Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.04.2012

17:22 Uhr

Wahlwerbung

Playmobil greift die Piraten an

Der Playmobil-Hersteller beklagte sich, dass seine Spielfiguren für politische Zwecke missbraucht werden. Playmobil sei ein politisch neutrales Spielzeug. Doch die Piraten sind sich keiner Schuld bewusst.

Piraten spielen mit Piraten, auch auf dem Parteitag. dpa

Piraten spielen mit Piraten, auch auf dem Parteitag.

Playmobil kontra Piraten: Der Spielzeugriese wehrt sich dagegen, dass seine Figuren immer öfter als Fotomotive für die Piratenpartei herhalten müssen. „In letzter Zeit waren die Piraten in der Presse gehäuft in Verbindung mit Playmobil-Figuren abgebildet“, erklärte das Unternehmen in einer E-Mail an die Partei. Die Figuren seien auch mit Aufklebern der Piraten versehen gewesen. „Playmobil ist aber ein politisch neutrales Spielzeug“, sagte eine Unternehmenssprecherin. Kinder sollten nicht beeinflusst werden, indem sie die Figuren in einem politischen Zusammenhang sähen. „Wir möchten deshalb nicht, dass die Piraten die Figuren bewusst für ihre Werbung einsetzen.“

Die Piratenpartei reagierte mit Unverständnis auf die Ansage des Unternehmens. „Das ist mir ziemlich unklar. Wenn jemand Eigentümer von solchen Figuren ist, kann er meiner Meinung nach damit machen, was er will“, sagte Matthias Schrade, Beisitzer im Bundesvorstand der Piraten.

Piraten-Spitzenkandidat: „Urheber schützen, Verwerter stutzen“

Piraten-Spitzenkandidat

„Urheber schützen, Verwerter stutzen“

Wofür die Piraten stehen ist bislang noch wenig klar. Ihr Spitzenkandidat gibt Einblick.

Dass Medien bei der Berichterstattung über die Piraten Beiträge mit Playmobil-Figuren bebildern, ist der Partei bekannt. Die Piratenpartei selbst hätte die Figuren aber nicht zu Werbezwecken eingesetzt, sagte Schrade. „Als ernstzunehmende Partei wollen wir ohnehin nicht unbedingt, dass man uns mit Spielzeug darstellt.“

Das Schreiben an die Piraten habe nichts mit politischer Gesinnung zu tun, unterstrich die Playmobil-Sprecherin. Man wolle das Spielzeug grundsätzlich von der Politik fernhalten. Weitere Schritte schloss Playmobil aber aus.

Spitzenkandidat im Interview: Paul verordnet Piraten Lernphase

Spitzenkandidat im Interview

Paul verordnet Piraten Lernphase

Im Live-Interview stellt sich Joachim Paul, Spitzenkandidat der NRW-Piraten, den Fragen des Handelsblatts - und des Publikums. Dabei geht es um das Urheberrecht - aber auch um Europa, Steuern und die Macht.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

19.04.2012, 18:26 Uhr

Dumm gelaufen: "jujujopie" hat nun einen Großauftrag für 100 000 Piratenpuppen in Aussicht.

Holzauge

19.04.2012, 18:41 Uhr

PLAYMOBIL UNTERWANDERT PIRATEN !

Hr. Popelmann aus Megpom hat gerade publik gemacht das der Pirat von Playmobil seine Augenbinde auf dem rechten Auge trägt, die Figur also rechtsradikal ist.

Hr. Popelmann unterstellt weiterhin Playmobil selbst rechtsradikale Tendenzen und den Willen zur Unterwanderung der Piraten.

Als Abhilfe fordert er die sofortige Entlassung des Mitglieds das die Figuren eingekauft hat und eine öffentliche Distanzierung des Bundesvorstands von Playmobil sowie der Figur.

Es soll gemäß Popelmanns Forderungen nun eine Sonderanfertigung bestellt werden die auf dem linken Auge blind ist.

Flankierend soll "Auferstanden aus Ruinen" als Soundbranding für die Partei eingeführt werden und Erich Milke posthum die Ehrenmitgliedschaft bekommen.


Account gelöscht!

19.04.2012, 19:25 Uhr

Schön für Playmobil finde ich, Hans und Frans und Else und Inge kaufen sich jetzt ganz verschämt das Playmobilpiratenstarterset für ganz viel billig, und Zuhause, hinter der Sofaecke spielen Sie während Ihnen ein wohliger Schauer über den Rücken läuft heimlich... die Piraten kommen, klar zum Entern.
Im Hintergrund singt Bob Marly zum wiederholten Male:

Get Up Stand Up........

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×