Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2013

18:36 Uhr

Wahlprognose

Allensbach-Chefin schockiert die CSU

Irritation in Wildbad Kreuth: Zur Klausur der CSU präsentieren die Meinungsforscher von Allensbach eine aktuelle Umfrage. Damit macht sich die Lieblings-Demoskopin der Union keine Freunde. Nur Seehofer bleibt gelassen.

Das Tagungszentrum der Hanns-Seidel-Stiftung in Wildbad Kreuth während der CSU-Klausurtagung. dapd

Das Tagungszentrum der Hanns-Seidel-Stiftung in Wildbad Kreuth während der CSU-Klausurtagung.

KreuthDie CSU rätselt über ihren derzeitigen Rückhalt in der Bevölkerung. Bei der Klausurtagung der CSU-Landesgruppe in Wildbad Kreuth sorgte eine Allensbach-Umfrage am Dienstag weiter für Verwunderung und Verärgerung, die die Christsozialen bei lediglich 41 Prozent im Bund sieht. CSU-Chef Horst Seehofer rechtfertigte derweil seine schroffen Angriffe auf Parteifreunde vor Weihnachten.

Die CSU steht vor einem wichtigen Wahljahr mit der Bundestagswahl und der bayerischen Landtagswahl im Herbst. Ihre Klausurtagung in Wildbad Kreuth wollen die Christsozialen nutzen, um sich für diese Wahlen aufzustellen.

Schnurren statt brüllen: Die CSU kuschelt sich durch die Winterklausur

Schnurren statt brüllen

Die CSU kuschelt sich durch die Winterklausur

Die Auseinandersetzung mit Parteichef Seehofer wird verschoben.

Die Chefin des Instituts für Demoskopie Allensbach, Renate Köcher, hatte der Landesgruppe am Montag zum Klausurauftakt ein Stimmungsbild für die Bundestagswahl gegeben. Demnach käme die CSU auf für ihre Verhältnisse schwache 41 Prozent, die SPD auf 24 Prozent, die Grünen auf 13 Prozent, FDP und Piraten auf je vier Prozent und die Linke auf drei Prozent.

Mehrere führende Christsoziale versuchten am Dienstag am Rande der Klausurtagung, die Ergebnisse Köchers als unrealistisch und unseriös darzustellen. Dabei verwiesen sie auch darauf, dass die genannten Ergebnisse zusammen nur 89 Prozent ergeben. Seehofer bezeichnete die Zahlen am Dienstag als nicht repräsentativ. CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt betonte, dass den Christsozialen bei der Bevölkerung breite Zustimmung entgegenschlage.

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Uebersinnliches

08.01.2013, 13:39 Uhr

Wie CSU-Politiker anschließend berichteten, handelte es sich aber nicht um eine Umfrage, sondern um einen Wert, den die Meinungsforscherin aus dem bundesweiten Trend herausgerechnet hatte.

Das hört sich nach Astrologie an. Ob man so auch den Wahltermin wählt? Brauchen wird es die CSU.

Somit ist es schon verständlich, dass man zusammen an einem Dinstagabend zum Beten in die Kirche rennt.

Account gelöscht!

08.01.2013, 13:43 Uhr

"Den CSU-Abgeordneten fiel auf, dass die Allensbach-Prozentwerte aller Parteien addiert lediglich 89 Prozent ergaben und nicht 100 Prozent."

Wäre mal interssant zu erfahren, wo die restlichen Prozente landeten. Ich wage es ja kaum noch zu hoffen aber vielleicht merkt der deutsche Normalbürger langsam, dass er von Lügnern und/oder ökonomischen Vollidioten regiert wird, welche ihm mit ihren Wahnsinn namens Euro auf Generationen hinaus ruinieren.

Spannend

08.01.2013, 13:46 Uhr

Konnten die fehlenden 11% geklärt werden? Wollen sich 11% der Befragten einfach nicht für eine der angebotenen Parteien entscheiden?

HB, bitte dranbleiben!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×