Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.07.2014

13:15 Uhr

What's right?

Wir zahlen, aber ihr liefert nicht

VonWolfram Weimer

Die Deutschen klagen: Die Steuern sind zu hoch, das Steuersystem ist zu kompliziert. Zugleich sind die Menschen hierzulande so steuerehrlich wie nie. Die Politik sollte ihren Bürgern eine Steuervereinfachung gönnen.

Der Journalist war Chefredakteur der Tageszeitung „Die Welt“, des Politikmagazins „Cicero“ und des „Focus“. Er bezeichnet sich selbst als wertkonservativ.

Wolfram Weimer

Der Journalist war Chefredakteur der Tageszeitung „Die Welt“, des Politikmagazins „Cicero“ und des „Focus“. Er bezeichnet sich selbst als wertkonservativ.

Die Umfrage ist wie ein Fanal: 85 Prozent der Deutschen halten ihre Steuern für zu hoch – das ist der höchste Wert seit 25 Jahren. Die Forschungsstelle für empirische Sozialökonomik (Fores) in Köln hat die Bundesbürger umfassend zum deutschen Steuersystem befragt, und es kam ein Sturm der Entrüstung an Antworten zurück. Zwei Drittel der Deutschen halten Steuererklärungen für zu kompliziert. Und sogar 95 Prozent der Bürger – also fast alle! – sind der der Meinung, dass der Staat viel zu verschwenderisch mit dem ihm anvertrauten Geld umgeht.

Doch da die Deutschen folgsam sind, zahlen sie ihre Steuern trotzdem treu und brav und in gewaltigen Summen. Im Jahr 2013 wurden 619,7 Milliarden Euro Steuern von Bund, Ländern und Gemeinden eingenommen. Gegenüber dem Vorjahr war dies ein Anstieg um 19,7 Milliarden Euro. Alleine an die Europäische Union wurden 31,1 Milliarden Euro abgeführt – macht mal eben ein Plus von 18,2 Prozent.

Da alle staatlichen Ebenen zwar vom Sparen reden, mit dem Geld in Wahrheit aber nur so prassen, muss die Bevölkerung derzeit als Steuern und Abgaben 51,5 Prozent ihres Einkommens an den Staat abgeben. Und sie zahlt immer gesetzestreuer.

Die Umfrage zeigt nämlich zugleich, dass die Steuermoral Rekordwerte erreicht: 82 Prozent halten Hinterziehung für generell unmoralisch. 2008 waren es 67 Prozent, bei einer Umfrage 1997 sogar nur 55 Prozent. 80 Prozent erklärten, sie hätten dem Fiskus noch nie vorsätzlich falsche Angaben gemacht, 2008 waren es 73 Prozent. Steuerhinterziehung ist also kein Volkssport mehr; Steuerverschwendung aber wird zum Staatssport – der Berliner Flughafen lässt grüßen.

Dem Staat sollte das dramatische Urteil seiner Steuerbürger ein Warnsignal sein. Registriert die Politik das nicht – wie etwa die Grünen bei der letzten Bundestagswahl – dann wird sich das rächen, weil nach den Parteien zusehends auch der Staat an Integrität verliert.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

25.07.2014, 13:24 Uhr

Das EEG ist auch ein sehr großer Bestandteil dieses "legaln Raub" per Steuern.
Das EEG zwingt uns Bürger eine EEG-Zwangsabgabenzahlung zu leisten und auf diese Zwangsabgabenzahlung zur Subvention der EE-Abzocker Erzeuger fällt 19% MWST an. Die Verarmung und der Mangel wird durch diese Steuermehrbelastung immer mehr in Deutschland zu nehmen. Einer Merkel-Union ist dies jedoch alles egal...hauptsache Deutschland liegt in 10 Jahren am volkswirtschaftlichen Boden.

Herr Jürgen Bertram

25.07.2014, 13:27 Uhr

"Da alle staatlichen Ebenen zwar vom Sparen reden, mit dem Geld in Wahrheit aber nur so prassen, muss die Bevölkerung derzeit als Steuern und Abgaben 51,5 Prozent ihres Einkommens an den Staat abgeben. Und sie zahlt immer gesetzestreuer."

Bei einer Quote von nur 51,5% ist für unsere Politiker also noch reichlich Luft nach oben.
Die nächste Steuer- / Abgebenerhöhung kommt bestimmt......

Herr Thomas Schmidt

25.07.2014, 14:29 Uhr

Sorry, aber zu schreiben "die Steuer-Moral wäre hoch" und die Menschen auf einmal alle "steuer-ehrlich", geht leider dann doch etwas an dem Thema URSACHE UND WIRKUNG vorbei. Das ist so als würde man morgen in Deutschland den Verkauf von alkoholischen Getränken komplett stoppen und dann übermorgen sagen "Die Deutschen haben so wenig Lust auf Alkohol wie nie zuvor". Fakt ist doch eher, dass in den letzten Jahren durch "erwzungene" Selbstanzeigen soviel Fälle von Steuerflucht/Steuerbetrug offenkundig geworden sind wie nie zuvor. Und diese Selbstanzeigen sind ganz sicher nicht deshalb erfolgt, weil die Leute dem Staat auf einmal seine Steuern gönnen und weniger kriminell veranlagt sind. Sondern ganz einfach deshalb, weil sie plötzlich ein hohes Risiko eingehen, aufzufliegen....Sobald es neue als sicher geltende Steuer-Paradiese und Steuer-Hinterziehungsmöglichkeiten geben würde, würden auch sofort diese Art von Kriminalität wieder sprunghaft steigen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×