Land Bayern auf die Einführung der Schleierfahndung in ganz Deutschland. Dass immer noch drei Länder keine verdachtsunabhängigen Kontrollen zuließen, sei eine „eklatante Sicherheitslücke, die unbedingt geschlossen werden muss“, sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) der „Rheinischen Post“ (Montag).

Er rief dazu auf, die Schleierfahndung in den Grenzregionen weiter auszubauen. Verstärkt genutzt werden müsse sie auch auf Verkehrswegen von internationaler Bedeutung und im Umfeld von Flughäfen, Bahnhöfen und Rastanlagen.

Die Innenminister von Bund und Länder treffen sich von diesem Montag an in Dresden. Im Mittelpunkt ihrer Konferenz werden Maßnahmen zur Terrorbekämpfung stehen. Dabei wird es auch um die Schleierfahndung gehen, bei der die Polizei Menschen ohne konkreten Verdacht kontrollieren kann.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

G. Nampf

12.06.2017, 09:17 Uhr

" Dabei wird es auch um die Schleierfahndung gehen, bei der die Polizei Menschen ohne konkreten Verdacht kontrollieren kann."

Jeder Bürger ist ein potentieller Terrorist.

Herr Günther Schemutat

12.06.2017, 11:41 Uhr

Würden die Terroristen Politiker angreifen wie uns Bürger , würden die letzten Drei
Widerstandsländer sofort alles mitmachen , was sie heute ablehnen.

Schlimm ist, dass innerhalb von Merkels Regierung sich unser Land massiv verändert hat und nicht nur Terror sondern Gewaltkriminalität den Alltag bestimmen.
Die Union und die SPD haben ein Monstrum von Staat geschaffen und nur weil die Arbeitslosigkeit und die Wirtschaft noch läuft , ist bei einem starken Einbruch
und weiteren Hunderttausenden von Migranten alles in Deutschland möglich

Trotzdem wollen nach Umfragen 39 % der Wähler weiter mit Merkel gehen, dass
werden irgendwann Historiker aufarbeiten müssen , die dann vermutlich von Außerhalb
Deutschlands nur arbeiten können.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×