Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.08.2013

13:00 Uhr

Wahlkampf

Stegner: SPD braucht mehr Kampf

Ralf Stegner kritisiert den Wahlkampf der SPD und fordert zu einer stärkeren Offensive auf. Er sieht immer noch die Möglichkeit eines Wahlsieges, sofern die SPD sich nicht länger hinter Analysen versteckt.

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück bedankt sich auf einer Konferenz für den Applaus des Publikums. Ralf Stegner spricht sich nun dafür aus, die Kritik von Ex-Parteichef Franz Müntefering bezüglich des Wahlkampfeinstiegs nicht zu eng zu sehen. dpa

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück bedankt sich auf einer Konferenz für den Applaus des Publikums. Ralf Stegner spricht sich nun dafür aus, die Kritik von Ex-Parteichef Franz Müntefering bezüglich des Wahlkampfeinstiegs nicht zu eng zu sehen.

KielSchleswig-Holsteins SPD-Chef Ralf Stegner hat seine Partei aufgefordert, sich im Wahlkampf mehr auf den politischen Gegner zu konzentrieren. Geboten sei „weniger Analyse, mehr Kampf“, sagte das SPD-Bundesvorstandsmitglied am Freitag dem Deutschlandfunk. Die Kritik von Ex-Parteichef Franz Müntefering am Start der Wahlkampagne dürfe nicht überbewertet werden. Mit der Zeitung von gestern werde auch nur Fisch eingewickelt, sagte Stegner. Müntefering hatte in der „Zeit“ die schlechte Vorbereitung der SPD auf den Start von Kanzlerkandidat Peer Steinbrück beklagt.


Laut Stegner ist die Bundestagswahl für die SPD noch nicht verloren. Die Partei werde unterschätzt. Die Wahrheit liege, um die Fußballersprache zu bemühen, auf dem Platz, sagte er. Wenn die SPD jetzt im Mittelfeld darüber diskutiere, wer die ersten Gegentore zugelassen habe, werde man die Bude voll bekommen. Vielmehr müsse die SPD sich jetzt darauf konzentrieren, Tore gegen den politischen Gegner zu schießen.

Von

dpa

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Vicario

16.08.2013, 13:42 Uhr

Zitat : SPD braucht mehr Kampf

- Wozu ? Die SPD braucht keiner !


Agenda 2010 , Einfuehrunng der Sklavenarbeit haben gereicht !

Angelika

16.08.2013, 14:46 Uhr

85 % der SPD Abgeordneten haben für den ESM gestimmt und damit die Enteignung der Bürger eingeleitet ... mehr dazu in den Clips ...

Lucky und die Kanzelette
Noch nicht zu spät
http://www.youtube.com/watch?v=7MCgFivs28Q

und andere Folgen
https://www.youtube.com/results?search_query=lucky+und+die+kanzelette

Drust

16.08.2013, 15:09 Uhr

Die SPD braucht keinen Kampf! Sie braucht die Rücknahme der Sozialverräterschaft um mindestens 90 %! Sie braucht eine Rücknahme der Mehrwertsteuererhöhung von 18,75 %! Sie braucht die Rücknahme der Rechtsbrüche bei den Euro-Rettungsschirmen! Und sie braucht neue Köpfe, die nicht mehr vorbelastet sind! Nur dann könnte man wieder auf die Idee kommen, sich mal die SPD wieder näher anzusehen! Im Blockparteieneinheitsbrei wird die SPD nicht einmal mehr als Opposition wahrgenommen. So, Herr Stegner, da können Sie jetzt mal drüber nachdenken. Ich war mal SPD-Mitglied! Jetzt bin ich Mitglied der AfD! Ja, die AfD ist mir sogar Geld wert!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×