Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.08.2013

15:08 Uhr

Wahlwerbespots

Merkel und sonst nichts

VonDésirée Linde, Daniel Klager

Nie war mehr Visionslosigkeit im TV-Spot: Die beiden großen Parteien haben ihre Wahlwerbeclips vorstellt. Während die SPD den Normalo ans Rednerpult stellt, setzt die CDU ganz auf Angela Merkel in Großaufnahme.

DüsseldorfMan kann der CDU nicht vorwerfen, sich beim Flaggschiff der Wahlkampfwerbung – dem TV-Spot – zu weit aus dem Fenster zu lehnen. Die Unionsparteien setzen in dem am Donnerstagmittag präsentiertem Clip wie im gesamten Wahlkampf einzig und allein auf die Kanzlerin und auf ihren erhofften Amtsbonus beim Volk.

Entsprechend minimalistisch ist das Video aufgezogen. Merkel im roten Blazer auf schwarzer Coach erinnert daran, wie sie Deutschland durch allzu schwieriges Fahrwasser gesteuert hat – und dabei erfolgreich war. „Als Kanzlerin treffe ich Entscheidungen für unser Land“, sagt sie in staatsmännischer Pose.

Und fügt hinzu: „Das Richtige ist nicht immer, was am lautesten gefordert wird. Das Richtige ist, was am Ende den Menschen hilft.“ Dass das mit Merkel als Kanzlerin und der schwarzgelben Regierung gelungen sei, auch das packt Merkel in schöne Worte. „Eine starke Wirtschaft, mehr Menschen in Beschäftigung als je zuvor – das ist keine Selbstverständlichkeit. Das haben wir gemeinsam geschafft.“

Meist ist die Kamera frontal auf die Kanzlerin gerichtet. Abwechslung Fehlanzeige. Es irritiert die etwas seltsam anmutende, unruhige Kameraführung. Sie ist das einzige, was in dem Spot überrascht. Hin und wieder wird die Kanzlerin auch nah herangezoomt, mal im Profil und mit dem Blick in die Ferne gerichtet gezeigt, so als suche sie dort nach neuen politischen Visionen. Gefunden hat sie offenbar keine. Zumindest mag sie die in dem Spot nicht verraten.

Mithilfe einschläfernder Hintergrundmusik kann die CDU/CSU mit Fug und Recht darauf hoffen, dass der Wähler am Ende des Eineinhalbminüters weggedämmert ist und einfach aus dem heimelig wohligen Gefühl des Spots heraus, dass „Mutti“ es schon wieder richten wird, am 22. September beim „Kanzlerwahlverein“ seine Kreuzchen macht.

Noch nicht mal in dem Wahlwerbespot macht sich die CDU die Mühe, so etwas wie einen großen Plan zu entwerfen. Sei er auch nur einer für das Wahlkampfgetöse. Nie hat Visionslosigkeit besser funktioniert als in diesem Wahlkampfclip.

Kommentare (31)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

schrienermann

22.08.2013, 13:11 Uhr

(...) Kluge und neue Köpfe fehlen. Korrekturen Fehlanzeige! Selbst Opposition kann man seit 4 Jahren nicht mehr: Man hat den Euro- und EU-Irrsinn zu Lasten der deutschen Bürger immer mit abgesegnet! Und nun erwartet man Wählerstimmen??? Jede Stimme wäre fehlinvestiert, weil der alte Murks so weitergeht! Nein und nochmals nein! Jetzt wählt meine komplette Familie die AfD. (...) Da braucht Politik eine neue Chance mit einer neuen Partei wie die AfD.

Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

Account gelöscht!

22.08.2013, 13:16 Uhr

Keine Erhöhung der Mehrwertsteuer, so tönte es im letzten Bundestagswahlkrampf unter CDU-Merkel. Wir alle wissen, was dann geschah: SAFTIGE Erhöhung.
Warum sollen wir alle nun Zeit investieren, um dieses Gesäusel unserer Volkslügner zu lesen?

Account gelöscht!

22.08.2013, 13:19 Uhr

...................
..SPD - WAHLKAMPF
...................

DIE PANIK ENTSCHEIDET..!!
.........................

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×