Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Was Handelsblatt-Leser fordern

„Mehr auf die Wähler als auf die eigene Beraterarmee hören“

Digitalisierung, Bildung oder bedingungsloses Grundeinkommen: Zum Thema „Aufbruch jetzt!“ haben sich die Handelsblatt-Leser viele Gedanken gemacht. Einige Aussagen haben wir ausgewählt. Alle Mails gibt es als Download.

  • zurück
  • 1 von 11
  • vor
Handelsblatt-Leser Niklas Potrafke ruft die Finanzkrise in Erinnerung. Eine Neuverschuldung müsse verhindert werden. dpa

„Wir müssen endlich wieder lernen, mit dem auszukommen, was wir einnehmen.“

Handelsblatt-Leser Niklas Potrafke ruft die Finanzkrise in Erinnerung. Eine Neuverschuldung müsse verhindert werden.

Bild: dpa

Sopna Sury setzt auf ein offenes Weltbild und auf ein verantwortungsbewusstes Deutschland in einem starken Europa. dpa

„Aufbruch jetzt heißt für mich, dass sich auch meine Kinder selbstverständlich als Europäer fühlen dürfen.“

Sopna Sury setzt auf ein offenes Weltbild und auf ein verantwortungsbewusstes Deutschland in einem starken Europa.

Bild: dpa

Stephan Klein über das Bildungssystem. Die Universitäten sollen zu „alter Blüte“ zurückgeführt werden. dpa

„Die Verschulung mit Bachelor und Master hat zu einem Absacken des Systems geführt.“

Stephan Klein über das Bildungssystem. Die Universitäten sollen zu „alter Blüte“ zurückgeführt werden.

Bild: dpa

Die Digitalisierung hat Deutschland laut Jens-Michael Gebhardt aufs Abstellgleis gestellt. Durch Konzepte und Förderprogramme sollen neue Wirtschaftszweige erschlossen werden. dpa

„Warum trifft uns die Dieselkrise so emotional? Weil wir keine Zukunftstechnologie mehr in Deutschland haben.“

Die Digitalisierung hat Deutschland laut Jens-Michael Gebhardt aufs Abstellgleis gestellt. Durch Konzepte und Förderprogramme sollen neue Wirtschaftszweige erschlossen werden.

Bild: dpa

Nach Carsten Coordes wird das Arbeitsmarktproblem unterschätzt. Mit der Digitalisierung sinke die Nachfrage nach Arbeit. Durch die Flüchtlinge steige aber zugleich das Angebot an Arbeit. dpa

„Unsere Gesellschaft ist gespalten in Leistungsträger und Hilfsbedürftige.“

Nach Carsten Coordes wird das Arbeitsmarktproblem unterschätzt. Mit der Digitalisierung sinke die Nachfrage nach Arbeit. Durch die Flüchtlinge steige aber zugleich das Angebot an Arbeit.

Bild: dpa

Weniger Bürokratie, mehr Infrastruktur. Laut Anton Zhyzhyl müssen die Politiker das digitale Zeitalter nutzen und mit den Wählern schneller und direkter in Kontakt treten. Reuters

„Mehr auf die Wähler als auf die eigene Beraterarmee hören.“

Weniger Bürokratie, mehr Infrastruktur. Laut Anton Zhyzhyl müssen die Politiker das digitale Zeitalter nutzen und mit den Wählern schneller und direkter in Kontakt treten.

Bild: Reuters

„Breitbandverkabelung im ländlichen Raum“ und „Medienkompetenz für Kinder und Jugendliche“ reicht Peter Langschmidt nicht. Es brauche einen „Wettstreit der Ideen“, um dem durch die Digitalisierung bedingten Wegfall der ortsgebundenen Wertschöpfung entgegenzuwirken. dpa

„Die Politik darf sich nicht im alltäglichen Klein-Klein verlieren.“

„Breitbandverkabelung im ländlichen Raum“ und „Medienkompetenz für Kinder und Jugendliche“ reicht Peter Langschmidt nicht. Es brauche einen „Wettstreit der Ideen“, um dem durch die Digitalisierung bedingten Wegfall der ortsgebundenen Wertschöpfung entgegenzuwirken.

Bild: dpa

Stefan Grimm fordert flächendeckende Nachmittagsbetreuung an Grundschulen. Auch an weiterführenden Schulen solle Mittagessen und Hausaufgabenhilfe stets als Option zur Verfügung stehen. dpa

„Was nutzt es berufstätigen Eltern, wenn das private System mit dem sechsten Geburtstag des Kindes zusammenbricht?“

Stefan Grimm fordert flächendeckende Nachmittagsbetreuung an Grundschulen. Auch an weiterführenden Schulen solle Mittagessen und Hausaufgabenhilfe stets als Option zur Verfügung stehen.

