Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.07.2014

15:51 Uhr

What's right?

Grüne Spielverderber

VonWolfram Weimer

Die Grünen stören sich am schwarz-rot-goldenen Patriotismus deutscher Fans. Sie wittern gar „einen Rückfall in Nationalismus” und drucken Aufkleber „Patriotismus? Nein danke!”. Ganz schön engstirnig!

Der Journalist war Chefredakteur der Tageszeitung „Die Welt“, des Politikmagazins „Cicero“ und des „Focus“. Er bezeichnet sich selbst als wertkonservativ.

Wolfram Weimer

Der Journalist war Chefredakteur der Tageszeitung „Die Welt“, des Politikmagazins „Cicero“ und des „Focus“. Er bezeichnet sich selbst als wertkonservativ.

Die Deutschland-Fähnchen flattern wieder an Autos und von Balkonen. Fans bemalen sich mit schwarz-rot-goldener Schminke, singen fröhliche Party-Fußballlieder und alle drücken Daumen. Alle - bis auf die Grünen. Die finden diesen patriotischen Fußballsommer ganz schlimm. Die Sprecherin der Grünen Jugend, Theresa Kalmer, mahnt mit grimmiger Sorge: „Ich habe etwas gegen den nationalistischen Hype, der jedes Mal damit einhergeht.“ Schwarz-rot-goldene Flaggen, Perücken, und Außenspiegelüberzieher – Kalmer hält das für „problematisch“.

Auch Felix Banaszak, der männliche Bundessprecherkollege der Jungen Grünen, findet die nationale Fußballfete schlimm wie Hagelsturm: „Wir stellen uns gegen die Normalisierung des Gebrauchs nationaler Symbole“, sagt er mit allem Ernst, so als stünde das schwarz-rot-goldene Monster vor der Tür. Banaszak sieht Übles auf Deutschland zukommen, wenn das mit der guten Laune so weitergehe: „Viele Aussagen und Ereignisse, die im Rahmen der WM geschehen, haben einen klar nationalistischen Charakter. Während der WM und in den Wochen danach steigen nicht nur die Zustimmung zu nationalistischen und rassistischen Positionen, sondern auch die Zahl der rassistisch motivierten Gewalttaten.“

Und weil die Grünen etwas gegen das Böse tun, drucken sie nun einen Aufkleber „Patriotismus? Nein danke!“ Normale Menschen denken bei dem Aufkleber erst einmal an einen Scherz. Doch die Grünen meinen es bitter Ernst. Auf der Parteiwebseite aus Bremen wird die Spielverderberei argumentativ untermauert. Das Fahnenmeer und dass „Leute sich schminken und kleiden in den Nationalfarben Deutschlands“, das sei „ein Rückfall in nationales Denken und nationalistische Denkmuster“.

Während die meisten Deutschen ihrer Mannschaft Glück wünschen, mitfiebern und auf ein Weiterkommen hoffen, haben die Grünen genau davor Angst. Der gefährliche Nationalrausch könne nämlich „weiterwirken“, denn: „Wer vier Wochen lang die Nationalität zur Identifikation nutzt und durch spielerischen Konkurrenzkampf“ ein Freund-Feind-Schema auf dieser Grundlage entwickelt, legt dieses nicht einfach mit dem Finalspiel ab“.
Die Autoren des grünen Mahntextes erkennen gnädigerweise, „nicht jede Person, die zur WM oder EM eine deutsche Fahne zeigt“ sei „ein nationalistischer Schläger“. Immerhin! Wer hätte das gedacht? Aber es liege doch eine Gefahr darin, „dass nationalistische Denkmuster durch jede weitere Meisterschaft, in der das Fahnenmeer Normalität ist, gestärkt und (weiter) in die Gesellschaft hineingetragen werden.”

