Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.09.2011

09:00 Uhr

Wahl-Countdown in Berlin

Ohne Inhalt zum Wahlerfolg

VonDietmar Neuerer

Noch fünf Tage – dann wird in Berlin gewählt. Für die FDP sieht es zappenduster aus. Dabei ist es gar nicht so schwer, ohne Inhalte und ohne Konzept ins Parlament einzuziehen. Wie das geht, weiß nicht nur Klaus Wowereit.

Ohne Lösungsangebote zum Erfolg: Ein Wahlplakat der Piratenpartei im Berliner Stadtteil Friedrichshain. dpa

Ohne Lösungsangebote zum Erfolg: Ein Wahlplakat der Piratenpartei im Berliner Stadtteil Friedrichshain.

BerlinDer Berliner Wahlkampf treibt so manch seltsame Blüte. Dass die FDP als brauchbare Partei ausgedient hat und kaum noch mit ihren politischen Ideen bei den Wählern durchdringt, ist nicht überraschend. Wenn die Bundespartei schon alles falsch macht, warum sollte es dann der Landespartei besser gehen.

Überraschend ist allerdings, was derzeit einer anderen Partei gelingt: Die Piratenpartei ist auf gutem Weg, ins Berliner Abgeordnetenhaus einzuziehen, obwohl sie inhaltlich so gut wie nichts zu bieten hat. Das räumt sie sogar offen ein. „Wir haben keine Lösungen“, meint Christoph Lauer, Direktkandidat der Piratenpartei im Szenebezirk Prenzlauer Berg, auf eine entsprechende Nachfrage im Leserforum der „Berliner Zeitung“. „Aber aufgrund unserer Sozialisation mit dem Internet haben wir Ideen, wie Dinge zu lösen sind.“

Konkreter wird der Kandidat allerdings nicht – und er kann auch nicht sagen, wie die Forderung seiner Partei nach öffentlichem Nahverkehr zum Nulltarif finanziert werden soll. Er entlarvt sich wenig später sogar selbst, als er sagt: „Wir sind noch auf Vorschläge angewiesen.“ Und: Es sei einfach eine Frage des Vertrauens, dass seine Partei die Zeit im Parlament auch nutzt. Deutlicher kann man eigentlich der Wählerschaft nicht vermitteln, sie solle  doch besser eine andere Partei wählen. Doch das Gegenteil ist der Fall. In den jüngsten Umfragen rangieren die Piraten bei bis zu 6,5 Prozent und haben im Gegensatz zu FDP (zwischen drei und vier Prozent) die besten Chancen auf einen Einzug ins Abgeordnetenhaus.

Woran das liegt? Möglicherweise haben die Piraten ein Stück weit vom Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) gelernt, ohne es zu merken. Der schwimmt schon seit zwei Amtszeiten auf der Sympathiewelle und aller Wahrscheinlichkeit am Sonntag auf diese Weise auch wieder schnurstracks ins Rot Rathaus. Eine Besucherin des Leserforums der „Berliner Zeitung“ gibt denn auch zu, dass sie kein Argument für die Piraten habe, „außer meine Sympathie“.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

13.09.2011, 09:13 Uhr

Der Inhalt heisst Party machen und HARTZ4 beziehen. Dafür steht Berlin doch und Herr Wowereit.

Gay-day feiern und abzocken vom Länder-Finanzausgleich, das findet Wowi klasse !! Greichenland lässt Berlin grüßen.

Parasitär.

Nichtwaehler

13.09.2011, 09:25 Uhr

"...FDP als brauchbare Partei ausgedient hat und kaum noch mit ihren politischen Ideen bei den Wählern durchdringt..."

Diese Partei hat keine politischen Ideen. Sie ist die verlogenste Partei Deutschlands. Diese Partei muss dringend in der Bedeutungslosigkeit versinken. Das könnte dann auch ein gutes Zeichen für die anderen Parteien sein, die ihre Wählerstimmen durch Wahlversprechen und Lügen abgreifen und dann hinterher alles dafür tun, dass es Bankstern, Konzernbossen und der politischen Klasse in Deutschland gut geht. Ich wähle ab sofort die Partei der Vernunft. Nicht aus Überzeugung. Nur um den etablierten Berufslügnern in Berlin einen zu verbraten.

Korken

13.09.2011, 09:34 Uhr

Also das wichtigste, was die Piratenpartei verkörpert ist die Freiheit, sie tritt gegen die unbegründete Überwachungswut an. Bürgerrechte stehen an erster Stelle, dies bedeutet ebenso Reformen, insbesondere auch im Urheberrecht. Und dies ist kein Inhalt? Eher inhaltsleer kommt mir daher der Artikel vor, da genau diese sehr wichtige Themen sind aber unter den Tisch fallen, Vieles andere ist für die Piraten (noch) eine Randerscheinung, aber man kommt trotzdem mit absolut frischen Ideen daher, die sonst nie einer zu formulieren gewagt hätte, weil man eben solche Vorwürfe der Finanzierung fürchtet. Ohne Visionen geht es nicht voran, das zeigt mir auch der Blick auf ein Zitat einer gewichtigen Person gegen Ende des letzten Jahrhunderts. Ich hoffe auf eine gute Prozentzahl oberhalb der 5, viel Glück Piraten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×