Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.09.2012

08:36 Uhr

Weltweite Proteste

Muslimen-Rat will Schmähvideo verbieten

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland will das im Internet kursierende Schmähvideo in der Bundesrepublik verbieten lassen. Dazu sollten seiner Meinung nach alle rechtlichen Mittel genutzt werden.

Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrates der Muslime in Deutschland: „Ruhe bewahren“. dapd

Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrates der Muslime in Deutschland: „Ruhe bewahren“.

HamburgDer Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, hat sich für ein Verbot eines in den USA produzierten islamfeindlichen Films in der Bundesrepublik ausgesprochen. „Ich denke schon, dass wir alle rechtlichen Mittel ausschöpfen müssen“, sagte Mazyek am Montagabend in den ARD-„Tagesthemen“ auf eine entsprechende Frage. Das Video, in dem der Prophet Mohammed verunglimpft wird, habe zum Ziel, „Zwietracht und Hass zu säen“. „Das möchte ich natürlich mit allen Mitteln verhindern“, sagte Mazyek.

Zu den teils gewalttätigen Protesten in der muslimischen Welt sagte der Zentralratschef, diese seien auf „eine Minderheit“ zurückzuführen. „Das ist nicht das, was der Islam erfordert“, sagte Mazyek. Den Muslimen in Deutschland riet er, „Ruhe zu bewahren“, damit Rechtsextreme das „Hassvideo“ nicht „instrumentalisieren“ könnten. Der Film habe „mit Meinungsfreiheit nichts zu tun“. Er lege es darauf an, „die Würde der Religionsanhänger zu verletzen“.

„Gezielte Provokation“: Regierung prüft Aufführungsverbot des Mohammed-Videos

„Gezielte Provokation“

Regierung prüft Aufführungsverbot des Mohammed-Videos

Die Bundesregierung sieht gute Gründe gegen eine Vorführung des Mohammed-Schmähfilms.

Das Video „Die Unschuld der Muslime“ sorgt seit Tagen für Demonstrationen und gewaltsame Ausschreitungen in zahlreichen muslimischen Ländern. In Libyen wurde der US-Botschafter getötet, im Sudan die deutsche Botschaft angezündet. In Deutschland kündigte die rechtspopulistische Gruppierung „Pro Deutschland“ an, den Film in voller Länge in Berlin zeigen zu wollen. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) will eine solche Vorführung verhindern.

Von

afp

Kommentare (27)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Leser

18.09.2012, 08:58 Uhr

Ich bin dafür. Dann bitte aber auch den Koran, der seit jarhhunderten nur Gewalt und Haß säht, gleich mitverbieten. Andernfalls sind meine religösen Gefühle als überzeugter Atheist verletzt. Oder ist das nicht gleichviel wert?

Urdemokrat

18.09.2012, 09:00 Uhr

H. Mazyek sol sich doch bitte einmal "Das Leben des Brian" von Monti Pyton ansehen.
Der ist dem Skandalfilm nicht unähnlich und führte nicht dazu, dass Menschen ermordet wurden.

Account gelöscht!

18.09.2012, 09:04 Uhr

Sehr richtig...wo leben wir eigentlich dass diese HErrschaften jetzt schon anfangen zu sagen was ich sehen darf und was nicht!!! Sollen dahin gehen wo sie das machen können aber nicht hier.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×