Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.03.2013

19:58 Uhr

Vorstoß

NRW will Lkw-Maut für alle Straßen

Das Land NRW treibt die Lkw-Maut für alle deutschen Straßen voran. Die Hartnäckigkeit des Ministers sorgt dafür, dass sein Anliegen eines der Themen auf der Verkehrsministerkonferenz sein wird.

Das Land NRW will die Lkw-Maut für alle deutschen Straßen einführen. dpa

Das Land NRW will die Lkw-Maut für alle deutschen Straßen einführen.

DüsseldorfNordrhein-Westfalen macht Druck für eine Lkw-Maut auf allen deutschen Straßen. Landesverkehrsminister Michael Groschek (SPD) bringt seine hartnäckige Forderung nach einer Ausweitung der Maut jetzt auch in die Verkehrsministerkonferenz von Bund und Ländern. Wie die „Leipziger Volkszeitung“ am Donnerstag berichtete, liegt für das zweitägige Treffen am 10. und 11. April in Flensburg ein Antrag aus NRW vor.

NRW beantragt eine Prüfung, ob eine Maut auf allen Straßen für Lkw über 3,5 Tonnen Gesamtgewicht rechtlich und praktisch möglich ist und welche Auswirkungen das hätte. Das erläuterte ein Sprecher des NRW-Verkehrsministerium auf Anfrage der dpa in Düsseldorf. Eine Festlegung der Landesregierung in dieser Frage gebe es noch nicht. Auch bei der Verkehrsministerkonferenz sei keine Entscheidung dazu vorgesehen.

Bislang gilt eine Lkw-Maut in Deutschland fast nur auf Autobahnen sowie einigen wenigen Abschnitten auf vierspurigen Bundesstraßen. Groschek hatte eine Ausweitung auf alle Bundes- sowie Landes- und Kommunalstraßen schon öfter ins Gespräch gebracht. Der Minister hält eine Gemeinschaftsinitiative von Bund und Ländern für die chronisch unterfinanzierte Verkehrsinfrastruktur für unerlässlich. Seinen Angaben zufolge muss eine Summe von bundesweit etwa 7,5 Milliarden Euro zusätzlich aufgebracht werden, um Straßen und Brücken instand zu halten.

Von

dpa

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

DrCoaleonesErbengemeinschaft

28.03.2013, 21:22 Uhr

Hört sich so an, als gäbe es doch noch Minister, die nicht vergessen haben, den Schwerverkehr notfalls mit Maut auf die Schine verlagern zu wollen. Noch mehr fürchte ich, daß einfach nur eine neue Idee des Abkassierens um sich greift.

Die gut sortierten Supermärkte haben ohnehin den Hang von Lagerstätten im Verkaufsraum aufgebaut. Immer verfügbar, kaum mal eine echte Chance nicht das gewünschte Produkt zu bekommen, sofern es bei den bekannten Supermärkten gelistet, senden die Lieferanten ihren Schwärme von Auffüllpersonal -notfalls- kostenlos nach dort.

Falls die Maßnahme der Gesamt-Maut auf allen Straßen Deutschlands einhergeht mit der Verlagerung auf andere Transportwege, die da sind Schifffahrt und Bahn, oK dann wird wirklich ein Schuh draus; denn gerade die neue Personenfernverkehrsbeförderung entsteht gerade mit Anlauf, aber auch mit gewollten HÜrden.

Eher nein, es bleibt dabei, die Maut ist auch nur eine andere Bezeichnung für Einnahmen für Bund, LÄnder und Gemeinden. Freie Fahrt für freie Bürger, das könnt ihr unserem Vereinigungskanzler nun wirklich nicht antun. Überlegt mal?

Account gelöscht!

28.03.2013, 22:42 Uhr

7,5 Milliarden durch Maut auf ALLEN Straßen? Wieviel Investitionskosten entstehen denn im Vorfeld durch die Überwachungsgeräte? Wie viel mehr Stellen werden in der Verwaltung benötigt? Wie hoch soll die Maut sein? Viele Fragen, aber keine Antwort.

Am Ende zahlt das alles wieder der Verbraucher: zunächst durch höhere Preise und im zweiten Schritt durch eine Maut auf alle PKW, wenn die entsprechenden Geräte doch schon überall vorhanden sind.

Sehr durchsichtiger Antrag!

naklar

28.03.2013, 23:04 Uhr

die könnnen ja die Technologie aus Österreich verwenden - ist so viel billiger.

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1855478/Blamage+mit+der+Lkw-Maut#/beitrag/video/1855478/Blamage-mit-der-Lkw-Maut

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×