Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.08.2011

08:28 Uhr

Wahltrend

Schwarz-Gelb verharrt im Umfragetief

Die Regierungskoalition aus Union und FDP verharrt im Umfragetief. Nach dem am Mittwoch veröffentlichten Forsa-Wahltrend des Magazins „Stern“ und des Fernsehsenders RTL bleibt die Union erneut unter ihren Erwartungen.

Vizekanzler Philipp Rösler (FDP) und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Quelle: dapd

Vizekanzler Philipp Rösler (FDP) und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

HamburgDie Regierungskoalition aus Union und FDP erreicht nach dem Forsa-Wahltrend zum dritten Mal in Folge 32 Prozent. Die FDP kann sich zwar im Vergleich zur Vorwoche um einen Punkt verbessern, würde mit vier Prozent aber weiter an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern. Die SPD gibt einen Punkt ab und fällt auf 26 Prozent. Unverändert 21 Prozent der Wähler wollen für die Grünen stimmen.

Auch der Wert für die Linke änderte sich mit neun Prozent nicht. Auf „sonstige Parteien“ entfallen acht Prozent. Mit zusammen 47 Prozent hätte Rot-Grün einen Vorsprung von elf Prozentpunkten vor Schwarz-Gelb.

Für den Wahltrend wurden 2.501 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger vom 8. bis 12. August befragt.

Von

dapd

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.08.2011, 10:18 Uhr

Schwarz-Gelb verharrt im Umfragetief, wen wundert’s???
Wer gestern den Auftritt von FDP-Chef und Vizekanzler Philipp Rösler zu den Ergebnissen sah, war erschrocken wie nichtssagend seine Meinung zur Wirtschaftsregierung ausfiel.
Dass die deutsche Abwicklung‘s Kanzlerin nur bei ihrem Presseauftritt Floskeln benutzte wen wundert’s.
Diese Damen und Herren in der Bundespolitik, würden keine Führungsaufgaben in der Wirtschaft bekommen, dies ist bezeichnend.
Danke

Account gelöscht!

17.08.2011, 10:41 Uhr

Dem kann ich mich voll und ganz anschließen.
Das Schlimme ist nur, dass die Politik auch die Medien und Prese voll im Griff hat und wir Deutschen somit von den Alternativen, die es ja gibt in Form von einigen neuen Parteien, nichts erfahren
Denn eins ist doch auch klar, wenn Rot-Grün wieder dran kommt, wird Deutchland noch schneller abgewickelt, denn gerade die Grünen sind eine absolut antideutsche Partei

Account gelöscht!

17.08.2011, 10:53 Uhr

Also ich denke eher, dass die Medien die Politik im Griff hat. würden manche Themen in der Presse nicht so aufgebauscht, dann hätte wir anstatt Krisen nur kleine bis mittlere PRobleme. Man könnte in Ruhe Politik machen ohne ständig von jeder Seite wegen jeder Entscheidung an die Wand gestellt zu werden.

Den Auftritt von Rösler und Merkel hab ich nicht gesehen, aber wenn cih mit dem Müll vergleiche, den Gabriel und Trittin regelmäßig absondern, dann kann es nicht so schlimm gewesen sein.

Ich persönlich halte einige Entscheidungen der Regierung unglücklich gefällt, versuche diese allerdings mit dem Standpunkten der Opposition zu vergleichen.
Das Ergebnis ist niederschmetternd und ich komme zu dem Entschluss, dass ich 2013 wieder Scwarz-Gelb stimmen werde.

Mit Rot(-Rot)-Grün kann es nur schlimemr werden und Deutschland blutet vollends aus!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×