Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.11.2016

16:27 Uhr

„Wem gehört die Welt?“

Lehrstunde in Kapitalismus

VonDietmar Neuerer

Nach der US-Wahl wird die Welt politisch neu vermessen. In dieser herausfordernden Zeit bringt das Handelsblatt ein Buch heraus, das ein brisantes Thema in den Blick nimmt: die Machtverhältnisse im globalen Kapitalismus.

Hans-Jürgen Jakobs, Senior Editor des Handelsblatts (l.) und Steffen Kampeter, Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) bei der Vorstellung des Buchs „Wem gehört die Welt?“. (Foto: HB)

Buchvorstellung in Berlin

Hans-Jürgen Jakobs, Senior Editor des Handelsblatts (l.) und Steffen Kampeter, Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) bei der Vorstellung des Buchs „Wem gehört die Welt?“. (Foto: HB)

BerlinSeit Donald Trump zum neuen US-Präsidenten gewählt wurde, macht sich der Rest der Welt ausschweifende Gedanken darüber, was sich denn nun alles ändert. Dass nun ein Milliardär und Geschäftsmann die Geschicke der Weltmacht USA lenken wird, hat viele in eine Art Schockzustand versetzt. Kaum jemand vermag eine Prognose zu stellen, was diese Wahl für das Weltgeschehen bedeutet. Zumal sich viele politische Fragen plötzlich ganz neu stellen – und damit verbunden die wohl alles entscheidende Frage nach den Auswirkungen auf die Weltwirtschaft.

Eine nicht sehr euphorische Antwort gibt der Senior Editor des Handelsblatts, Hans-Jürgen Jakobs. Zwar gebe es zu wenige Fakten, um Trump beurteilen zu können, sagt er. Aber mit seinem „verschachtelten Imperium“ habe es der Unternehmer sehr weit gebracht. So weit, dass er jetzt Präsident der Vereinigten Staaten ist und in dieser Rolle wohl, so die Prognose von Jakobs, mit den Regeln der Finanzmärkte nicht brechen wird. Im Gegenteil: „Ich glaube, es wird ein Liebesverhältnis, weil die Banken seine politischen Projekte finanzieren sollen.“

Wie die Welt im Jahr 2015 ihr Geld anlegt

Nordamerika

Anlageklassen in Prozent des Brutto-Geldvermögens

Bankeinlagen: 14 Prozent

Wertpapiere: 51 Prozent

Versicherungen und Pensionen: 32 Prozent

Sonstige Forderungen: 3 Prozent

Quellen: Allianz Wealth Report (Nationale Zentralbanken und Statistikämter, Allianz SE)

Westeuropa

Bankeinlagen: 30 Prozent

Wertpapiere: 27 Prozent

Versicherungen und Pensionen: 40 Prozent

Sonstige Forderungen: 3 Prozent

Osteuropa

Bankeinlagen: 54 Prozent

Wertpapiere: 28 Prozent

Versicherungen und Pensionen: 10 Prozent

Sonstige Forderungen: 8 Prozent

Asien

Bankeinlagen: 44 Prozent

Wertpapiere: 41 Prozent

Versicherungen und Pensionen: 13 Prozent

Sonstige Forderungen: 2 Prozent

Hinweis: Japan ist in dieser Kategorie nicht gelistet

Japan

Bankeinlagen: 53 Prozent

Wertpapiere:18 Prozent

Versicherungen und Pensionen: 28 Prozent

Sonstige Forderungen: 1 Prozent

Ozeanien

Bankeinlagen: 23 Prozent

Wertpapiere: 24 Prozent

Versicherungen und Pensionen: 52 Prozent

Sonstige Forderungen: 1 Prozent

Lateinamerika

Bankeinlagen: 23 Prozent

Wertpapiere: 41 Prozent

Versicherungen und Pensionen: 33 Prozent

Sonstige Forderungen: 3 Prozent

Der Analyse des Wirtschaftsjournalisten, der auch schon für den „Spiegel“ und die „Süddeutsche Zeitung“ tätig war, hören knapp 100 Zuhörer aufmerksam zu. Sie sind in die Berliner Bundespressekonferenz gekommen, weil der studierte Volkswirt heute sein neues Buch vorstellt. Ein fulminantes Werk, dass nicht die Politik zum Thema hat. Aber wunderbar zu den jüngsten Entwicklungen in den USA und der Debatte um Trump passt. Jakobs hat die Strippenzieher des Weltfinanzwesens in den Blick genommen. Mit „Wem gehört die Welt?“ (Knaus Verlag) hat er nicht nur eine spannende Frage gestellt, er hat in seinem großen Report dann auch kenntnisreiche und in ihrer zahlenträchtigen Detailschärfe auch äußerst beeindruckende und zugleich beängstigende Antworten geliefert.

