Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.05.2013

17:39 Uhr

Vorwürfe gegen Kanzlerin

SPD fordert von Merkel Aufklärung ihrer DDR-Vergangenheit

Angela Merkel wird erneut mit ihrer Vergangenheit in der DDR konfrontiert. Ein neues Buch wirft die Frage auf, ob die Bundeskanzlerin eine Reformkommunistin war. Die SPD verlangt Aufklärung.

Bundeskanzlerin Angela Merkel steht wegen ihrer Vergangenheit in der DDR im Fokus. dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel steht wegen ihrer Vergangenheit in der DDR im Fokus.

BerlinSPD-Vorstandsmitglied Ralf Stegner hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, über ihre DDR-Vergangenheit eine öffentliche Erklärung abzugeben. Dabei geht es auch um Merkels Funktion in der Jugendorganisation FDJ in ihrer Zeit als Physikerin an der Akademie der Wissenschaften der DDR. „Frau Merkel muss erklären, welche politische Funktionen sie in der DDR innegehabt hat“, sagte Stegner der „Welt“.

Er bezieht sich auf ein neues Buch von „Welt“-Redakteur Günther Lachmann und „Bild“-Redakteur Ralf Georg Reuth zu Merkels DDR-Zeit. Darin werfen die Autoren die Frage auf, ob Merkel als junge Frau eine Reformkommunistin gewesen sei. Auch Oskar Lafontaine hatte als Ex-Linken-Chef die Kanzlerin einmal „überzeugte Jungkommunistin“ genannt.

Bundestagswahl 2013: Merkel wagt es nochmal

Bundestagswahl 2013

Merkel wagt es nochmal

Sie will für weitere vier Jahre an die Spitze. Wenn FDP und CDU bei der Bundestagswahl im Herbst das Rennen machen, will Angela Merkel über die gesamte Legislatur die Regierung führen. Opposition befürchtet Stillstand.

Vize-Regierungssprecher Georg Streiter verwies auf ein vor einigen Jahren erschienenes Buch über Merkel. Darin habe sie sich sehr ausführlich und sehr persönlich zur DDR-Zeit geäußert. Die Behauptung, dass die Kanzlerin vor mehr als 30 Jahren an der Akademie für Wissenschaften der DDR FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda gewesen sei, begleite sie seit ungefähr 20 Jahren.

Im 2004 erstmals erschienenen Buch „Angela Merkel – Mein Weg. Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg“ hatte Merkel gesagt, das Thema FDJ sei Teil ihre Lebens. „Das ist bekannt, da habe ich nichts zu verbergen.“ Sie sei Kulturbeauftragte der FDJ für ihre Gruppe an dem Institut gewesen: „Ich kann mich nicht erinnern, in irgendeiner Weise agitiert zu haben.“ Zugleich hatte sie betont, sie sei keine Widerstandskämpferin oder Bürgerrechtlerin gewesen.

Von

dpa

Kommentare (37)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Sarina

10.05.2013, 17:55 Uhr

SPD fordert von Merkel Aufklärung ihrer DDR-Vergangenheit
----------------------------------------------------------
Und ich möchte endlich ihre Dissertation einsehen!
Oder ist die etwa auch alternativlos?

Lutz

10.05.2013, 18:01 Uhr

Die SPD ist selber nicht gerade der Bringer, hat Milliarden versenkt und in den SPD regierten Kommunen ist Korruption und Vetternwirtschaft wie bei der CDU an der Tagesordnung.

Aber das Angela Merkel nicht viel von Demokratie hält, dass zeigt ihre alternativlose Grundhaltung.

Was sie als Physikerin eigentlich wissen sollte ist das nur die Naturgesetze alternativlos sind und selbst da wäre ich mir noch nicht so sicher.

Kritiker

10.05.2013, 18:14 Uhr

Gibt es u.a. in der Deutschen National Bibliothek zu lesen.

Der Weg steht Ihnen also offen. Nicht große Sprüche kloppen, sondern machen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×