Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.04.2012

11:24 Uhr

Wahlkampf in NRW

Röttgen wirft Kraft „Inhaltsverweigerung“ vor

Norbert Röttgen steht als Herausforderer von Hannelore Kraft unter Zugzwang. Nun fährt Röttgen die Strategie Attacke: „Frau Kraft glaubt, die Bürgerinnen und Bürger nicht ernst nehmen zu müssen.“

Norbert Röttgen sieht Hannelore Kraft als Inhalteverweigerin. dpa

Norbert Röttgen sieht Hannelore Kraft als Inhalteverweigerin.

BerlinDer nordrhein-westfälische CDU-Spitzenkandidat Norbert Röttgen hat die Landtagswahl am 13. Mai zu einer Richtungsentscheidung erklärt und Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) scharf angegriffen. „Frau Kraft und die SPD setzen auf Inhaltsverweigerung. Das ist nicht nur verantwortungslos, sondern auch überheblich“, sagte der Bundesumweltminister der „Welt am Sonntag“.

„Frau Kraft glaubt, die Bürgerinnen und Bürger nicht ernst nehmen zu müssen. Dadurch befördert sie einen Vertrauensverlust gegenüber der Politik.“ Am 13. Mai gehe es um eine „sehr grundsätzliche politische Richtungsentscheidung: Fortsetzung der rot-grünen Schuldenpolitik oder neue Chancen durch eine Politik der Zukunftsverantwortung“, betonte Röttgen.

CDU-Landesliste: Röttgen nimmt SMS-Rebellion locker

CDU-Landesliste

Röttgen nimmt SMS-Rebellion locker

Der Chef von Röttgens Bezirksverband hatte zum Aufstand gegen dessen Personalvorschläge aufgerufen. Eine Rebellion kann der CDU-Landeschef aber nicht erkennen. Seine Konkurrentin Kraft hat eine ganz eigene Theorie.

Röttgen lehnte es ab, sich unabhängig vom Wahlausgang zu Nordrhein-Westfalen zu bekennen. „Ich trete nicht mit dem Ziel an, Oppositionsführer zu werden. Ich will Ministerpräsident werden und die CDU wieder in die Regierung führen“, sagte er. „Alles Weitere werden wir gemeinsam besprechen, wenn das Wahlergebnis vorliegt. Ich bin mir meiner Verantwortung, die ich als Landesvorsitzender und Spitzenkandidat übernommen habe, sehr deutlich bewusst.“

Von

dpa

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Thomas-Melber-Stuttgart

08.04.2012, 11:43 Uhr

Welche Inhalte hat denn die Politik von Herr Röttgen? Stiehlt er sich nach einer absehbaren Wahlniederlage aus der Verantwortung? Schließlich ist er CDU-Landesvorsitzender in NRW. Jemand, der sich alle Optionen offen halten will, nennt man wohl einen Opportunisten.

Hingucker

08.04.2012, 12:05 Uhr

Viel Gerede und nichts dahinter...wie immer!!

GeKo

08.04.2012, 12:08 Uhr

Röttgen verhält sich korrekt - er tritt an, um eine neue Regierung bilden zu können. Warum sollen wir mit ihm / ohne ihn darüber lamentieren, wie und ob wir ihn in NRW einsetzen, wenn dies nicht gelingt... warten wir doch mal die Wahlergebnisse ab...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×