Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.12.2012

09:36 Uhr

Wie schon im Vorjahr

Kinderbetreuung läuft im Osten deutlich besser

Mehr als 40 Prozent der Kleinkinder haben in ostdeutschen Kommunen einen Platz in einer Einrichtung. Daran können sich Städte und Landkreise im Westen ein Beispiel nehmen. Die schlechteste Quote kommt aus Bayern.

Ein Kleinkind im Hof einer Kindertagesstätte. dapd

Ein Kleinkind im Hof einer Kindertagesstätte.

WiesbadenOstdeutschland bleibt bei der Betreuung von Kleinkindern Vorreiter. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag in Wiesbaden mitteilte, werden mehr als 40 Prozent aller Kinder unter drei Jahren in einer Tageseinrichtung oder in Tagespflege betreut.

Die Betreuungsquote zum Stichtag 1. März 2012 habe in 52 der insgesamt 77 ostdeutschen Landkreise und kreisfreien Städten sogar bei mehr als 50 Prozent gelegen. In mehr als drei Viertel der westdeutschen Landkreise und kreisfreien Städte gab es den Angaben zufolge eine Betreuungsquote zwischen 15 und 30 Prozent.

Familienpolitische Leistungen und ihre Folgen

195 Milliarden pro Jahr

Die Förderung von Familie und Ehe lässt sich der Staat viel kosten. Die Förderung setzt sich aus 160 Einzelmaßnahmen zusammen und kostet nach den aktuellsten Zahlen 195 Milliarden Euro pro Jahr.

Kindergeld

Für das Kindergeld zahlt der Staat jährlich gut 33 Milliarden Euro aus - hinzu kommen weitere drei Milliarden Euro steuerliche Familienförderung.

Ehegattensplitting

Der Einnahmeverlust des Staates durch das Ehegattensplitting beläuft sich auf jährlich gut 20 Milliarden Euro. Vom Splitting profitieren sowohl Paare mit und ohne Kinder. Ökonomen kritisieren, das Ehegattensplitting biete Müttern einen Anreiz, eher weniger oder gar nicht zu arbeiten. Tatsächlich ist die Erwerbstätigenquote der Frauen in Deutschland relativ niedrig, und die durchschnittliche Teilzeit umfasst weit weniger Stunden als in den meisten anderen Industrieländern.
Unter den 34 OECD-Staaten ist Deutschland das Land, das am stärksten auf Steuervergünstigungen setzt: Hier entfällt rund ein Drittel aller Familienleistungen darauf - im OECD-Schnitt sind es nur zehn Prozent.

Monetäre Leistungen

Kindererziehungszeiten in der Rentenversicherung kosten den Staat 11,5 Milliarden, das Bafög für Studenten 1,6 Milliarden.

Krankenversicherung

Die beitragsfreie Mitversicherung von Kindern und Jugendlichen bis 20 Jahren in der gesetzlichen Krankenversicherung kostet jährlich rund 15 Milliarden Euro. Die Summe wurde bisher vom Bund erstattet, weil es sich um „versicherungsfremde Leistungen“ handelt.
Die beitragsfreie Mitversicherung nichterwerbstätiger Ehegatten kostet weitere elf Milliarden Euro.

Elterngeld

2011 gab der Staat dafür 4,7 Milliarden Euro aus.

Kitas

Die Kinder- und Jugendhilfe kostete Bund, Länder und Gemeinden zuletzt rund 29 Milliarden Euro, fast 18 Milliarden davon entfielen auf die Kindertagesbetreuung.

Die bundesweit höchsten Betreuungsquoten für Kinder unter drei Jahren gab es laut Destatis wie bereits im Vorjahr in Sachsen-Anhalt: An der Spitze lag der Landkreis Jerichower Land mit 63,3 Prozent. Die höchsten Werte bei der Betreuung unter Dreijähriger wurden in Westdeutschland in der baden-württembergischen Stadt Heidelberg mit 40,4 Prozent und in der bayerischen Stadt Coburg mit 40 Prozent erreicht.

Die beiden Städte mit der höchsten Betreuungsquote in Westdeutschland lagen damit aber immer noch unter den niedrigsten Quoten in ostdeutschen Städten und Landkreisen. Die bundesweit geringste Betreuungsquote gab es in der bayerischen Stadt Amberg mit 4,7 Prozent.

Von

dapd

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

03.12.2012, 10:34 Uhr

Kann es vielleicht sein, dass die Quote mit geringem Wohlstand/Armut korreliert?

Thomas-Melber-Stuttgart

03.12.2012, 10:58 Uhr

Klar, mit Mitteln des Solidarpaktes und des Länderfinanzausgleichs lassen sich so manche sozialen Wohltaten bezahlen für die in den Zahlerländern kein Geld mehr da ist.

Account gelöscht!

03.12.2012, 11:27 Uhr

... dazu verwenden sie aber das Geld der westdeutschen Länder und die haben deshalb kein Geld für eine eigene Betreung. Ach wie sozial !!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×