Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.05.2013

20:07 Uhr

Wechsel zu Daimler

Von Klaeden verzichtet auf Versorgungsansprüche

ExklusivDer CDU-Politiker Eckart von Klaeden sorgt mit seinem Wechsel zu Daimler für Wirbel. Angesichts scharfer Kritik aus der Opposition will der Staatsminister im Kanzleramt auf seine Versorgungsansprüche verzichten.

Von Klaeden wird Ende des Jahres bei Daimler Leiter der Abteilung Politik und Außenbeziehungen. dpa

Von Klaeden wird Ende des Jahres bei Daimler Leiter der Abteilung Politik und Außenbeziehungen.

BerlinDer Staatsminister im Kanzleramt, Eckart von Klaeden, verzichtet mit seinem Wechsel in die Industrie auf seine Versorgungsansprüche als Staatsminister. Das sagte der CDU-Politiker dem Handelsblatt (Freitagausgabe).

Zugleich lehnte er ein früheres Ausscheiden aus dem Amt ab. Um jegliches Missverständnis bezüglich seiner neuen Position als Politikchef beim Stuttgarter Autobauer Daimler auszuräumen, stellte von Klaeden klar, dass es ihm „nicht um Erreichung bestimmter Versorgungsansprüche“ gehe, sondern darum, seine Arbeit - vor allem als Bund-Länder-Koordinator - „ordentlich zu beenden“.

Er kündigte an, dass er nach seiner Teilnahme an der letzten Bundesratssitzung am 20. September, die Bundeskanzlerin um seine Entlassung „unmittelbar nach der Bundestagswahl“ bitten werde. Dabei verzichte er „auf jeden Fall auf meinen Versorgungsanspruch“ als Staatsminister.

Von

mina

Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

30.05.2013, 21:07 Uhr

Warum geht er eigentlich nicht zu Ferrero ? Das Gesicht des Jüngelchen passt doch perfekt zur Nutella Werbung. Da hat deren Marketing-Abteilung aber ganz schön gepennt. Meine Jungs hätten sich diesen Coup sicherlich nicht entgehen lassen.

pappalapapp

30.05.2013, 21:12 Uhr

So wie ich die BRD-Versorgungs-Gesetze zu kennen glaube, wird es ihm garnicht möglich sein, auf seine erworbenen Ansprüche so verzichten zu können, daß er sie garnicht bekommen könnte. Das würde kollidieren mit ähnlichen Fällen, die, so gut wie immer, zu Gunsten der Anspruchsnehmer ausgelegt werden. Sowas könnte ja zu einer Minderversorgung für "verdiente" Parlamentarier bzw. Beamte ausgelegt werden und als Präzedenzfall gewertet werden. Das Chaos im staatlichen Versorgungswesen wäre geschaffen.
Und er könnte ja wieder zurückkommen wollen.
Wahrlich, solche Probleme fehlten unserem Staat noch zusätzlich.

Banditen

30.05.2013, 21:19 Uhr

Deutschlands Zustand 2013!

CDUSPDGRÜNEFDPCSULINKE
haben es verbrochen, 100%!

Im September 2013 ist Zahltag!


Eigentlich ist alles ganz einfach!
Wenn Mann/Frau Verstand hätten …


(Entschuldigung für meine Wortwahl!)
Die AfD hat im Gegensatz zu
CDUSPDGRÜNEFDPCSULINKE
noch keine Scheisse gebaut!

(...)
Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×