Auf 680 Seiten beschreibt Jakobs unter Mitwirkung von 20 Auslandskorrespondenten und 30 Fachredakteuren des Handelsblatts sowie der Hilfe von Mitarbeitern des von Bert Rürup geleiteten Handelsblatt Research Instituts, wer die zentralen Felder der Weltwirtschaft dominiert und welche Geldmassen dabei im Spiel sind. Die Politik, so scheint es, spielt in dem Werk eine Nebenrolle. In Wahrheit ist sie aber geforderter denn je. In einer Zeit, in der Trump zum US-Präsident gewählt werde, die Briten sich für den Brexit entschieden und populistische Tendenzen in Europa zunähmen, sei es „höchste Zeit“, so Jakobs, „soziale Verpflichtungen von Eigentum und Kapital nicht nur einzufordern, sondern zu garantieren“.

Die Schwierigkeiten, vor der die Politik in dieser Hinsicht steht, klingen in der Diskussion zum Buch an. So stellt Wolfgang Herles, der Moderator der Runde mit Jakobs und Steffen Kampeter, dem Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und ehemalige Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, die naheliegende Frage, ob Trump als Präsident womöglich die Marionette von Larry Fink sein wird.

Die größten Staatsfonds der Welt

Wo Geld langfristig angelegt werden soll

Sie horten Devisen oder gehören zu den größten Einzelanteilseignern von Konzernen: Staatsfonds. Der Marktführer etwa hält allein 1,3 Prozent an den börsennotierten Unternehmen der Welt. Einmal im Jahr gibt das Sovereign Wealth Fund Institute ein Ranking über die größten Staatsfonds heraus. Dies sind die Ergebnisse.

Stand: 31. Dezember 2015

„Statens pensjonsfond utland“ (Norwegen)

Der „Statens pensjonsfond utland“, wie der norwegische Staatsfonds offiziell heißt, ist mit einem Volumen von 824,9 Milliarden Dollar der weltweit größte seiner Art. Der Fonds wurde 1990 gegründet, um den Wohlstand der Nation aus dem Ölgewerbe für zukünftige Generationen zu erhalten. Deshalb wird er inoffiziell auch „Ölfonds“ genannt. 60 Prozent des Vermögens sind in Aktien, 35 Prozent in Zinspapieren und fünf Prozent in Eigentum wie Immobilien investiert.

Abu Dhabi Investment Authority

Ölreichtum ist auch der Hintergrund für den zweitgrößten Staatsfonds der Welt, die Abu Dhabi Investment Authority. Dessen Ziel ist es, über breit gestreute Investments in Aktien, Immobilien oder etwa Hedgefonds für die Zeit nach dem fossilen Zeitalter vorzusorgen.

Wert: 773 Milliarden Dollar

China Investment Corporation

Dieser chinesische Staatsfonds wurde 2007 gegründet, um einen Teil der riesigen Devisenreserven des Landes zu managen und beispielsweise in ausländische Firmen zu investieren. Von einst 200 Milliarden US-Dollar in seinem Gründungsjahr wuchs der CIC bis Ende 2015 auf 746,7 Milliarden US-Dollar an.

SAMA Foreign Holdings (Saudi-Arabien)

In dem Foreign Holdings-Fonds verwaltet die saudische Zentralbank „Saudi Arabien Monetary Agency“ die Einkommen aus der Ölindustrie des Staates. Fondsvolumen Ende 2015: 668,6 Milliarden Dollar.

Kuwait Investment Authority

Auch der arabische Staat Kuwait möchte seine Einnahmen aus dem Öl möglichst gewinnbringend anlegen – und diversifiziert seine Investments an den internationalen Märkten. Das Volumen des Fonds beträgt 592 Milliarden Dollar. Einen Teil davon hat Kuwait bei einem deutschen Autobauer angelegt: Kuwait hält 6,8 Prozent der Anteile an Daimler.

SAFE Investment Company (China)

Am liebsten sicher möchte China sein Geld anlegen, wie das Akronym vermuten lässt. Dahinter verbirgt sich die „State Administration of Foreign Exchange“. Diese unterhält eine Tochtergesellschaft in Hongkong, die SAFE Investment Company, welche sich wie auch schon die China Investment Corporation um die Anlage der Devisenreserven des Landes kümmern soll. Das Volumen des zweitgrößten chinesischen Staatsfonds wird auf 547 Milliarden Dollar geschätzt.

Hong Kong Monetary Authority Investment Portfolio

Der Exchange Fund, ein Vorläufer des Fonds, wurde bereits im Jahr 1935 gegründet. Knapp 60 Jahre später, 1993, wurde schließlich die Hong Kong Monetary Authority gegründet, welche den Fonds managt. Ende 2015 wachte verfügte der über 417,9 Milliarden Dollar. Diese werden vor allem in die Hongkonger Börse Hang Seng investiert.

