Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.07.2011

16:09 Uhr

WestLB

EU will Rettungsplan zügig prüfen

Der Radikalumbau der WestLB geht auf die Zielgerade. Die Brüsseler Wettbewerbshüter wollen möglichst zügig über das Konzept aus Deutschland entscheiden. Ob das noch vor August klappt, ist offen.

WestLB in Düsseldorf. Quelle: dpa

WestLB in Düsseldorf.

Brüssel/DüsseldorfDie EU-Kommission hat den Eingang des neuen und endgültigen Umbauplans für die schwer angeschlagene WestLB begrüßt. Nun soll das Konzept, das auf eine Zerschlagung der alten Landesbank hinausläuft, „sorgsam, aber schnell“ geprüft werden, sagte eine Sprecherin des EU-Wettbewerbskommissars Joaquín Almunia am Freitag in Brüssel. An dem bisherigen Zeitplan wolle die Kommission festhalten. Zu Inhalten der vorgelegten Neuausrichtung der Bank wurden keine Angaben gemacht.

Ob Almunia den selbst gesteckten engen Zeitrahmen einhalten kann, ist allerdings fraglich. Eine Entscheidung noch vor der im August beginnenden Sommerpause sei unwahrscheinlich, verlautete aus EU-Kreisen. Die Bundesregierung hatte den Umbauplan für die WestLB am späten Donnerstagabend eingereicht.

Almunia hatte schon im Februar dieses Jahres angekündigt, sein Bestes zu tun, um noch vor der Sommerpause über die WestLB, die HSH Nordbank, die BayernLB sowie über die Hypo Real Estate zu entscheiden. Die drei Landesbanken und die HRE mussten in der Finanzmarktkrise massiv gestützt werden. Deshalb waren sie zu Fällen für die Wettbewerbshüter der EU geworden. Branchenbeobachter erwarten tiefe Einschnitte. Das Konzept für die WestLB, um das im Landtag von Nordrhein-Westfalen am Donnerstag bis zur letzten Minute gerungen wurde, sieht eine Aufspaltung der Bank in mehrere Teile vor. Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hat ihre Auflagen bereits erhalten: Die größte deutsche Landesbank muss um 40 Prozent verkleinert werden.

Die radialen Einschnitte bei der WestLB stießen in Brüssel in den vergangenen Monaten bereits auf Wohlwollen. Zuvor hatten die Eigentümer der Bank - das sind das Land NRW und die Sparkassen - versucht, mit Alternativplänen die WestLB als Ganzes zu retten und damit möglichst viele Arbeitsplätze zu sichern. Diese erwiesen sich bei den EU-Wettbewerbshütern als nicht genehmigungsfähig. Der jetzt vorgelegte Umbauplan sieht vor, dass aus der WestLB mit heute noch 4700 Beschäftigten eine deutlich kleinere, regionale Sparkassen-Zentralbank mit 400 Mitarbeitern hervorgeht.

Große Teile sollen verkauft und unverkäufliche Teile abgewickelt werden. Aus der „RestLB“ soll ein Service-Unternehmen entstehen, das auch Personalfragen löst. Das NRW-Finanzministerium rechnet mit einem Verlust von bis zu 1800 Arbeitsplätzen. Betriebsbedingte Kündigungen hat der Vorstand allerdings bis 2012 ausgeschlossen.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Nachwuchs

02.07.2011, 12:24 Uhr

Warum werden die Mitarbeiter nicht zur Verantwortung gezogen? Sie haben genug gezockt, so dass sie die Fehlbeträge aus der Portokasse zahlen können.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×