Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.07.2017

12:49 Uhr

Wegen Überfall auf Fußballfans

Mainzer AfD-Spitzenkandidat angeklagt

Sebastian Münzenmaier muss sich seit Dienstag vor Gericht verantworten. Der rheinland-pfälzische AfD-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl soll 2012 an einem Überfall auf Fußballfans beteiligt gewesen sein.

Ein AfD-Banner mit der Aufschrift „ Du, mein Rheinland-Pfalz“. dpa

Alternative für Deutschland

Ein AfD-Banner mit der Aufschrift „ Du, mein Rheinland-Pfalz“.

MainzDer rheinland-pfälzische AfD-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl, Sebastian Münzenmaier, muss sich seit Dienstag wegen versuchten Raubes und gefährlicher Körperverletzung vor Gericht verantworten. Er soll an einem Überfall auf Mainzer Fußballfans im Jahr 2012 beteiligt gewesen sein.

Nach Informationen der „Allgemeinen Zeitung“ aus Mainz geht es um einen Angriff von Angehörigen der Ultra- sowie der Hooliganszene aus Kaiserslautern auf Mainz 05-Fans. Münzenmaier soll unter den Fans aus Kaiserslautern gewesen sein. Diese sollen auf dem Parkplatz neben dem Mainzer Bruchwegstadion die von einem Auswärtsspiel zurückkehrenden Mainzer mit Flaschen und Verkehrsschilder angegriffen haben, wie die Zeitung weiter berichtet. Außerdem sollen die Angreifer Fahnen und Banner der Mainzer Fans geraubt haben.

Nach Landtagswahl in NRW: AfD erhebt Einspruch gegen Wahlergebnis

Nach Landtagswahl in NRW

AfD erhebt Einspruch gegen Wahlergebnis

Die Alternative für Deutschland reicht zwei Monate nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen Einspruch gegen das Ergebnis ein. Denn in rund 50 Stimmbezirken war es zu Unregelmäßigkeiten zu Lasten der Partei gekommen.

Nach Angaben des Direktors des Amtsgerichts, Matthias Scherer, wurden mehrere Beteiligte bereits zu Strafen wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt. Wie Münzenmaiers Anwalt Jens George vor Gericht ausführte, wurde das Haus des Mainzer AfD-Chefs nach dem Vorfall durchsucht. Münzenmaier, der auch Geschäftsführer der AfD-Fraktion im rheinland-pfälzischen Landtag ist, war im März auf den Spitzenplatz der AfD-Landesliste gewählt worden.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Holger Narrog

25.07.2017, 13:20 Uhr

Soweit mir bekannt ist es unüblich, dass wegen Körperverletzung noch 4 Jahre nach dem Geschehniss ermittelt wird.

Ich würde mich nicht wundern wenn dies ein politischer Prozess ist...Merkel lernt von Erdogan.

Herr Tomas Maidan

25.07.2017, 13:27 Uhr

Passt alles ins Bild. Der Verbal-Hooligan Trump, die endlosen Internet-Trolle, das Kungeln mit Moskaus Desinformationskapagne. Das Einbeziehen von Verschwörungstheoretikern und gewaltbereiten Reichsbürgern... Die neuen Rechten spielen groß auf. Dass da auch Hooligans dabei sind, wundert kaum.

Herr Peter Spiegel

25.07.2017, 14:18 Uhr

Hinter der ganzen Sache könnte Herr Putin stecken oder ein Spion namens Maidano.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×