Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.02.2015

07:41 Uhr

Waffenhandel

Rüstungsexporte unter Gabriel deutlich gesunken

Die Genehmigungen für Rüstungsexporte sind so niedrig wie lange nicht mehr. Exporte in Drittländer bleiben allerdings konstant, Saudi-Arabien lag im vergangenen Jahr sogar auf Platz sechs der Empfängerländer.

Der Bundeswirtschaftsminister hat sich eine Einschränkung von Waffenlieferungen in Drittländer auf die Fahnen geschrieben. dpa

Weniger Rüstungsexporte unter Sigmar Gabriel

Der Bundeswirtschaftsminister hat sich eine Einschränkung von Waffenlieferungen in Drittländer auf die Fahnen geschrieben.

BerlinUnter Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) haben die Genehmigungen für Rüstungsexporte nach einem Zeitungsbericht deutlich abgenommen. Im vergangenen Jahr seien sogenannte Einzelausfuhrgenehmigungen im Wert von 3,97 Milliarden Euro erteilt worden – nach 5,85 Milliarden im Jahr 2013, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ (Montag). Seit 2008 hätten die Werte stets zwischen 4,7 und 5,9 Milliarden gelegen.

Die Zeitung beruft sich auf Antworten des für Rüstungsexporte zuständigen Wirtschaftsministeriums auf Fragen der Linksfraktion. Auch unter Einbeziehung sogenannter Sammelausfuhrgenehmigungen, die nur für politisch unproblematische Exporte erteilt würden, falle der Wert für 2014 mit 6,52 Milliarden Euro deutlich geringer aus als in den Vorjahren, hieß es weiter.

Allerdings blieb der Anteil der Genehmigungen für Exporte in sogenannte Drittländer mit mehr als 60 Prozent beinahe konstant. Drittländer gehören weder der EU noch der Nato an und werden auch nicht – wie etwa Australien – wie Mitgliedsstaaten behandelt. Gabriel hat sich eine Einschränkung von Waffenlieferungen in Drittländer auf die Fahnen geschrieben.

Die Deutsche Rüstungsindustrie

Diehl Defence

Die Rüstungssparte des Nürnberger Diehl-Konzerns stellt unter anderem Munition, Raketen und Ketten für Panzer her. Umsatz (2013) 533 Millionen Euro, Mitarbeiter (2013) 2910.

Heckler & Koch

Der Handwaffenspezialist aus dem badischen Oberndorf fertigt unter anderem Pistolen, Sturm- und Präzisionsgewehre. Umsatz (2012) 203 Millionen Euro, Mitarbeiter (2012) 630.

Krauss-Maffei Wegmann (KMW)

Die Münchener Firma baut etwa den Kampfpanzer Leopard, den Schützenpanzer Puma oder die Panzerhaubitze 2000. Umsatz (2012) 2,4 Milliarden Euro, Mitarbeiter (2012) 2590.

MTU Aero Engines

Der Münchener Triebwerksbauer fertigt auch für militärische Flugzeuge – etwa den Motor für den Eurofighter. Umsatz (2013/Wehrgeschäft) 501 Millionen Euro.

Rheinmetall Defence

Die Wehrsparte von Rheinmetall aus Düsseldorf fertigt Panzer, aber auch Munition oder etwa Flugabwehrsysteme. Umsatz (2013) 2,2 Milliarden Euro, Mitarbeiter (2013) 9200.

Thyssenkrupp Marine Systems

Der Konzern baut U-Boote und Kriegsschiffe. Die Firma entstand aus Blohm+Voss und der Howaldtswerke-Deutsche Werft GmbH. Umsatz (2012/13) 1,2 Milliarden Euro, Mitarbeiter (2012/13) 3600.

Das wegen Menschenrechtsverletzungen in der Kritik stehende Saudi-Arabien lag 2014 mit Genehmigungen von knapp 209 Millionen Euro auf Platz sechs der Empfängerländer.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Hermann Paul

09.02.2015, 12:39 Uhr

Nun haben wir das Versagen der SPD schwarz auf weis und in sehr konkreten zahlen, ein solcher Wirtschaftsminister schadet Deutschland und den Deutschen, er mindert die Steuereinnahmen, treibt die Arbeitslosenzahlen nach oben und die ausgaben für Soziales ebenso, er treibt Metaller in den Rüstungsunternehmen in die Zeitarbeit , und die Zulieferer in die Arbeitslosigkeit . Er schadet bewusst den Deutschen und sollte seines Amtes entbunden(abgewählt) werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×