GIC Privat Limited (Singapur)

Der größte Staatsfonds Singapurs wurde bereits im Jahre 1981 gegründet. Zuletzt wachte er über eine Anlagevermögen von 344 Milliarden Dollar. Die Summe teilt sich auf gleich drei einzelne Fonds, die alle von der Mutter verwaltet werden. International deutlich bekannter ist indes der Singapurer Staatsfonds Temasek. Der landet mit einem Volumen von „nur“ 193,6 Milliarden Dollar lediglich auf Rang 11 der weltweit größten seiner Art.

Qatar Investment Authority

Das kleine Emirat Qatar am persischen Golf erfreut sich großer Öl- und Gasressourcen. Um den Gewinn daraus möglichst langfristig anzulegen, wurde 2005 die Qatar Investment Authority gegründet. Sie wacht über 256 Milliarden Dollar. Die für Deutsche wohl bekannteste Beteiligung besitzt die Investmentgesellschaft an Volkswagen: Insgesamt 17 Prozent hält der Staatsfonds über die Qatar Holding LLC am Wolfsburger Konzern.

National Social Security Fund (China)

Die Top Ten der größten Staatsfonds der Welt rundet ein chinesischer Fonds ab. Der National Social Security Fund wurde 2000 gegründet, um die Anlagen der sozialen Leistungen zu verwalten. Sein Volumen beträgt 236 Milliarden Dollar. Damit stammen von den zehn größten Staatsfonds der Welt gleich vier aus dem Reich der Mitte – das Hong Kong Monetary Authority Investment Portfolio inbegriffen.

Vergegenwärtigt man sich, welches Gewicht der CEO und Chairman des weltgrößten Vermögensverwalters Blackrock hat, zeigt sich schnell, dass die von Herles gestellte Frage einen ernsten Hintergrund hat. Denn es geht bei all dem, was das Buch auf sehr eindrucksvolle Weise darstellt, nur zu einem geringen Teil um politische Macht.

Vielmehr bekommt man, wenn man sich durch die fast 700 Seiten Porträts und Analyse gekämpft hat, eine Ahnung davon, welchen Einfluss Akteure wie Fink inzwischen schon haben. Nicht umsonst wird der Manager im Buch als der „der unerklärte Präsident der Weltfinanzgemeinde, der Oberste der Ober-Kapitalisten, der Gesetze und Geschicke des Kapitalismus mehr bestimmt als viele andere“ beschrieben. Das lässt sich auch als Anspielung darauf verstehen, dass die Politik solchen mächtigen Finanzjongleuren nur wenig entgegenzusetzen hat.

Im Fall von Blackrock wird schon beim Blick auf eine Zahl deutlich, mit welcher ökonomischen Macht man es hier zu tun hat: 4,9 Billionen Dollar (30. Juni 2016) bringt das Unternehmen in die Weltwirtschaft ein. So viel Vermögen wird dort verwaltet. Und noch eine Zahl ist interessant, die Jakobs in seinem Buch zutage fördert: 47 Billionen US-Dollar. Das ist der Betrag, mit dem die 200 mächtigsten Vermögensverwalter, Fondsmanager, Scheichs, Oligarchen und Familien spekulieren und investieren.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rainer von Horn

17.11.2016, 16:55 Uhr

Ich finde es schon auffällig, daß man alles, aber auch wikrlich alles daran setzt, die klasssischen Geschäftsbanken bis zum geht-nicht-mehr zu regulieren, dass man es aber andererseits nicht für nötig befindet große Vermögensverwalter wie oben genannt, den Segnungen der Regulierung auszusetzen. Als ob die keine Systemrelevanz im Krisenfall besäßen und nicht vom Steuerzahler/der Notenbank gestützt werden müssten. Ist schon komisch, dieses Messen mit zweierlei Maß...wie das wohl kommt?
.
Und wenn sich eben dieses genannte Großkapital nicht seiner sozialen Verantwortung stellt, dann sehe ich die reale Gefahr, daß aus den derzeit über die "nationale Schiene" im Aufbau befindlichen Verteilungskämpfen am Ende ein handfester Klassenkampf wird: Arm gegen Reich. Und der Warren Buffet, der hat das ja schon vor Jahren vorausgesagt und auch den Gewinner benannt....
Imgrunde wird mit dem Großkapitalismus einer immer reicher werdenden kleinen Elite eine neue Regierungsform eröffnet, die die demokratischen Strukturen im Westen ablöst. Ich nenne diese Regierungsform "Korporatismus".

Lothar dM

17.11.2016, 17:12 Uhr

Analyse gut, Schlussfolgerung schwach. Gerade vor dem aufgezeigten Szenario der konzentrierten, globalen Finanzmacht wäre ein gewisses Mass an Re-Nationalisierung und Unabhängigkeit wohl das einzige Mittel zur Gegenwehr.

Erst der Einheits-EUR zB hat es diesen mächtigen Investoren erlaubt, die Investitionen unkontrolliert hin und her zu schieben in Europa, mit den Folgen, die wir seit nunmehr 8 Jahren erleben, Ende ungewiss.

Novi Prinz

17.11.2016, 17:17 Uhr

Kapitalismus bei 0- Zinsen ????

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×