Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.03.2012

10:40 Uhr

Widerstand der Union

Rösler beharrt auf Wegfall der Praxisgebühr

Der FDP-Vorsitzende Philipp Rösler beharrt auf der Abschaffung der Praxisgebühr. Es gebe einen Überschuss im Gesundheitsfonds, „den wir den Versicherten zurückgeben müssen“. Widerstand kommt seitens der Union.

Philipp Rösler will die Abschaffung der Praxisgebühr durchboxen. dpa

Philipp Rösler will die Abschaffung der Praxisgebühr durchboxen.

BerlinDer FDP-Vorsitzende Philipp Rösler beharrt trotz des Widerstandes der Union auf einer Abschaffung der Praxisgebühr für Arztbesuche. „Die große Mehrheit der Bürger will die Praxisgebühr nicht mehr“, sagte der Bundeswirtschaftsminister dem „Hamburger Abendblatt“ (Samstag). Es gebe einen Überschuss im Gesundheitsfonds, „den wir den Versicherten zurückgeben müssen“. Dies wäre auch ein Beitrag zur Entbürokratisierung im Gesundheitswesen. „Mit einer Basta-Politik kann man meiner Ansicht nach komplexe Fragen nicht klären. Wir werden weiter das Gespräch mit allen Beteiligten führen“, kündigte Rösler an.

Argumentationshilfe erhielt die FDP vom Nationalen Normenkontrollrat, der die Bundesregierung beim Bürokratieabbau berät und kontrolliert. Nach seiner Schätzung verursacht die Verwaltung der Praxisgebühr rund 300 Millionen Euro Kosten im Jahr. „Allein das ist ein guter Grund, das Verfahren der Praxisgebühr einer eingehenden Prüfung zu unterziehen und zu untersuchen, inwieweit Vereinfachungen möglich sind“, sagte der Vorsitzende des Gremiums, Johannes Ludewig, dem Nachrichtenmagazin „Focus“. Union und FDP hatten zum Koalitionsstart 2009 vereinbart, die Praxisgebühr „in ein unbürokratisches Erhebungsverfahren“ zu überführen. Die Union wehrt sich gegen die Abschaffung der Zuzahlung.

Die Kassen erzielen durch die Praxisgebühr rund zwei Milliarden Euro an Einnahmen im Jahr. Die Debatte wurde angeheizt, weil die gesetzliche Krankenversicherung - also Kassen und Gesundheitsfonds - derzeit ein Finanzpolster von 19,5 Milliarden Euro hat. 4,4 Milliarden Euro aus dem Fonds sind nicht gebunden. Hierauf hat die Politik Zugriff.

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

24.03.2012, 10:55 Uhr

Herr Rösler,Merkel reagiert nur aufDruck. Entweder sie gibt nach oder sie muß platzen. Dann haben Sie 5% sicher!

maui

24.03.2012, 11:44 Uhr

Herr Rösler: das ist billiger Stimmenfangproporz, ganz nieder, ganz bieder, ganz unten: die Freien-Drei-Prozent sind nicht mehr Arbeitgeberpartei sondern "Sozialbau"-Partei! Bis zur nächsten Wahl! Aufwiedersehen!!!!

Account gelöscht!

24.03.2012, 12:48 Uhr

Auch wenn mir das Röslein auf den Senkel geht, hier hat er recht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×