Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.09.2012

17:10 Uhr

Wahl 2013

Merkel profitiert von der Eurokrise

Eigentlich hat Angela Merkel allen Grund zur Freude: Ihre Partei liegt stabile zwölf Prozentpunkte vor der SPD, in der Euro-Krise gilt sie in der Bevölkerung als Fels in der Brandung. Wäre da bloß nicht die FDP.

Angela Merkel kann über schlechte Umfragewerte derzeit nicht klagen. dapd

Angela Merkel kann über schlechte Umfragewerte derzeit nicht klagen.

BerlinEin Jahr vor der Bundestagswahl baut die Union ihren Umfragevorsprung vor der SPD aus. CDU/CSU kamen in einer von der „Bild am Sonntag“ veröffentlichten Emnid-Umfrage auf 38 Prozent. Das waren zwei Prozentpunkte mehr als in der Vorwoche. Die SPD büßte zwei Punkte ein und kam nur noch auf 26 Prozent. Mit zwölf Prozentpunkten war es der größte Abstand zwischen den beiden Volksparteien seit der letzten Bundestagswahl 2009.

Emnid-Chef Klaus-Peter Schöppner erklärte das Ergebnis vor allem mit dem großen Vertrauen der Wähler in Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Die Werte für die anderen Parteien blieben in der Umfrage im Vergleich zur Vorwoche unverändert: Die FDP erhielt vier Prozent, die Grünen 14 Prozent und Linkspartei sowie Piratenpartei jeweils sieben Prozent.

Unterdessen planen die Sozialdemokraten ihren Wahlkampf für das kommende Jahr. Die SPD will Merkel verstärkt angreifen und 2013 mit einer sozialen Reformagenda das Kanzleramt zurückerobern. „In unserem Land ist etwas aus dem Lot geraten. Deutschland braucht ein neues Gleichgewicht“, sagte Parteichef Sigmar Gabriel zum Abschluss eines „Zukunftskongresses“ der SPD-Fraktion am Samstag in Berlin.

Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier machte ein Jahr vor der Bundestagswahl klar: „Wir spielen auf Sieg, nicht auf Platz.“ Man wolle nicht als Juniorpartner in einer großen Koalition landen - Rot-Grün sei das Ziel. Beide Parteien setzen nun auf mehr Zuspitzung gegenüber Merkel und Schwarz-Gelb.

Prominente fragen die Kanzlerin: Angela Merkel ganz privat

Prominente fragen die Kanzlerin

Angela Merkel ganz privat

Wonach duftet die Kindheit der deutschen Kanzlerin? Wie lässt Frau Merkel Dampf ab? Und welche Sportart hatte die DDR für sie in ihrer Kindheit vorgesehen? Alles, was Sie schon immer über Angela Merkel wissen wollen.

Die Finanzmärkte dürften nicht länger diktieren, wie Deutschland zu leben habe, zudem dürfe die Schere zwischen oben und unten nicht weiter auseinandergehen, sagte Gabriel. Im Herbst sollen sich die Bürger mit Vorschlägen an der Erarbeitung des SPD-Wahlprogramms beteiligen. 1,3 Millionen Postkarten würden verschickt, mit denen Bürger ihre Ideen zur Gestaltung Deutschlands kundtun können.

Gabriel und Steinmeier gelten neben dem früheren Finanzminister Peer Steinbrück als mögliche Kanzlerkandidaten der Partei - dies soll bis Anfang 2013 entschieden werden. Die Beliebtheit von Kanzlerin Merkel ist für die SPD ein Problem.

Merkel versuche durch pseudo-sozialdemokratische Positionen die SPD-Wählerschaft zu demobilisieren, sagte Steinbrück unter dem begeisterten Applaus der 700 Zuhörer. Der 65-Jährige will nicht noch einmal Minister in einem Kabinett Merkel werden, sollte es nur zur Juniorrolle in einer großen Koalition reichen. Zuletzt hatten politische Beobachter Steinbrück in der K-Frage der SPD leicht vorn gesehen. Er bekam beim SPD-Kongress mit Attacken gegen Merkel und der Forderung nach einer „klaren Kante“ viel Beifall.

Kommentare (36)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

republikaner

16.09.2012, 17:37 Uhr

Es gibt Alternativen zu Parteien, die unsere Finanzen versenkt haben, die uns in die unendliche Schuldenknechtschaft schicken, die Altersarmut forcieren und brachiale Steuererhöhungen planen.
Der Wahlkampf 2013 geht um diese Themen:
1. Altersarmut
2. hunderte von Milliarden für Pleiteländer (bezahlt von Deutschland!!!)
3. Steuererhöhungen und Enteignungen in Deuschland.
Es geht nich um Kindergeburtstage oder pille-palle. Es muß endlich Klartext gesprochen werden!!!!!!!!!

Eddie

16.09.2012, 18:05 Uhr

Die Mehrheit waehlt Mutti (denn Mutti ist die Beste), H4-ler die SPD, DDR-ler die Linke, linke Koernerfresser die Gruenen, Nazis die NPD, Homos die FDP und die Republikaner nur homosexuelle Nazis... Die braucht wirklich keiner...

spacewalker

16.09.2012, 18:10 Uhr

@eddie

und was wählen schwadronierende Dummschschwätzer?!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×