Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.03.2012

02:19 Uhr

Warnstreiks im öffentlichen Dienst

Nicht nur Müllmänner könnten Arbeit niederlegen

Die Gewerkschaft Verdi kündigt für die kommende Woche Warnstreiks im öffentlichen Dienst an. Die Arbeitgeber hätten in der ersten Verhandlungsrunde kein Angebot vorgelegt, so die Begründung. Der Konter kam prompt.

Mitarbeiter der städtischen Müllabfuhr in Mannheim laden Müllsäcke auf einen Mülltransporter. dpa

Mitarbeiter der städtischen Müllabfuhr in Mannheim laden Müllsäcke auf einen Mülltransporter.

Potsdam/BerlinIm öffentlichen Dienst stehen die Zeichen auf Arbeitskampf. Die Gewerkschaft Verdi kündigte am Donnerstag bundesweite Warnstreiks für die kommende Woche an.

Nach der ersten Verhandlungsrunde in Potsdam für rund zwei Millionen Beschäftigte bei Bund und Kommunen warf Verdi-Chef Frank Bsirske den Arbeitgebern Verweigerungshaltung vor. Die Antwort darauf würden nun die Beschäftigten in den öffentlichen Betrieben und Verwaltungen geben. „Wir werden in der kommenden Woche in allen Bundesländern zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst aufrufen“, kündigte Bsirske an. Betroffen sein könnten unter anderem die Müllabfuhr, Verwaltungen und Krankenhäuser. Bsirske schloss auch Warnstreiks in Kindertagesstätten nicht aus.

Verdi verlangt eine Lohnerhöhung von 6,5 Prozent, mindestens aber ein Plus von 200 Euro im Monat. Außerdem soll die Ausbildungsvergütung um 100 Euro erhöht werden. Die Arbeitgeber von Bund und Kommunen hatten die Forderung als unrealistisch zurückgewiesen und auf leere öffentliche Kassen verwiesen.

Die Arbeitgeber hätten kein Angebot vorgelegt, kritisierte Bsirske. „Statt konstruktiv zu verhandeln, erwarten die Arbeitgeber als Vorbedingung eine Demutsgeste der Gewerkschaften. Das ist kein Signal für die Wertschätzung der Beschäftigten.“

Wenn die Beschäftigten hörten, dass Christian Wulff für zwanzig Monate Amtszeit als Bundespräsident 199.000 Euro Ehrensold jährlich bekomme, dann sei nicht nachvollziehbar, dass für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst kein Geld da sein solle, sagte Bsirske. Jetzt sei es Zeit für einen „Ehrensold für Krankenschwestern, Müllmänner, Erzieherinnen, Berufsfeuerwehrleute und alle anderen Beschäftigten im öffentlichen Dienst“.

Kommentare (22)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Eurodesaster

01.03.2012, 18:42 Uhr

Das dumme deutsche Volk ist doch selbst Schuld. Die Deutschen sind das dümmste Volk auf der Welt. Das sage ich schon seit 20 Jahren. Einige Beispiele: Laut Umfragen sind ca. 60 % der Deutschen mit der Arbeit von Frau Merkel zufrieden. Die dummen Deutschen merken erst, dass es ihnen an den Kragen geht, wenn die ersten großen Zahlungen an den ESM etc. fällig werden. Schaut lieber Assi-TV wie DSDS, Supermodel, Messie-Alarm etc.
Die meisten Deutschen sind gegen Steuersenkungen !!! Ja verzichtet nur auf Steuersenkungen. Jeder Cent, der irgendwo zu finden ist werden Schäuble & Co. umgehend in die Pleitestaaten transferieren. Arbeitet dann bis 72 Jahre, nehmt Kürzungen in Kauf und freut euch, dass ein 4. und 5. Mal Rettungsgelder nach Griechenland fliessen. Mit dem Geld, für das ihr gechuftet habt !! Für uns Deutsche ist kein Geld da. Weder für gerechte Lohnerhöhungen für die Krankenschwester, den Altenpfleger, für Feuerwehrmänner, Polizisten etc. Nur um ein paar Beispiele zu nennen. Das sind Beschäftigte im öffentlichen Dienst. Die Kassen sind leer, es gibt nichts zu verteilen, sagt Herr Schäuble. Ein paar wenige Milliarden im einstelligen Bereich - das geht nicht , aber für die Pleitestaaten ist unbegrenzt Geld vorhanden.
Spart eisern und verzichtet auf Lohnerhöhungen, dafür ist ja kein Geld da - die öffentlcihen Kassen sind ja leer !!
Selbst ein Hund schnappt nach der Hand, die in seinen Napf greift. Der dumme Deutsche schiebt den Napf Herrn Schäuble noch herüber !!

Eurodesaster

01.03.2012, 19:06 Uhr

Öffentliche Arbeitgeber, das sind Bund, Länder und Kommunen. Da sitzen unsere Volksparteien (CDU, SPD, FDP, Grüne) ja an der Macht. Für die eigenen Leute bzw. Beschäftigten wird nicht einmal ein Angebot vorgelegt. Das sagt schon alles. Für Griechenland, Portugal etc. da sind sich alle schnell einig, mal da 130 Millairden für Griechenland, hier schnell 87 Milliarden für Portugal, heute für Irland 5,7 Milliarden. Und für die eigenen Leute macht mal nicht einmal ein Angebot.

Leute, seid ihr wirklich so blöd, ich kann es nicht fassen. Beim Ehrensold für Herrn Wulff, da waren sich alle Parteien gleich einig. Für Lug, Betrug und Schande erhält dieser jetzt jedes Jahr 200.000 Euro. Für ca. 20 Monate im Amt. Lebt er noch deißig Jahre sind das 6 Millionen.

Für die Krankenschwester, den Altenpfleger, den Feuerwehrmann, den Polizisten, um nur einige im öffentlichen Dienst zu nennen ist kein Cant da, seitens der großen Volksparteien. EINE SCHANDE !!

Leute lasst euch noch weiter verarschen, mit einer Politik, die Bankster, Politiker und Superreiche unterstützt. Das sind ja laut Politik die Eliten !!! Krankenschwestern, Altenpfleger etc. sind bei denen offensichtlich der Abschaum !!

blueprint

01.03.2012, 19:16 Uhr

@Eurodesaster

Ihren Schmerz über Deutschland, der zwischen Ihren Zeilen fühlbar wird, teile ich und sicher viele andere auch. Nur ein Problem - wie den Protest artikulieren? Auch ich bin langsam am verzweifeln angesichts der deutschen coach potatoes, aber ich gehe jede Wette ein, dass sehr viele die geballte Faust in der Tasche tragen. Und genau dieses stillschweigende Empfinden ohnmächtiger Wut gerade der ohnehin "Abgehängten" wird igrendwann implodieren. Dies ist prognostizierbar, leider holt kein Mandatsträger die Menchen "dort ab, wo sie stehen". Ich fürchte, das rächt sich ...irgendwann

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×