Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.07.2016

15:49 Uhr

Waffengeschäfte

Deutsche Rüstungsexporte fast verdoppelt

Deutschland war auch im vergangenen Jahr einer der größten Waffenhändler der Welt. Die deutschen Rüstungsexporte haben sich im Vergleich zum Vorjahr beinahe verdoppelt, meldet nun das Bundeswirtschaftsministerium.

Ein Kampfpanzer Leopard 2 A7+ der Firma KMW. dpa

Rüstungsexporte

Ein Kampfpanzer Leopard 2 A7+ der Firma KMW.

BerlinDer Export deutscher Waffen boomt. Laut einem Bericht der „Welt am Sonntag“ haben sich die deutschen Rüstungsexporte 2015 im Vergleich zum Vorjahr beinahe verdoppelt. „Im Jahr 2015 wurden Einzelgenehmigungen für die Ausfuhr von Rüstungsgütern in Höhe von 7,86 Milliarden Euro erteilt“, zitiert die Zeitung aus dem „Rüstungsexportbericht 2015“ des Bundeswirtschaftsministeriums, der am Mittwoch vom Kabinett beschlossen werden soll.

Im Jahr 2014 hatte die Bundesregierung nur Ausfuhrgenehmigungen für Rüstungsexporte im Wert von 3,97 Milliarden Euro erteilt. 2015 stiegen die Rüstungsexporte laut „WamS“ auf den höchsten Stand seit Beginn des Jahrhunderts. Mit 7,86 Milliarden Euro übertreffe das Volumen von 2015 auch die vorläufige Zahl von 7,5 Milliarden Euro, die Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) im Februar genannt habe. Insgesamt habe die Bundesregierung 2015 wie schon im Vorjahr hundert Anträge abgelehnt. Sie habe 12.687 Mal grünes Licht erteilt, 597 Mal häufiger als 2014.

Rüstungsexporte: Der Tod kommt aus Deutschland

Rüstungsexporte

Der Tod kommt aus Deutschland

Die Bundesrepublik war im vergangenen Jahr hinter den USA und Russland der drittgrößte Waffenexporteur weltweit. Besonders kritisch sehen Friedensforscher Rüstungsexporte in die Nahostregion.

Das Wirtschaftsministerium räumt der Zeitung zufolge den starken Anstieg der Rüstungsexporte ein. Grund seien aber eine Reihe von Sonderfaktoren. So sei der Verkauf von vier Tankflugzeugen nach Großbritannien im Wert von 1,1 Milliarden Euro 2015 genehmigt worden, die Flugzeuge seien aber schon 2008 gefertigt worden.

„Hervorzuheben“ sei aber die Genehmigung von Kampfpanzern und Panzerhaubitzen mitsamt Munition und Begleitfahrzeugen für Katar im Wert von 1,6 Milliarden Euro. Rüstungsexporte in das Golfemirat Katar gelten als heikel und werden von der Opposition immer wieder kritisiert, weil das Land radikale Islamisten unterstützen soll.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×