Bild: dpa

Für Roman Huber ist der Weg in die Mitte das Richtige. „Als Mediator, als im besten Sinne Mittel- und Friedensmacht zwischen Ost und West“. dpa

„Wir Europäer sollten unsere eigenständige Rolle entwickeln und einnehmen.“

Für Roman Huber ist der Weg in die Mitte das Richtige. „Als Mediator, als im besten Sinne Mittel- und Friedensmacht zwischen Ost und West“.

Bild: dpa

Thomas Rackow sieht in den immer kürzer werdenden Wissenszyklen ein Problem. Zudem werde es immer schwieriger, die 45 Beitragsjahre für eine abschlagsfreie Rente zusammenzubekommen. Ein Lösungsansatz sei das bedingungslose Grundeinkommen, da noch viel zu wenig betrachtet werde. dpa

„Niemand sollte davon ausgehen, dass heute erworbenes Wissen bis zum Renteneintritt den eigenen Kühlschrank füllt.“

Thomas Rackow sieht in den immer kürzer werdenden Wissenszyklen ein Problem. Zudem werde es immer schwieriger, die 45 Beitragsjahre für eine abschlagsfreie Rente zusammenzubekommen. Ein Lösungsansatz sei das bedingungslose Grundeinkommen, da noch viel zu wenig betrachtet werde.

Bild: dpa

Digitalisierung, Bildung, Umweltschutz – wichtige Themen kommen in diesem Wahlkampf zu kurz. Was muss getan werden, um Staat und Wirtschaft zu modernisieren? Hier sind die Antworten unserer Leserinnen und Leser als Download. Hier sind zwei Videos von Lesern: Video SchmidtVideo Boska dpa

Download: Die Visionen und Wünsche der Handelsblatt-Leser

Digitalisierung, Bildung, Umweltschutz – wichtige Themen kommen in diesem Wahlkampf zu kurz. Was muss getan werden, um Staat und Wirtschaft zu modernisieren?

Hier sind die Antworten unserer Leserinnen und Leser als Download.

Hier sind zwei Videos von Lesern:

Video Schmidt

Video Boska

Bild: dpa

  • zurück
  • 1 von 11
  • vor

Weitere Galerien

Die Welt in Bildern: Blickfang

Die Welt in Bildern

Blickfang

Sie beeindrucken. Sie wühlen auf. Sie faszinieren. Sie erschrecken. Sie entlocken ein Lächeln. Sie dokumentieren den großen Moment. Sie zeigen kleine Wunder. Oder sie erzählen eine Geschichte. Die Welt – ein Blickfang.

Global Terrorism Index: Terroranschläge mit den meisten Toten

Global Terrorism Index

Terroranschläge mit den meisten Toten

Der IS hat im vergangenen Jahr besonders häufig zugeschlagen. Gerade der Irak und Afghanistan waren oft Schauplatz tragischer Attentate. Aber auch ein Land in Europa wurde Ziel eines verheerenden Angriffs.

Immobilien der Stars: Kathy Griffin mag es hell und weitläufig

Immobilien der Stars

Kathy Griffin mag es hell und weitläufig

Seit 2004 besitzt Kathy Griffin eine Villa inmitten der Hollywood Hills. Seit einem Jahr steht die Immobilie der US-Schauspielerin zum Verkauf. Ein Einblick in das elegante Anwesen in Toplage.

Umbauprojekt Aniko: So sieht Aldi Nord bald aus

Umbauprojekt Aniko

So sieht Aldi Nord bald aus

Umbauprojekt Aniko - unter diesem Namen will der Discounter Aldi Nord Milliarden in die Modernisierung seiner Filialen investieren. Die WirtschaftsWoche hat die Verwandlung eines der ersten Aldi-Märkte dokumentiert.

Jugoslawien: Der Zerfall einer Republik und seine Folgen

Jugoslawien

Der Zerfall einer Republik und seine Folgen

Sieben Staaten sind aus dem Zerfall Jugoslawiens entstanden. Der blutige Konflikt, der knapp zehn Jahre andauerte und Tausende Menschenleben kostete, prägt den Balkan bis heute. Wie aus Nachbarn Mörder wurden.

von Kathrin Witsch, Christoph Hensen

Champions League: BVB am Boden, Leipzig darf hoffen

Champions League

BVB am Boden, Leipzig darf hoffen

Der Dienstagabend hatte in der Champions League von Euphorie bis Enttäuschung erneut alles zu bieten. Bei den Dortmundern herrscht Krisenstimmung, die Leipziger überzeugen. Und Klopps Elf vergeigt es in Sevilla.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×