Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.05.2012

15:52 Uhr

Warnstreiks

Tausende Metaller streiken für höhere Löhne

Der Auftakt am Wochenende war noch verhalten. Doch am Mittwoch ließen die Metaller ihre Muskeln spielen. Bundesweit dehnte die Gewerkschaft ihre Warnstreiks aus. Es könnte nur der Anfang sein.

30.000 Metaller beteiligen sich an Warnstreiks

Video: 30.000 Metaller beteiligen sich an Warnstreiks

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Düsseldorf/Hannover/Stuttgart            

Die erste große Warnstreikwelle in der Metall- und Elektroindustrie ist am Mittwoch angerollt. Mit Protesten in ganz Deutschland will die mächtige IG Metall die Arbeitgeber im Tarifstreit im wichtigsten deutschen Industriezweig aus der Reserve locken.

Nachdem der Auftakt am Wochenende noch verhalten war, legten mehrere tausend Beschäftigte ihre Arbeit nieder. Neben Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Baden-Württemberg und Bayern zählten auch Berlin und Teile Ostdeutschlands zu den Schwerpunkten.

Im Düsseldorfer Transporterwerk des Autobauers Daimler traten rund 800 Arbeiter der Frühschicht für eine Stunde in den Ausstand. Nordrhein-Westfalens IG-Metall-Bezirksleiter Oliver Burkhard kündigte schärfere Proteste an, falls nicht rasch ein Angebot nach den Vorstellungen der Gewerkschaft vorgelegt wird.

Sommer und Huber: „8,50 Euro - das ist Beton“

Sommer und Huber

Gewerkschaftschefs rufen zum Kampf auf

Gefordert werden 8,50 Euro Mindestlohn, höhere Abgaben für Reiche und Lohnerhöhungen.

„Wenn sich die Arbeitgeber nicht endlich in Bewegung setzen, dann sind die heute beginnenden Warnstreiks nur der Anfang.“ In Lohmar bei Bonn brachen die Metaller zum Sternmarsch auf, am Donnerstag sollen neue Warnstreiks an Rhein und Ruhr folgen - unter anderem bei Siemens, Deutz, MAN und Miele.

Der Hausgerätehersteller Miele war bereits am Mittwoch Ziel einer Warnstreik-Offensive in Niedersachsen. Etwa 200 Arbeiter versammelten sich vor dem Werk in Lehrte bei Hannover, anschließend zogen sie mit IG-Metall-Bezirksleiter Hartmut Meine durch die Stadt.

Später kamen Beschäftigte des Mikrofon- und Kopfhörer-Spezialisten Sennheiser dazu. „2011 war ein hervorragendes wirtschaftliches Jahr“, rief Meine den Belegschaften zu. „Unsere Tarifforderung ist nicht nur berechtigt - die Unternehmen können sie auch bezahlen.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×