Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.03.2011

12:21 Uhr

Wahl in Baden-Württemberg

Union rutscht ab, SPD holt auf

Vondpa

Bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg könnte es zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen kommen: Die beiden politischen Lager nähern sich derzeit an - während die schwächere SPD im Aufwind ist, fällt die CDU auf 38 Prozent.

Das hell erleuchtete Landtagsgebäude des baden-württembergischen Landtags in Stuttgart. Quelle: dpa

Das hell erleuchtete Landtagsgebäude des baden-württembergischen Landtags in Stuttgart.

StuttgartDrei Wochen vor der Landtagswahl ist die CDU in Baden-Württemberg erstmals seit November deutlich unter 40 Prozent gefallen. Ob es einen Regierungswechsel gibt, erscheint völlig offen. Denn Schwarz-Gelb und Rot-Grün liegen mit jeweils 46 Prozent gleichauf. Das ergab eine am Freitag veröffentlichte Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für den "Focus".

Die Partei von Ministerpräsident Stefan Mappus verliert danach gegenüber der Vorwoche zwei Prozentpunkte und landet bei 38 Prozent. Die SPD bleibt im Aufwind: Hatte sie vor zwei Wochen bei 20 Prozent und vergangene Woche bei 23 Prozent gelegen, so kommt sie nun auf 25 Prozent. Die Grünen verlieren einen Punkt auf 21 Prozent, die FDP erreicht zwei Punkte mehr und kommt auf 8 Prozent.

Die Linke käme mit 4 Prozent nicht in den Landtag. Sollte sie doch die Fünf-Prozent-Hürde überspringen, käme das links-grüne Lager auf eine Mehrheit, weil SPD-Spitzenkandidat Nils Schmid ein Bündnis mit ihnen nicht ausgeschlossen hat. Die Umfrage erfolgte vom 24. Februar bis 1. März auf dem Höhepunkt der Debatte um die Plagiats-Affäre von Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), der am 1. März als Verteidigungsminister zurücktrat.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Stuttgarterin

04.03.2011, 15:46 Uhr

Das A- bzw. Reagieren der Baden Württembergischen Landesregierung ist nur noch peinlich. Anstatt den Scherbenhaufen zusammenzukehren (S21, ENBW, marode Schulen, fehlende Kinderbetreuungsplätze, usw.) und die Arbeit zu erledigen, keilt man nun lieber auch noch nach Parteigenossen aus http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.kommentar-falsch-kalkuliert.bef04611-0afb-4dca-bd35-37c8bb9a1aee.html.
Das ist keine Regierung sondern ein Kindergarten. Hätten wir in Stuttgart ausreichend Einrichtungen, könnten sich die Damen und Herren dort zur Spielgruppe einfinden.

Account gelöscht!

04.03.2011, 17:07 Uhr

Mappus weg! Gönner weg! Rech weg! Viele werden taktisch wählen. Weg mit dem alten Schwabenfilz!

Michael

06.03.2011, 00:16 Uhr

Martin Gegenheimer (EZNKREIS-Geges) for president !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×