Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.09.2015

11:48 Uhr

Wahlpanne in der Domstadt

In Köln überstrahlt die Partei alles

Das Kölner Wahl-Chaos ist perfekt: Erst wurden bei der Kommunalwahl Stimmen vertauscht, jetzt müssen die Wahlzettel für die anstehende Oberbürgermeister-Wahl neu verteilt werden – die Parteinamen waren zu groß gedruckt.

In Köln könnte der Wahlkampf länger dauern: Falls die OB-Wahl verschoben wird. dpa

Wahlplakate

In Köln könnte der Wahlkampf länger dauern: Falls die OB-Wahl verschoben wird.

Die Kölner sollen in eineinhalb Wochen einen neuen Oberbürgermeister wählen. Die Favoriten: SPD-Kandidat Jochen Ott und Henriette Reker, die CDU, Grüne und Liberale hinter sich weiß. Als Parteilose tauchte ihr Name jedoch weit unten auf dem Wahlzettel auf, während der SPD-Mann an vorderster Stelle prangte – direkt vor den Kandidaten von „Der Partei“ und der AfD. Teil eins der Wahlzettel-Posse.

Teil zwei verkündete nun die Kölner Bezirksregierung: Sie zog die bisherigen Stimmzettel für die OB-Wahl kurzerhand aus dem Verkehr. Grund sind rechtliche Bedenken gegen die Ausgestaltung der gut 800.000 Stimmzettel, wie die Stadtverwaltung am Mittwoch mitteilte.

Nach Auffassung der Bezirksregierung weichen die Zettel demnach „in erheblichem Maß“ von Vorgaben in einer Anlage der Kommunalwahlordnung NRW ab. Entgegen diesen Vorgaben sei auf den bisherigen Stimmzetteln die Kurzbezeichnung der Partei rund zweieinhalb mal so groß wie der Kandidatenname gedruckt.

Köln korrigiert Ergebnis der Kommunalwahl: Do laachs de disch kapott

Köln korrigiert Ergebnis der Kommunalwahl

Do laachs de disch kapott

Zum Kaputtlachen ist dieser Tag für die SPD in Köln nicht. Denn ein Jahr nach der Kommunalwahl verliert Rot-Grün die Mehrheit im Rat – weil Stimmen vertauscht wurden. Auch der Oberbürgermeisterkandidat fliegt raus.

Damit falle die Kurzbezeichnung der Partei dem Wähler als erstes ins Auge und erreiche damit einen „Überstrahlungseffekt“, der die sonstigen Informationen auf dem Stimmzettel in den Hintergrund dränge, befand die Bezirksregierung nach Angaben der Stadt. Amtliche Stimmzettel müssten aber „so beschaffen sein, dass eine potenzielle Beeinflussung des Wählerwillens zu Gunsten oder zu Ungunsten einzelner Wahlvorschläge ausgeschlossen wird“. Diesem Anspruch genüge der bisherige Stimmzettel zur Wahl des Kölner Stadtoberhaupts am 13. September nicht.

Die Wahlorganisation der Stadt Köln prüft nun konkrete Schritte zur Verteilung eines neuen, rechtlich einwandfreien Stimmzettels. Außerdem wollen die Verantwortlichen klären, wie die rund 53.000 bereits per Briefwahl und Direktwahl abgegebenen Stimmen rechtskonform in die Wahlentscheidung zur OB-Wahl einbezogen werden können.

Um das Oberbürgermeisteramt in Deutschlands viertgrößter Stadt bewerben sich sieben Kandidaten. Medienberichten zufolge hatte die CDU die groß gedruckten Parteibezeichnungen moniert, weil sie darin eine Benachteiligung der von ihr unterstützten parteilosen Kandidatin Henriette Reker gegenüber dem SPD-Kandidaten Jochen Ott sieht.

Der Initiative „Mehr Demokratie“ sprach sich angesichts der Panne für einen neuen Wahltermin in Köln aus. „Wenn die Stimmzettel nicht rechtskonform sind, lassen sich die bisher abgegebenen Briefwahlstimmen nicht retten“, erklärte der Jurist Robert Hotstegs, der den Verein in Rechtsfragen berät. „Für die restlichen Wähler einfach neue Zettel zu drucken, beschwört Wahlanfechtungen geradezu herauf.“ Die einzige Lösung sei eine Verschiebung der Wahl, um allen Wählern die Stimmabgabe mit einwandfreien Stimmzetteln zu ermöglichen.

Erst im Frühjahr war Köln durch eine Wahlpanne bundesweit in die Schlagzeilen geraten. Bei der Neuauszählung eines Briefwahl-Stimmbezirks stellte sich heraus, dass bei der Kommunalwahl ein Jahr zuvor die Stimmen für CDU und SPD vertauscht worden waren. Durch die Korrektur des Fehlers gewann die CDU ein Ratsmandat zulasten der SPD hinzu. Damit verloren SPD und Grüne ihre vorherige Ein-Stimmen-Mehrheit im Stadtrat.

Von

afp

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Frank Frei

02.09.2015, 14:54 Uhr

Das bisherige Wahlzettelformat wurde seit 1999 benutzt und war den blockparteien bisher sehr recht, denn da erschein der Parteiname dick und fett. Unabhängige Kandidaten erscheinen super schwach gedruckt und hatten damit weniger Chancen. Jetzt auf einmal passt es die Demokartie-Zurechbiegern von CDUFDPGRÜNE nicht mehr.

Aber mir egal, denn ich wähle sowieso AfD!

Herr Teito Klein

02.09.2015, 17:08 Uhr

Kölscher Klüngel
--------------
Die Parteinamen sind 2,5 mal so groß und fett gedruckt.
Die der Kandidaten muss man mit der Lupe suchen.
Aber das ist normal in Köln.
Mer kenne us, mer helfe us!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×