Wer also nach grünem Denken ein guter Demokrat ist, der will gar nicht, dass Deutschland Weltmeister wird., Die Grünen stören sich m schwarz-rot-goldenen Patriotismus deutscher Fans. Sie wittern gar “einen Rückfall in Nationalismus” und drucken Aufkleber “Patriotismus? Nein danke!”. Ganz schön engstirnig!. Denn: „Die Nation, um die es dabei geht, ist nicht harmlos, und wirkt beim Feiern nicht nur harmlos“.

Man könnte über so viel Engstirnigkeit lachen und – wie die FAZ – ironisch vermuten, dass die Grünen die Deutschlandfahnen nur deshalb nicht mögen, weil „die Farbkombination Schwarz, Rot und Gelb aus Sicht der Grünen im politischen Tuschkasten den Nachteil hat, dass sie ein längst vergangenes (west-)deutsches Parteiensystem beschreibt, in dem ihnen die eigene Farbe fehlt.“ Man könnte sie alleine schmollen lassen in ihren national-neurotischen Verklemmungen und Multikulti-Sehnsüchten. Man könnte sich aufregen über eine Partei, die inzwischen so sehr keifende Gouvernante geworden ist, dass sie einem vom Grillen übers Autofahren bis zum Fußballfeiern am liebsten alles verbieten will. Man könnte sich darüber freuen, dass trotz dieser Kritik der deutsche Fußball-Patriotismus so lässig, weltoffen, fröhlich und einladend ist. Man könnte erkennen, dass Deutschland ein entspannteres, souveränes Verhältnis zur eigenen Identität gewonnen hat. Oder man könnte sich einfach am Fußball freuen, zu dem Fans und ihr Bekenntnis gehören wie das Lachen zum Sommer. Man könnte also den Grünen zurufen: Feiert einfach mit, Schwarz-rot-gold erträgt auch Euch Spielverderber.

Wolfram Weimer war Chefredakteur der Tageszeitung Die Welt, des Politik-Magazins Cicero und des Focus. Er bezeichnet sich selbst als wertkonservativ.

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Riesener Jr.

04.07.2014, 16:39 Uhr

Die Grünen als Spielverderber? Kein Wunder. Ideologien und Ideologen vertragen keinen Spaß.

Herr Salvatore Bonpensiero

04.07.2014, 16:41 Uhr

Ich glaube nicht, dass es so "harmlos" ist und bleibt wie hier vom geschätzten Herrn Weimer beschrieben.

Ich denke, hier wird von Links/Grün wieder ein Dogma vorbereitet, ein Sprech- und Denkverbot, eine "Political-Correctness"-Grenze gezogen.

Es wird auch nicht mehr lange dauern, bis die Medien sich darauf stürzen und dieses Fahnen-Geschmücke an Auto, Haus usw. diffamieren. So wie in Welke's ZDF-Heute-Show in Form vorgeblicher "Satire" permanent eindeutige Denk-, Sprech- und Verhaltensvorgaben geliefert werden (nichts anderes als politische Manipulation und Propaganda...)

Account gelöscht!

04.07.2014, 16:45 Uhr

Liebe Medienvertreter,
herzlich willkommen in der Öko-Sozialistischen Anti-Deutschland Welt. Grüne und Linke Autonome waren, sind und bleiben für eine Gesellschaft eine Radikale Gruppe!
Was nicht nach ihren Vorstellung ist, wird mit ALLEN MITTELN bekämpft. Und das diese Gruppen Deutschland in Grund und Boden vernichten wollen, dass zeigt sich am ehesten an dieser ideologischen und von jeder marktwirtschaftlichen und technischen Vernunft verlassenen Energiewende/EEG Politik.
Frau Merkel mit ihrer Union ist auch noch der Steigbügelhalter für diese Deutschland und gesellschaftsfeindliche Öko-Sozialisten Gruppe!
Wohlstand, gesellschaftlicher Zusammenhalt, Fortschritt ist diesen Gruppierungen ein Dorn im Auge und wird mit ALLEN MITTELN BEKÄMPFT. Im deutschen Bundestag wie auch im EU-Parlament.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×