Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.02.2012

11:06 Uhr

Wahlkampfauftakt an der Küste

Schleswig-Holstein weist Deutschland den Weg

VonAndreas Niesmann

Die einen wollen ihren Aufwärtstrend untermauern, die anderen kämpfen ums nackte Überleben. Am Wochenende beginnt der Wahlkampf in Schleswig-Holstein. Für die Parteien geht es um viel – nur nicht um Landespolitik.

Strand von Laboe an Ostsee: Die Wahl in Schleswig-Holstein gilt als Blaupause für den Bund. dpa

Strand von Laboe an Ostsee: Die Wahl in Schleswig-Holstein gilt als Blaupause für den Bund.

Was wäre wenn? Mal angenommen, die SPD landet bei der nächsten Bundestagswahl knapp hinter der CDU, für Rot-grün reicht es nicht, die FDP fliegt aus dem Bundestag, die Piraten ziehen in das Parlament ein, und die SPD hat ein Bündnis mit der Linken schon vor der Wahl ausgeschlossen. Was werden die Sozialdemokraten in einer solchen Situation wohl tun? Wortbrüchig werden? Sich erneut als Juniorpartner in die ungeliebte große Koalition einfügen? Eine rot-grüne Minderheitsregierung wagen, vielleicht sogar mit Duldung durch die Piratenpartei? Oder kommt am Ende doch alles anders, und eine schwarz-grüne Regierung übernimmt das Ruder?

Das alles ist – Stand heute – Kaffeesatzleserei. Allerdings legen Wahlumfragen nahe, dass es so kommen könnte. Und wer wissen will, wie die SPD in einer solchen Situation reagieren wird, muss sich nur bis zur schleswig-holsteinischen Landtagswahl Anfang Mai gedulden. Denn wenn die Demoskopen recht behalten, kommt es bereits am Wahlabend in Kiel zu der eingangs skizzierten Konstellation: Emind sieht die CDU in der jüngsten Umfrage bei 34 und die SPD bei 32 Prozent. Die Grünen können auf 15 Prozent hoffen und auch die Piraten würden mit sieben Prozent sicher in den Landtag einziehen. Die FDP würde mit vier Prozent knapp an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern, die Linke wäre mit nur drei Prozent deutlich draußen.

Nicht nur wegen der ähnlichen Ausgangslage gilt die Abstimmung im nördlichsten deutschen Bundesland als Blaupause für den Bund. „Für alle im Bundestag vertretenen Parteien ist das ein Stimmungstest, wo wir gerade stehen“, hat SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier bereits angekündigt.

Für die Parteien steht viel auf dem Spiel: Die CDU will endlich wieder eine Wahl gewinnen, die SPD einen weiteren Ministerpräsidenten stellen, die Grünen ihren Aufwärtstrend bestätigen, die Linke den Abwärtstrend stoppen. Die Piratenpartei will beweisen, dass sie keine Eintagsfliege ist – und die FDP kämpft ums nackte Überleben. Es wird also spannend, wenn die 2,8 Millionen Einwohner Schleswig-Holsteins am 6. Mai an die Wahlurnen gerufen werden.

Kommentare (18)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Sapere_aude

04.02.2012, 11:19 Uhr

In diesem Artikel wird kein einziges Wort über politische Inhalte verloren.
Schwer zu sagen, was hier mehr geschürt wird: Politikverdrossenheit oder Medienverdrossenheit.
In diesem Artikel jedenfalls geht es einzig und allein um Sitzverteilungen im Landesparlament und um Prozente in der Machtverteilung und ein reißerisches Rätselraten um Folgewirkungen der Wahlentscheidungen für den Bund.
Von wegen "Substanz entscheidet".
Als Wähler käme ich mir verhöhnt vor. Da bräuchte ich eigentlich auch gar nicht erst zur Wahl zu gehen: wenn es nur um Macht und nicht um Inhalte ginge.

fondsberater

04.02.2012, 12:37 Uhr

es ist allerhöchste Zeit einmal nicht CDU, SPD, FDP oder Grüne zu wählen.

braveheart

04.02.2012, 12:51 Uhr

Testwahl für D - ist der deutsche Wahlberechtigte ein Hammel das sich zur Schlachtbank führen lässt und wieder die EU-Blockparteien wählt oder hat er nach Medienindoktrination und Verdummungskampagne noch Hirn?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×